Was ist schon normal? | Dienstag, 29. November 2016

Moin, ihr Seiten. Das Probearbeiten war erfolgreich und so bin ich nun wieder bejobbt. Den Vertrag muss ich allerdings noch unterschreiben. Das sollte jedoch reine Formalität sein.

Außerdem muss ich diese Woche einen Vortrag für die Uni vorbereiten und habe zudem am Sonntag noch einen Auftritt. Scheinbar geht es also aufwärts. Jetzt muss ich mich bloß wieder an den Gedanken gewöhnen, einen vollen Stundenplan zu haben.

MäßigkeitHeute habe ich Uni und ich habe gar keine Lust. Der Weg zur FU ist so unendlich weit und obwohl mich die Themen durchaus interessieren, ist dieser ganze Heckmeck zum wissenschaftlichen Arbeiten, mit dem wir uns beschäftigen, eher nervig. Ich würde gern etwas realitätsnäheres lernen.

Eine Therapeutin habe ich jetzt auch. Ich bin gespannt, wie das laufen wird. Ich kann es mir irgendwie gar nicht so recht vorstellen, was es nützen soll und inwiefern eine Therapie mein Leben besser machen kann, aber ich bin bereit mich darauf einzulassen.

Wenn es so eine große Nachfrage danach gibt, kann es ja nicht völlig umsonst sein. Auch haben mir viele Leute dazu geraten. Ich hoffe auch, dass mein neuer Alltag mir hilft, wieder ein bisschen Stabilität zu finden. Nachdem mein Selbstbewusstsein so gründlich zerstört wurde, brauche ich etwas, das mir Halt gibt. Ich weiß schon gar nicht mehr, seit wievielen Monaten alles so instabil ist. Es geht immer hin und her. Vielleicht ist das aber auch normal und ich sollte mich damit abfinden.

Novembernebel | Freitag, 25. November 2016

Moin, ihr Seiten. Wahnsinn, wie neblig es ist. Man kann keine 10 Meter weit gucken. Alles ist in einen dichten weißen Schleier gehüllt. Die Bäume, die nun ihrer Blätter entledigt sind, stechen wie knorrige alte Skelette daraus hervor. Hier und da ist noch ein Exemplar, das sich noch nicht aller Blätter entledigt hat, aber im großen und ganzen ist die Natur doch bereit für den Winter.

Die Dunkelheit ist zum Glück nur Abends schlimm. Bereits um 16 Uhr fängt es an zu dämmern und wird dann immer schneller dunkel. Um 17 Uhr ist es dann finster und der Tag ist damit vorüber. Schade, dass die Menschen sich von dieser natürlichen Einteilung nicht beeindrucken lassen, sie erleuchten alles weihnachtlich und führen ihr Tagwerk auch weiterhin bis spät in die Abendstunden aus.

Der MagierDadurch dass die Abende schon um 16 Uhr beginnen, scheinen sie besonders lang zu sein. Vielleicht ist es aber auch umgekehrt. Im Sommer, wenn die Tage länger sind, sind auch die Abende länger und was wir jetzt haben ist finsterste Nacht.

Vor einem Jahr war ich noch glücklich über die viele Freizeit, die ich hatte. Ich hatte jede Menge Projekte, an denen ich gearbeitet habe und es hat mir großen Spaß gemacht, mich ihnen voll und ganz hinzugeben. Voll darin aufzugehen. Ich feierte mein neues freieres Leben und freute mich an jedem neuen Tag.

Mittlerweile habe ich all diese Projekte aufgegeben, zumindest aber aufgehoben, und bin chronisch unzufrieden. Unglücklich war ich vorher auch schon ein bisschen. Pech in der Liebe, was soll man da noch sagen? Aber ich habe es immer weit weggeschoben und mich mit den Unmittelbarkeiten des Alltags beschäftigt.

Nun ist mein Alltag aber nicht mehr das, was ich möchte. Es ist schon besser geworden. Aber gut ist es noch lange nicht. Und ich frage mich, was passieren müsste, damit es sich gut anfühlen würde.

Das Lotterleben | Montag, 21. November 2016

Moin, ihr Seiten. Das Lotterleben ist also wieder da. Gestern habe ich ein paar Bewerbungen rausgeschickt. Jetzt warte ich auf Rückmeldungen. Noch dazu bin ich wieder erkältet. Genau wie beim letzten Mal als ich Bewerbungen verschickt habe.

Ich habe bisher größtenteils Jobs im Kundensupport rausgesucht. Damit habe ich Erfahrung, das kann eigentlich nicht schiefgehen. Ich hoffe, der Job, den ich jetzt kriege, wird besser sein, als der, den ich verloren habe. Aber man hofft ja immer, dass es besser wird.

GerechtigkeitFalls sich daraus erst mal nichts ergibt, habe ich noch ein paar weitere Jobausschreibungen gespeichert. Irgendetwas davon wird mir wohl den Durchbruch bringen. Ich hoffe es sehr.

Darüber hinaus will ich heute in die Bibliothek fahren, denn meine Lektüre ist alle und irgendwie muss ich meine Zeit ja totschlagen.

Hach, das Lotterleben. Morgen habe ich wenigstens Uni und gegen Ende der Woche dann meinen ersten Therapeuten Termin. Darauf bin ich schon sehr gespannt. Ich frage mich, wie das wohl werden wird.

Glück oder Pech? | Donnerstag, 17. November 2016

Moin, ihr Seiten. Die Ewigkeit, für die ich meinen Stundenplan geplant hatte, ist ganz schön schnell vorüber gegangen. Zack, weg ist der Job und ich darf mich wieder nach einem neuen umsehen. Lust darauf habe ich nicht.

Ich versuche mich davon nicht zu stark runterziehen zu lassen, aber natürlich ist es ziemlich großer Mist. Ich hatte gerade gehofft, dass meine finanzielle Situation sich mal wieder normalisiert, aber das kann ich jetzt vergessen.

Die SonneIch möchte mich ungern als Opfer stilisieren, dennoch kann ich nicht anders als zu fragen: Warum habe ich nur wieder so ein Pech? So schnell wie die Zusage zu dem Job kam, so schnell war er auch wieder weg.

Selbständigkeit war schon immer attraktiver, nur habe ich momentan nichts, womit ich mich selbständig machen könnte, jedenfalls nichts, was mir genug Geld in die Kasse spülen würde.

Und wieder frage ich mich, ob es klug war ein Studium zu beginnen, oder ob ich nicht lieber einfach zum Arbeitsamt hätte gehen sollen. Dann hätte man mir wenigstens bei der Jobsuche geholfen und auch mit dem Geld wäre ich vielleicht erstmal entlastet worden.

Immerhin eine gute Nachricht gibt es. Ich habe einen Psychotherapie-Termin für die probatorischen Sitzungen. Das ging doch wesentlich schneller als erwartet. 4-6 Wochen Wartezeit hat man mir angekündigt, nach nur 2 Wochen hat sich jetzt jemand bei mir gemeldet.

Hoffen wir, dass es bergauf geht und hoffen wir, dass ich einen besseren Job finde, als den, der jetzt weg ist.

Wochenende beendet | Sonntag, 13. November 2016

Moin, ihr Seiten. Ich erkläre hiermit das Wochenende für fast beendet und verkrümele mich auf meine Couch um den letzten Harry Potter Band zu Ende zu lesen. Als hätte ich den ganzen Tag lang etwas anderes gemacht.

Ein Besuch in der Bibliothek hat sich als überflüssig herausgestellt, da sie sonntags nicht geöffnet hat. Ich hätte schwören können, sie hätte geöffnet haben müssen, hatte sie aber nicht. Naja. Kleiner Ausflug.

Zwei der SchwerterMorgen ist wieder Montag. Das bedeutet der Wahnsinn beginnt von vorne. Arbeiten, Uni, Tanzen, was man halt so als mein Leben bezeichnen kann.

Meine Hausaufgaben habe ich sogar gemacht für die Uni. Ich bin richtig stolz auf mich. Eine Bibliografie und einen einseitigen Text geschrieben. War eine nette Beschäftigung.

Ein bisschen unzufrieden bin ich noch mit meinen sozialen Kontakten. Ich war eigentlich lose verabredet am Wochenende, aber es hat sich nicht ergeben.

Wachsen, blühen und gedeihen | Samstag, 12. November 2016

Moin, ihr Seiten. Ich kann es kaum glauben, dass schon Wochenende ist. Die Woche hatte doch gerade erst begonnen. Wirklich heftig, wie die Zeit rennt. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall habe ich nicht mehr so viel Zeit mich zu beschweren…

Dieses Mal habe ich sogar recht viel vor am Wochenende und der letzte Band von Harry Potter liegt auch noch hier rum und macht mir Avancen. Ich habe entschieden, wenn ich damit durch bin, in die Bibliothek zu gehen und meine Augen nach anderen guten Büchern umzuschauen. Aber bitte nichts gehaltvolles, sondern nur Unterhaltungslektüre.

Drei der MünzenAußerdem habe ich noch etliche Sachen zu tun für die Uni. Dieses Mal nix zu lesen, dafür etwas zu schreiben. Einkaufen gehen muss ich. Die Wäsche machen. Den Abwasch hebe ich mir für morgen auf.

Man könnte also sagen, ich habe ein erfülltes Leben. Könnte man. Nichtsdestotrotz ist es unbefriedigend. Ich muss wohl noch mehr Zeit verstreichen lassen, ehe ich alles wieder voll und ganz genießen kann. Die schrecklichen Erlebnisse des Sommers einfach vergessen.

Ich möchte wachsen, blühen und gedeihen. Aber dafür muss ich wohl auf den Frühling warten.

Was ich möchte | Mittwoch, 9. November 2016

Moin, ihr Seiten. Heute ist ein schicksalsträchtiger Tag, aber nicht für mich. Für mich ist heute ein ganz gewöhnlicher Mittwoch. Obwohl Schnee angekündigt wurde, scheint die Sonne. Bisschen kalt ist es allerdings schon. Heute Nacht waren wohl -3, jetzt sind 4 Grad.

Seit gestern fühle ich mich wieder etwas schlechter. Ich habe das Gefühl meiner Umwelt zur Last zu fallen und das möchte ich nicht. Ich habe auch keine Lust ständig meine Gefühle öffentlich breitzutreten. Ein privates Tagebuch wäre wohl besser, würde dann aber vielleicht wieder unter Zeitverschwendung laufen.

Acht der SchwerterDer einzige Grund warum ich momentan hier weiter reinschreibe, ist der, dass ich kein weiteres totes Projekt haben möchte. Es kotzt mich an, dass ich so viele offene Sachen habe, mit denen ich einst voll motiviert begonnen habe, die jetzt aber mehr oder weniger tot vor sich hin vegetieren.

Mein Bauchtanz-Blog, Erdbeerfleisch.de und schließlich und endlich meine Tanz-Webseite, von der ich noch nicht weiß, wie ich mit ihr weitermachen werde. Dazu kommen weitere Domains, die in meinem Besitz sind und die ich teilweise gar nicht benutze oder nur als Weiterleitung. Soll ich alles aufgeben? Einfach löschen? Oder lassen? So gesehen schadet es ja auch nicht.

Ich kann mir schon vorstellen, wie es hier auf Miss Picky weitergeht. Erst schreib ich nicht mehr jeden Tag, dann schreib ich immer seltener und irgendwann schreibe ich gar nicht mehr. Das möchte ich eigentlich vermeiden. Andererseits auch nicht. Was soll denn schon alles bringen?

Übrigens hat es mich früher nicht gestört, einen regelmäßigen wöchentlichen Stundenplan zu haben, ganz im Gegenteil. Erst jetzt fühlt es sich an, als hätte man mir damit lebenslänglich gegeben. Ich muss vielleicht wohl doch einsehen, dass ich noch nicht ganz gesund bin und mir noch mehr Zeit geben, bis die Welt mir wieder freudig entgegen lachen kann.

Bis in alle Ewigkeit | Montag, 7. November 2016

Moin, ihr Seiten. Eine neue Woche steht an. Diese wird sich von der letzten Woche durch fast nichts unterscheiden. Der Alltag ist damit nun endgültig bei mir angekommen.

Der einzige Unterschied zum normalen Curriculum ist ein Arzttermin, den ich heute habe und der wohl kaum das Highlight der Woche werden wird. Ein Highlight hätte ich schon gern. Nur was könnte das bloß sein?

Der TurmDas Wochenende jedenfalls war ganz sicher nicht mein Highlight der letzten Woche. Es war ziemlich langweilig. Ich wusste kaum etwas mit mir anzufangen.

Einen langen Spaziergang habe ich gestern gemacht, das wäre vielleicht erwähnenswert, weil ich in letzter Zeit gar keine Spaziergänge mehr gemacht habe. Ich habe mich aber erst aus dem Haus getraut, als es schon dunkel war.

Übrigens gilt das Curriculum nicht nur für die aktuelle Woche, sondern für den ganzen Monat und genau genommen sogar bis in alle Ewigkeit. Unbefristet ist es jedenfalls. Das sind ja Aussichten…

Sunday Morning | Sonntag, 6. November 2016

Moin, ihr Seiten. Heute ist Sonntag und ich habe absolut nichts vor. Ich weiß noch nicht, ob das gut oder schlecht ist. Ich lese mittlerweile Harry Potter und der Orden des Phönix, denke aber, dass ich heute mit dem Buch fertig werde und was ich danach mache, weiß ich noch nicht.

So wie es aussieht, ist die Heizung mal wieder ausgefallen. Ich hoffe, dass sie sich im Laufe des Tages wieder erholt. Ich habe echt keine Lust wieder in der Kälte zu sitzen. Andererseits bin ich ja auch tagsüber nicht da. Da kann es mir auch egal sein. Morgen habe ich einen Arzttermin und danach Arbeit und auch an den anderen Tagen bin ich zumeist außer Haus.

Die SonneGerade lese ich fleißig meine Unitexte. Wieviel davon hängen bleibt, wird sich zeigen. Obwohl es hieß, dass wir gut vorbereitet wären, wenn wir den Text lesen, fühle ich mich doch eher überfrachtet. Ich frage mich, ob die Inhalte dieser Texte auch Gegenstand der Klausur sein werden, das wäre irre blöd.

Ich habe ein bisschen Lust raus zu gehen. Aber nur ein bisschen. Das Spazieren Gehen hat mir in letzter Zeit gar keinen Spaß gemacht, aber eine kleine Runde könnte ich wohl wagen.

Duschen wäre auch noch eine Option. Ich bin noch unentschlossen, ob ich darauf Lust habe. Einmal kann man es vielleicht ausfallen lassen…