Zum Inhalt

Miss Picky Posts

Ein Herzenswunsch wird wahr | Donnerstag, 10. August 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist soweit. In 2 Stunden werde ich am Flughafen stehen und mein Abenteuer beginnen. Eine Woche Palästina. Eine Woche Israel. Ich kann es immer noch nicht glauben, doch die Realität wird mich einholen! Schlafen konnte ich natürlich kaum. Schnupfen habe ich auch immer noch. Aber das alles ist jetzt vollkommen unwichtig!

Meine Sachen sind gepackt. Ich bin bereit. Hoffentlich habe ich nichts wichtiges vergessen. Was bin ich froh, dass ich mich für diese Reise entschieden habe. Endlich labere ich mal nicht dumm rum, sondern tue das, was ich wirklich möchte. Ein Herzenswunsch wird wahr!

Bis nach Hebron muss ich es ganz allein schaffen und das werde ich. Es geht von Berlin nach Tel Aviv mit dem Flugzeug, dann mit dem Sammeltaxi nach Jerusalem und vor dort aus mit dem Bus nach Hebron. Ich werde vermutlich den ganzen Tag unterwegs sein. Der Flug dauert nur 3 Stunden, aber man muss auch 3 Stunden vorher am Flughafen sein.

Ich bin gar nicht aufgeregt und freue mich einfach nur irrsinnig! Ich bin gespannt auf die vielen Unterschiede und neuen Eindrücke. Ich möchte sehen, was anders ist. Ob ich mich fühlen werde, als wäre ich in einer anderen Welt? Oder werde ich mich schnell heimisch und willkommen fühlen?

Was auch geschieht, ihr werdet von mir erst einmal nicht hören. Der Läppi bleibt zu Hause und ich bin weg. Urlaub! Mein erster Urlaub seit 4 Jahren.

Tschühüß! Shalömchen euch allen!

Neugier und Abenteuergeist | Mittwoch, 09. August 2017

Moin, ihr Seiten. Morgen ist es soweit. Morgen beginnt meine Reise. Ich weiß, ich rede schon seit Wochen von nichts anderem mehr, aber das liegt in der Natur der Sache. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für mich. Leider hat sich die dämliche Erkältung bislang nicht verkrümelt. Mein Koffer ist aber immerhin gepackt. Sogar ein neues Buch habe ich von Amazon geschickt bekommen, nachdem das erste bei irgendeinem Nachbarn verschollen ist.

Ich bin also bereit, stehe in den Startlöchern und kann es kaum erwarten. Heute noch arbeiten, morgen bin ich in einer anderen Welt. Tel Aviv heißt mein erstes Ziel. Von dort aus geht es über Jerusalem nach Hebron, wo ich eine Woche verbringen werde. In dieser Zeit werden wir auch viele andere Orte besuchen: Ramallah, Bethlehem, das tote Meer. Darauf freue ich mich ganz besonders!

Die zweite Woche verbringe ich in Jerusalem und Nazareth, also Israel, während ich zuvor in Palästina gewesen sein werde. Zwei Länder in zwei Wochen. Ein ziemlich volles Programm wenn ihr mich fragt.

Überall heilige Orte. Religion ist ja eigentlich gar nicht mein Thema, aber dort werde ich wohl nicht drum rum kommen. So viele Religionen (und heilige Orte) auf kleinem Raum. Dazu kommen politische Probleme, soweit das Auge reicht. So sehen jedenfalls meine Vorurteile aus. Ich bin gespannt, inwieweit mir die Realität die Augen öffnen wird.

Ich bin froh, dass ich mir so ein schweres, exotisches, konfliktreiches Urlaubsziel ausgesucht habe, anstatt einfach nach Mallorca zu fahren und am Strand zu liegen. Es zeigt immerhin, dass ich noch nicht vollständig verblödet bin und noch über ein gewisses Maß an Neugier und Abenteuergeist verfüge.

Morgen hört ihr noch einmal von mir, dann bin ich für zwei Wochen weg. Auf dass es die besten zwei Wochen meines Lebens werden mögen.

Der Countdown läuft | Dienstag, 08. August 2017

Moin, ihr Seiten. Ich könnte kotzen. Noch 2 Tage bis zu meiner Reise und bei mir hat sich eine fette Erkältung eingenistet. Was soll das denn bitte schön? Ich kann das jetzt gar nicht gebrauchen. Noch keinen Tag in diesem Jahr war ich erkältet und ausgerechnet jetzt, wo mein Abenteuer vor der Tür steht, musste es mich natürlich erwischen. Ich hoffe sehr, dass es nichts schlimmes ist.

Gestern habe ich die letzten Einkäufe erledigt, heute beginne ich meinen Koffer zu packen. Morgen werde ich noch mal meine Eltern besuchen und übermorgen geht es los! Ich werde so viel sehen, so viel erleben, so viel lernen! Hach, wenn es doch schon Donnerstag wäre (und diese dämliche Erkältung sich bloß verkrümelt hätte).

Bis dahin halte ich die Ohren steif und versuche mich nicht allzu sehr aus der Ruhe bringen zu lassen. Schließlich muss ich heute und morgen noch arbeiten. Weit weg scheinen die Tage, an denen alles schlimm war und ich nur gejammert habe. Jetzt muss einfach alles gut werden!

Ich bin wirklich, wirklich froh, dass ich mich für diese Reise entschieden habe. Auch wenn ich es zwischenzeitlich ein bisschen bereut habe und mir Sorgen machte, dass irgendetwas schief gehen würde, bin ich mittlerweile nur noch zuversichtlich und hocherfreut. Es wird schon alles klappen, andere Leute haben es vor mir geschafft und es wird sicher keine großen Komplikationen geben.

Gut ist auch, dass ich mich gesundheitlich wieder auf der Höhe fühle (zumindestens was meinen Geist betrifft) und ich nicht mehr von Stimmungsschwankungen, Launen und ähnlichem geplagt werde.

Auf ins Abenteuer | Montag, 07. August 2017

Moin, ihr Seiten. Noch 3 Tage und ich bin weg hey! Ich kann es echt kaum glauben. Ich bin so glücklich, dass ich mich für diese Reise entschieden habe. Endlich traue ich mich mal etwas zu machen, was ich wirklich von ganzem Herzen möchte. Ich bin unendlich gespannt, wie ich mit dem Nahen Osten klarkomme und wie es mir gefällt.

Davon zu träumen ist ja die eine Sache. Aber wirklich dort zu stehen und die Atmosphäre mit eigenen Augen aufzusaugen, ist doch noch mal etwas ganz anderes. Hoffentlich werden mir nicht alle Illusionen aus dem Kopf geprügelt. Ich habe in den letzten Jahren schon so viele von ihnen auf gewaltsame Weise verloren. Es wird Zeit für ein bisschen positive Erfahrungen.

Gestern habe ich im Treppenhaus einen Zettel aufgehängt bezüglich des Verbleibs meines Päckchens. Ich hoffe, es findet den Weg zu mir. Ich wollte das Buch doch im Urlaub lesen. Von Amazon habe ich bisher keine hilfreiche Auskunft bekommen.

Die Tage steht also Reisevorbereitung an. Letzte Kleinigkeiten einkaufen, vorbereiten, Koffer packen. Formulare muss ich auch wieder einmal ausfüllen und darüber bin ich ganz und gar nicht froh.

Aber das macht alles gar nichts, denn es sind nur 3 Tage und dann beginnt mein Abenteuer.

Landurlaub | Sonntag, 06. August 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern habe ich einen neuen Rekord aufgestellt. Es ist mir gelungen 3 Harry Potter Bücher an einem Tag zu lesen. Einer der besten Tage seit langem! Mir fehlen jetzt noch 2 Bände, dann habe ich während meines Landurlaubs alle Harry Potter Bücher ausgelesen. Nennt mich Nerd. Ich feiere das!

Heute Abend werde ich dann zurückkehren in meine kleine Wohnung und dann beginne ich so langsam mich ernsthaft auf meine Reise vorzubereiten, Koffer zu packen und alles das. Für das heutige Frühstück habe ich mir einen riesigen Eclair geholt, den ich gleich genüsslich verspeisen werde. Dazu die obligatorischen 5 Tassen Kaffee, Morgenseiten und ich bin bereit für das nächste Harry Potter Abenteuer.

Vorher werde ich aber noch einen Blick auf die vergangene Woche werfen, ob ich dazu einen eigenen Beitrag verfassen werde, weiß ich noch nicht. Es war eine entspannte Woche, in der ich nicht wirklich irgendwas erreicht habe.

Das macht aber nichts. Es ist schließlich Sommer und den möchte ich auch irgendwo genießen. Auf meine Weise. Sprich mit Harry Potter auf der Hollywoodschaukel. Oder auf dem Sessel. Da ist es auch schön.

Schade, dass ich meine süße Katze heute schon wieder verlassen muss. Es war wirklich eine schöne Woche mit ihr. Darüber hier einzuziehen, denke ich aber trotzdem nicht mehr nach. Es würde mich nicht voranbringen. Ich bleibe in meiner Wohnung, so lange ich es noch ertragen kann.

Abtauchen | Samstag, 05. August 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern habe ich es endlich geschafft Gastgeschenke zu kaufen. Ein bisschen Schokolade werde ich wohl noch dazu packen, aber ich mache mir schon Sorgen, dass alles wegschmilzt, daher nicht zu viel. Die Vorbereitungen für meine Reise laufen also auf Hochtouren. Ab morgen bin ich wieder zu Hause, dann kann ich beginnen meinen Koffer zu packen.

Herrje, bin ich aufgeregt! Meine erste Reise seit so langer Zeit. Mein erstes Mal im nahen Osten. Mein erstes Mal Couchsurfing. Mein erstes Mal Krisengebiet. Ich hoffe sehr, dass alles gut gehen wird. Ich kann es kaum glauben, dass dieser Traum wirklich wahr wird. Ich bin wirklich gespannt, welche Erfahrungen ich sammeln darf und wie diese Reise mein Leben verändern wird.

Dass mein Leben sich verändern wird, bezweifle ich mittlerweile gar nicht mehr. Vorbei sind die Zeiten in denen ich in der Routine gefangen war. Zur Zeit ist alles neu und aufregend und ich beginne mit beiden Händen aus dem Vollen zu schöpfen. Jetzt wo ich keine Medikamente mehr nehme und endlich wieder stabil bin, steht einer glorreichen Zukunft nichts mehr im Weg.

Um meine Gesundheit mache ich mir gar keine Sorgen mehr. Selbst wenn mein Geist wieder ein bisschen abschweifen sollte, so schlimm wie letztes Jahr wird es nie wieder werden. Ich kenne jetzt meine Veranlagung und ich weiß, womit ich es zu tun habe.

Ich gönne mir aus vollem Herzen ein bisschen Aberglaube, denn das Gefühl von unsichtbaren Mächten unterstützt zu werden, ist einfach zu gut. The universe always has your back. Insofern kann ich mich also fallen lassen. Abtauchen in orientalischen Basaren und einfach sehen, wo mein Leben mich hinträgt.

Entspannter Sommer | Freitag, 04. August 2017

Moin, ihr Seiten. Ich muss sagen, ich bin froh, dass ich demnächst mal eine Pause von den Morgenseiten mache. Im Urlaub bleibt der Läppi nämlich zu Hause und ich werde entsprechend nicht schreiben können. Natürlich wäre es für meine geschätzte Leserschaft sicherlich interessant mich auf meiner Reise zu begleiten, aber ich habe entschieden, diesen Trip allein zu machen. Ich werde nur mein Handy mitnehmen.

Bald geht es los und ich freue mich irrsinnig. Bis es soweit ist, chille ich mit meiner Katze und muss jeden Tag auf Arbeit. Aufregender wird es hier nicht. Dafür bin ich immerhin guter Dinge und vor allem entspannt. Es tut so gut ein ganzes Haus für sich allein zu haben. Auf Dauer kann ich mir das trotzdem nicht vorstellen, da es auch viel in Ordnung zu halten gibt. Dafür ist mir ein Haus dann doch zu groß.

Das Wochenende steht vor der Tür und ich habe nichts geplant. Ich hatte überlegt, gegrillte Schweinshaxe zu machen, wie es auf meiner Bucketlist steht, aber ich habe jetzt gar keine Lust mehr darauf.

Ich amüsiere mich ganz gut. Lese und recherchiere die verschiedensten Dinge im Internet. Außerdem gehe ich spazieren, kraule meine Katze und sitze auf der Hollywoodschaukel.

Heute werde ich mich mal in einen Souvenirshop begeben und schauen, was ich meiner Gastfamilie mitbringen kann. Mein Kreditkartenlimit wurde erhöht, sodass ich nicht plötzlich ohne Cash dastehe. Das ist gut.

Alles andere ist auch gut. Die Welt dreht sich. Ich bin guter Dinge und zuversichtlich und ich freue mich so sehr, dass ich endlich endlich mal ein Abenteuer bestehen darf.

Drama, baby | Donnerstag, 03. August 2017

Moin, ihr Seiten. Seit einem Jahr schreibe ich nun öffentlich Morgenseiten. Hat sich dadurch etwas in meinem Leben verändert? Eigentlich nicht. Mein Leben hat sich schon verändert, aber nicht durch die morgendlichen Seiten, sondern durch die Dinge, die eben so passieren und über die ich manchmal schreibe, manchmal aber auch nicht.

Tatsächlich gibt es viele Dinge, die ich für mich behalte und mit mir ausmache. Andererseits bin ich erstaunlich offen, was viele andere Themen angeht. Da hier aber kaum einer mitliest, kann ich mir das auch erlauben. Nur wenn es gar nicht anders geht, erzähle ich von rosa Elefanten oder von anderen Fantasiegestalten.

Gastgeschenke habe ich immer noch nicht gekauft, aber mein Kreditkartenlimit habe ich erhöht. Ich hoffe, das klappt ohne Probleme. Bis zu 48 Stunden kann es dauern, eh die Änderung wirksam wird. Mit einem Kreditkartenlimit von 100 Euro werde ich im Urlaub nicht besonders weit kommen.

Ich hoffe sehr, dass meine Reise eine positive Erfahrung wird. Ich hoffe, dass ich mich in das Land und die Leute verliebe. Ich möchte mich so gerne verlieben, aber das geht leider nicht einfach so auf Knopfdruck. Mit einer neuen Liebe könnte ich den ganzen Mist, der hinter mir liegt, sicher viel leichter vergessen.

Leider stellt Verlieben ein ziemlich großes Risiko für meinen Gesundheitszustand dar. Es ist ein zweischneidiges Schwert. Davon abgesehen steckt in Verlieben auch ziemlich großes Drama-Potential und von Drama wollte ich mich ja fernhalten.

Andererseits sind es die Dramen, die mir Antrieb gegeben und mein Leben ausgefüllt haben. Ohne dieses Theater, die Streitereien, die Tränen, ist mein Leben einfach nur grau. Das war es jetzt ein ganzes Jahr lang. Soll es ewig so weitergehen? Sollte ich mich nicht zuversichtlich in das Leben stürzen und mir vielleicht hier und da auch mal ein paar blaue Flecke holen?

Es gefällt mir nicht, mich in Watte zu packen. Ich mag die Auf und Abs. Ich mag es im Ungewissen darüber zu sein, wie eine Sache ausgehen wird. Ich mag Abenteuer! Dieses ewige Online-Dating ist so langweilig. Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab und es kommt nie irgendetwas dabei heraus. Klar, gehe ich mit dieser Einstellung an die Sache ran und so kann auch nichts dabei rumkommen.

Ich möchte aber mehr Aufregung in meinem Leben, auch wenn die viele Erholung sicherlich nicht schlecht ist. Ausgewogenheit ist hier das Zauberwort.

Nach vorn blicken | Mittwoch, 02. August 2017

Moin, ihr Seiten. Morgen in einer Woche fliege ich nach Tel Aviv. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben und bin super gespannt, was mich dort alles erwartet. Ich werde so viele Orte besuchen: Hebron, Ramallah, Jerusalem, Nazareth. Auf das tote Meer freue ich mich ganz besonders. Das wird sicher der Wahnsinn.

Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Ich muss einige Sachen einkaufen und andere Sachen klären. Eine Woche habe ich dafür noch Zeit. Da sollte ich ja eigentlich alles schaffen. Heute muss ich mal wieder in den Süden Berlins. Lang, lang ist’s her, dass ich an diesem Ort war. Bin gespannt, was sich dort verändert hat.

Ich hoffe, dass ich mich verändert habe. Ich hoffe, dass ich jetzt ein anderer Mensch bin. Ich hoffe, dass ich in der Lage bin mit Konflikten besser umzugehen und mich nicht so in die emotionalen Abgründe anderer hineinziehen lasse. Ich habe keine Lust mich mit irgendwem zu streiten. Ich habe keine Lust wegen anderen Menschen traurig zu sein.

Ich möchte nach vorne blicken und mich nur mit Leuten umgeben, die mir gut tun. Ich überlege auch immer noch, ob ich ausziehen sollte oder nicht und ich finde einfach keine Antwort. Eigentlich möchte ich nicht ausziehen. Andererseits tut mir die Zeit allein gerade richtig gut. Es ist doch blöd.

Letzten Endes denke ich, dass ich nicht ausziehen werde. Es ist zu komfortabel eine eigene Wohnung zu haben, auch wenn die Umstände alles andere als gut sind. Wichtigstes Kriterium ist der Fahrtweg, der von meiner Wohnung aus einfach mal 20 Minuten kürzer ist, egal wohin es geht.

Vielleicht ist es aber auch nicht wichtig, wo ich wohne. Vielleicht werde ich diesen Lebensabschnitt eh schon bald hinter mir lassen und etwas ganz anderes machen. Da muss ich mich dann auch nicht mit solchen Kleinigkeiten abgeben.

Liebe, Glück und Luxus | Dienstag, 01. August 2017

Moin, ihr Seiten. Zwei Tage war schönes Wetter und jetzt regnet es wieder. Dieser Sommer ist doch echt für die Katz. Gestern gab es eine gute Nachricht: Ich wurde für den neuen alten Job angenommen. Das heißt, es ändert sich endlich mal was in meinem Leben. Wie schön. Schade, dass ich nicht zurück zu einer 10-Stunden-Woche gehen kann, wie früher. Ich brauche die 20 Stunden. Ich brauche das Geld.

Ich freue mich darauf wieder in der Bibliothek zu chillen und ich freue mich auch darauf im nächsten Semester wieder ein paar Kurse an der Uni zu belegen. Es ist schön so flexibel sein zu können und mich mit den Dingen zu beschäftigen, die mich interessieren. Wer will schon Karriere machen? Dafür werde ich noch genug Zeit haben, wenn ich erst einmal herausgefunden habe, was ich überhaupt machen möchte.

Das heißt, ich darf jetzt endlich mal wieder Formulare ausfüllen. Als hätte ich das in irgendeiner Weise vermisst. Trotz Regen scheint es heute doch recht warm zu sein. Gerade habe ich mir ein Buch bestellt, das ich während meines Urlaubs lesen werde: Warum Liebe weh tut: Eine soziologische Erklärung. Darin geht es um die Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Wahrnehmung von Liebe und Beziehungen.

Es ist doch einfach mal Fakt: Ehen wurden früher aus ökonomischen Gründen geschlossen und nicht aus emotionalen. Die Idee, dass man mit einem Partner zusammen lebt, in den man verliebt ist, ist ziemlich neu und es ist kein Wunder, dass dies in den meisten aller Fällen nicht dauerhaft funktioniert.

Wir leben in einer Zeit, in der die emotionale Not vieler Menschen erschreckend hoch ist. Ich sehe das tagtäglich in der Psycho facebook Gruppe, aber nicht nur da. Überall wird über Depressionen geklagt. Ich tue das auch manchmal, möchte ich doch meinen Gegenüber nur selten mit meiner vollen Diagnose verunsichern.

Man kriegt leicht den Eindruck, dass jeder irgendwie unzufrieden mit seinem Leben ist und alle irgendetwas verändern wollen. Das ist vielleicht zu einem gewissen Grad normal, das Leben ist schließlich Veränderung. Andererseits hört man immer wieder von Leuten, die es geschafft haben, die ihren Traum leben.

Dabei sollte man aber nicht aus dem Auge verlieren, dass viele dieser ach so großen Inspirationen Geld damit verdienen, Andere anzuleiten, es ihnen nachzumachen. Klar muss man da natürlich besonders gut darstehen, denn wer will schon hören, dass man auch als Neureicher schlechte Gefühle und Lebenskrisen hat.

Ich träume derweil davon, ein Praktikum in Dubai zu machen und ich werde diesen Traum nächstes Jahr wahr werden lassen!