Neue Zeiten | Mittwoch, 26. April 2017

Moin, ihr Seiten. Der gestrige Tag verlief alles andere als geplant. Natürlich habe ich meinen Reisepass beantragt, wie ich es mir vorgenommen hatte. Obwohl ich zu spät war (der Bus ist nicht gekommen), haben sie meine Nummer noch mal angesagt und ich war ganz schnell dran. Anschließend habe ich noch mit meiner Schwester gechillt und am Abend war ich mit ein paar Couchsurfern bei einem Konzert.

Das Erfolgsteam ist leider ausgefallen, da wir nicht genug Leute waren. Das ist wirklich schade und ich weiß nicht, was ich darüber sagen soll. Ich fände es wirklich traurig, wenn die Sache einschläft, denn es ist mir ziemlich wichtig so eine Gruppe zur Unterstützung zu haben. Auch wenn meine Pläne sich mittlerweile ein bisschen geändert haben, sodass ich nicht mehr Virtuelle Assistentin sein will. Aber ortsunabhängig arbeiten will ich trotzdem noch, auch wenn es jetzt bis dahin noch eine ganze Weile länger dauern wird.

Gestern war ich wieder ein bisschen frustriert, weil der Fortschritt in meinem Leben so lange braucht, ehe er sich zeigt. Nach dem netten Abend, fühle ich mich heute deutlich besser, habe aber immer noch wenig Lust auf meinen beruflichen Alltag.

Ja, ich habe mir tolle Ziele gesetzt, aber bis zu deren Erreichung wird es noch Monate brauchen. Alles läuft Schritt für Schritt und nimmt viel Zeit in Anspruch. Ich lebe aber im Hier und Jetzt und ich brauche Erfolgserlebnisse.

Da ist es schon ganz gut, dass ich mir als eine der Prioritäten für diese Woche Kontakte knüpfen auf die Agenda geschrieben habe. So wie es aussieht, ist das mithilfe von Couchsurfing, Meetup, facebook und Co ganz leicht. Dass ich es früher nicht versucht habe, liegt daran, dass mir die Motivation gefehlt hat und meine Depression mich an meine Wohnung gekettet hat. Jetzt kommen aber neue Zeiten auf, ein frischeres Lüftchen weht durch meinen Kopf und ich bin bereit wieder in die Welt hinauszutreten und mich mit Menschen zu umgeben.

April macht, was er will | Dienstag, 25. April 2017

Moin, ihr Seiten. Der April nähert sich mit großen Schritten seinem Ende zu. Ich habe diesen Monat ziemlich viel geschafft. Heute steht der letzte Punkt auf meiner Liste an: der Reisepass. Ich habe einen Termin beim Bürgeramt und werde diesen beantragen.

Weitere Dinge, die ich im April geschafft habe, sind

Für den Mai habe ich mir eigentlich noch nichts vorgenommen. Vielleicht mache ich einen kleinen Trip. An die Ostsee möchte ich gern und es gibt doch tatsächlich Leute auf Couchsurfing, die einen Gäste aufnehmen. Ob sie auch mich hosten würden, ist natürlich fraglich. Ich bin noch nicht damit fertig mein Profil auszufüllen und das soll ja besonders aussagekräftig sein, wenn man von fremden Menschen aufgenommen werden möchte.

Heute ist erstmal das Treffen mit meinem Erfolgsteam. Wie es aussieht, werden wir wieder nur zu dritt sein. Ich bin gespannt, was die Anderen zu berichten haben und freue mich natürlich auch, meinen Teil beizutragen.

Ich habe schon bemerkt, dass es mir schwerer fallen wird, mir gute Überschriften für meine Blogposts auszudenken, wenn ich morgens schreibe, da die Zeit doch deutlich knapper ist. Es kann auch gut sein, dass die Qualität der Postings darunter leidet, wenn ich weniger Zeit investiere. Vielleicht ist es aber auch nur eine Frage der Gewohnheit. Vielleicht dauert es nur ein paar Wochen bis ich auch morgens super hammer Blogbeiträge verfassen werde. We will see.

Montag Morgen | Montag, 24. April 2017

Moin, ihr Seiten. Heute ist der erste Tag unter der Woche, an dem ich meine Morgenseiten morgens schreibe und ich bin gespannt, wie es laufen wird. Ich habe schon gemerkt, dass ich dadurch abends ein Vakuum habe, schließlich hatte ich mich daran gewöhnt abends zu schreiben, aber es ist nicht so schwer eine Beschäftigung für den Abend zu finden. Besonders so lange ich Vokabeln zu lernen habe.

Das Vokabellernen wird mich noch eine ziemlich lange Zeit in Anspruch nehmen, schließlich habe ich mir vorgenommen 5000 Stück zu lernen. Ich bin gespannt, wie lange das wohl dauern wird. Ab heute wird der Fahrstuhl in unserem Haus repariert, man hört das schon an den Geräuschen im Treppenhaus. Das bedeutet, dass ich für diese Woche ein erhöhtes Fitness-Pensum habe.

Sowieso verspricht die Woche ereignisreich zu werden. Ich habe mehrere Treffen geplant und mein Tanzunterricht findet ja jetzt auch wieder statt. Gestern ist etwas unvorhergesehenes passiert und zwar habe ich mich mit etlichen Leuten von Couchsurfing getroffen. Das war sehr unterhaltsam.

Heute steht Arbeiten auf dem Plan und sonst nichts. Morgen habe ich dann wieder frei, aber schon zahlreiche Termine. Ich freue mich, dass es wieder ein langes Wochenende gibt, weiß aber nicht, ob ich mir das zum Anlass nehmen soll, die Heimat zu verlassen. Das Wetter sieht okay aus, aber besonders warm soll es wohl nicht werden.

Ich freue mich schon sehr darauf, mein Leben zu ändern und die neue berufliche Ausrichtung in Angriff zu nehmen. Schade, dass das Arbeitsamt das mit dem Termin nicht auf die Reihe bekommen hat. Ich frage mich wirklich sehr, ob die mein Projekt unterstützen oder ob ich mich allein durchbeißen muss.

Erste Erfolge | 17. bis 23. April 2017 » KW 16

Was habe ich erreicht?

Was war besonders gut?

  • Meine Leser/innen haben mich daran erinnert, meine Herausforderung in Angriff zu nehmen.
  • Ich habe ein Erfolgstagebuch auf Trello begonnen.

Was will ich?

Was habe ich mir vorgenommen?

Wofür bin ich dankbar?

  • Ich bin dankbar für die vielen Möglichkeiten, die sich mir eröffnen.
  • Ich bin dankbar, dass ich gute Ideen habe und bei der Erreichung meiner Ziele voran komme.
  • Ich bin dankbar, dass ich den Mut habe, Herausforderungen anzugehen.
  • Ich bin dankbar, dass mich so viele Menschen unterstützen.
  • Ich bin dankbar, dass ich Lust habe etwas zu unternehmen.

Pläne & Ziele | Sonntag, 23. April 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern habe ich meine Bucketlist mit Zielen, die ich vor meinem 30. Geburtstag erreichen will erstellt. Natürlich wäre es irgendwie fancier, eine 30 vor 30 Liste zu erstellen, aber so viele Aufgaben wollte ich einfach nicht aufschreiben. Ich denke so ist es realistischer. Und ich kann ja immer noch eine 40 vor 40 Liste machen. Dann habe ich ganze 10 Jahre Zeit, um die Sachen abzuhaken.

Heute wurde ich zu einem Konzert eingeladen. Ich bin aber nicht sicher, ob ich Lust habe, dort hinzugehen. Zu Hause zu chillen klingt auch verlockend und meine Couch will mich mal wieder nicht gehen lassen.

Gestern habe ich endlich das Buch von Benny Lewis wiedergefunden: Fluent in 3 Months. Ich hatte es wirklich überall gesucht und nun ist es endlich wieder aufgetaucht. Darin stehen zahlreiche Tipps zum Sprachenlernen und die werde ich mir jetzt noch mal zu Gemüte führen, um meine Lerngewohnheiten zu optimieren.

Die Schlaufüchse vom Arbeitsamt haben mir eine Einladung geschickt. Obwohl ich gesagt habe, dass ich nur Dienstags Zeit habe, ist der Termin, den man mir gegeben hat, am Donnerstag. Nun die Arbeit und auch das Papier hätten sie sich sparen können, denn ich werde den Termin natürlich absagen. Hoffentlich kriegen sie das dann beim nächsten Mal gebacken, mir einen Dienstags-Termin zu geben. Das kann doch nicht so schwer sein.

Nächste Woche steht ein Erfolgsteam-Treffen an. Darauf freue ich mich schon sehr. Außerdem werde ich einen neuen Reisepass beantragen und an einem Sprachlern-Treffen teilnehmen. Tanzunterricht habe ich dann auch wieder und so werde ich wahrscheinlich nicht viel Zeit für Dummheiten haben. Schließlich bin ich immer noch sehr mit dem Arabisch Lernen beschäftigt.

Organisationstalent| Samstag, 22. April 2017

Moin, ihr Seiten. Ich habe mich entschieden, meine Morgenseiten wieder morgens zu verfassen. Ich bin gespannt, wie es läuft. Unter der Woche könnte es etwas stressig werden, aber ich habe eigentlich genug Zeit, um es morgens zu machen. Wir werden sehen.

Heute habe ich erstmal frei. Das bedeutet, dass ich mich um meine Projekte kümmere. Das Formular muss noch bearbeitet werden, die Steuererklärung wartet noch auf mich, bei Couchsurfing und den Django Girls wollte ich mich anmelden und Einkaufen steht auf dem Plan. Außerdem ein Spaziergang zur Bank, denn mein Bargeld ist alle.

Nachdem ich gestern Abend eigentlich schlechte Laune hatte und dann nach meinen Morgenseiten aber auf einmal hochmotiviert war und kaum schlafen konnte, habe ich beschlossen, dass ich diese Motivation am Morgen brauche und nicht am Abend und so habe ich entschieden zu versuchen, die Morgenseiten wieder in meine Morgenroutine einzubauen.

Ich habe außerdem entschieden, eine Liste zu erstellen mit 9 Zielen, die ich bis zu meinem 30. Geburtstag erreicht haben will. Es sind noch 18 Monate und so hätte ich für jedes Ziel genau 2 Monate Zeit. Das sollte doch zu machen sein.

Ich nutze dafür Trello, werde die Liste vielleicht aber auch hier veröffentlichen, wenn sie fertig ist. Ich bin sowieso ein großer Fan von Trello. Auch wenn ich dort aktuell viele, viele Boards offen habe, in die ich gar nicht mehr reingucke. Lauter alte Projekte, an denen ich nicht mehr weiterarbeite, die zumindest pausiert sind, vielleicht aber auch ganz aufgegeben werden.

Neu ist mein Erfolgstagebuch. Das werde ich ab sofort online führen und jeden Abend ein paar Dinge eintragen, die schön waren und das zur Abwechslung mal ganz privat. Vorher hatte ich ein analoges Notizbuch, das ich dafür genutzt habe, aber das ist mir mittlerweile nicht mehr privat genug. Aus Gründen.

Außerdem habe ich auf Trello zahlreiche Boards zu Tanzprojekten, aber auch für Blogs oder Forschungsthemen. Eines meiner liebsten Boards ist mein Komplimente-Board. Dort trage ich alle Komplimente ein, die ich so bekomme, damit ich sie mir an einem schlechten Tag durchlesen kann und wieder glücklich bin. Aber auch zahlreiche Archive habe ich auf Trello angelegt, in denen ich mir erfolgreich abgeschlossene Projekte ansehen kann, wann immer mir der Sinn danach steht.

Ich bringe es irgendwie nicht übers Herz die alten Boards dicht zu machen. Vielleicht wird ihre Zeit noch einmal kommen. Mit Sicherheit werde ich das Projekt Leila Yuliyah zum Beispiel irgendwann noch mal wieder ausgraben und völlig umgestalten. Gerne würde ich auch mal auf Trello mit jemandem zusammen ein Projekt bearbeiten, aber bisherige Pilotprojekte dazu sind leider gescheitert.

Das Schöne an Trello ist ja, dass man alte Projekte, an denen man monatelang nicht gearbeitet hat, sofort wieder aufnehmen kann und zwar an dem Punkt, wo man aufgehört hat. So habe ich zum Beispiel gleich ein paar Videos gefunden, die ich noch hochladen könnte. Ich weiß aber nicht, ob ich das noch möchte, schließlich sollte es mit dem Tanzen ja vorbei sein. Andererseits schadet es wohl nicht, das alte Material aufzubrauchen, bevor man sich etwas Neuem zuwendet. Es soll ja alles fein ordentlich dokumentiert sein, nicht zuletzt für mich.

Nichtsdestotrotz haben die alten Videos natürlich gerade gar keine Priorität. Was man von der Steuererklärung nicht sagen kann.

Kleine Träume & Ziele | Freitag, 21. April 2017

Moin, ihr Seiten. Der heutige Tag war nicht so besonders. Ich kann gar nicht so recht sagen, warum. Gestern war auf jeden Fall besser und vorgestern auch. Heute hatte ich irgendwie keine rechte Motivation. Dafür gibt es eigentlich keinen rechten Grund. Es war aber so.

Entsprechend gering ist jetzt meine Lust etwas zu Papier zu bringen. Dabei war ich gestern noch Feuer und Flamme und hochmotiviert alle meine Ziele und kleinen Herausforderungen anzugehen, sodass ich mir sogar noch Urlaubziele in Deutschland angeschaut habe. Ich muss ja sagen, der Walchensee wäre bestimmt einen Besuch wert. Schade, dass er so weit weg ist.

Eine Reise innerhalb Deutschlands wäre natürlich eine tolle Möglichkeit, um mal Couchsurfing auszuprobieren. Schade, dass ich meine eigene Couch dafür nicht anbieten kann, aber bei einer Einzimmerwohnung, die bereits von zwei Personen bewohnt wird, ist das einfach nicht drin.

Was wäre wohl ein toller Ort, den ich in Deutschland erkunden könnte? Weimar steht ja auf meiner Liste, aber ich interessiere mich eigentlich auch für Mecklenburg Vorpommern, Thüringen oder Hamburg beispielsweise. Nach Köln oder München zieht es mich dagegen gar nicht. Oder Düsseldorf… Das klingt schon so gar nicht einladend.

Eine spannende Sache habe ich heute noch entdeckt und zwar die Django Girls Berlin. Django ist das Web-Framework von Python. Über meinen Wunsch Python zu lernen, haben wir gestern gesprochen. Und diese Django Girls bieten doch tatsächlich kostenlose Einführungs-Workshops an, in Berlin das nächste Mal am 17. Juni. Passt wie die Faust aufs Auge und ich werde mich auf jeden Fall dafür anmelden!

Vielleicht wäre es eine gute Idee mir noch ein paar Ziele zu notieren, die ich unbedingt vor meinem 30. Geburtstag erreichen will. Der ist in anderthalb Jahren. Bis dahin lässt sich doch noch einiges schaffen, da bin ich sicher. Fließend Arabisch sprechen ist auf jeden Fall ein guter Kandidat dafür. Aber auch einige Reiseziele könnte ich mir sicher noch für vorher vornehmen und wie das mit der Weiterbildung aussieht, steht ja auch noch in den Sternen.

Spätestens im November könnte ich damit anfangen, das + 9 Monate liegt auf jeden Fall noch vor meinem Geburtstag, sodass ich bis dahin vielleicht schon ein waschechter Web-Developer bin. Könnte es dann mit der Selbständigkeit klappen? Ich habe so richtig Angst davor. Gut, dass wir dieses Projekt erst einmal hinten angestellt haben.

Zu Höherem berufen | Donnerstag, 20. April 2017

Moin, ihr Seiten. Ich habe euch ja noch gar nicht erzählt, was bei meinem Anruf beim Arbeitsamt herausgekommen ist. Nachdem ich 3 mal zu anderen Ansprechpartnern weitergeleitet wurde, sieht die Sache nun so aus: Das Arbeitsamt schickt mir per Post einen Termin zu. Wenn ich richtig Pech habe, erst in 8 Wochen.

Was für ein Mist. So hänge ich wohl noch eine ganze Weile in der Schwebe, was meine Zukunftsplanung angeht. Etliche Dinge sind völlig unklar: Nicht nur, ob die Weiterbildung bewilligt wird, auch die Reise nach Palästina steht momentan noch in den Sternen, da die Veranstalter sich gar nicht mehr bei mir gemeldet haben. Nach Plan läuft hier also gar nix und nach meinem sowieso nicht.

Sollte ich also noch zur Uni gehen? Ein bisschen Lust habe ich ja schon. Die Themen interessieren mich doch sehr, das habe ich auch gestern im Pergamonmuseum gemerkt. Ich überlege noch und bin hin und hergerissen. Eigentlich ist so ein freier Tag nicht schlecht, andererseits wäre so ein bisschen Uni vielleicht auch nicht übel und es sind ja nur 4 Stunden, die ich habe. Schwierig. Schwierig.

Nicht, dass ich am Ende noch ein Modul abschließe, dann schaffe ich am Ende doch noch das Studium und das wäre doch zu viel des Guten. Zumal ich mich gegen den Uni-Sprachkurs entschieden habe. Aber wenn ich schon von alleine so gut Arabisch sprechen kann, wird es leicht gute Noten zu schreiben und das würde meinem Ego nur gut tun.

Andererseits ist die Zeitverschwendung dann wieder besonders groß. So oder so: Es bleibt schwierig. Mit dem Studium am Bein müsste ich noch mehrere Jahre hier in Berlin verbringen und eigentlich will ich doch so gerne weg… Naja… Nächste Woche kann ich sowieso nicht gehen, weil ich schon ein paar Termine habe und ob ich die Woche darauf gehe, kann ich mir ja dann noch überlegen. Nach dem freien 1. Mai wäre es vielleicht gar nicht so schlimm.

Außerdem habe ich mir ein neues Projekt auf die Fahnen geschrieben: Python lernen. PHP, Javascript und diesen ganzen Quatsch werde ich in der Weiterbildung schon rauf und runterpauken. Diese beiden Sprachen sind außerdem relativ simpel. Damit werde ich ganz gut klar kommen, denke ich. Python spielt aber noch mal auf einem ganz anderen Level und ich habe mir vorgenommen auf dieses Level aufzusteigen.

Eine konkrete Task, Challenge oder Deadline gibt es hierfür aber noch nicht. Ich habe es bloß erstmal als Projekt ins Auge gefasst. Wäre doch gelacht, wenn aus mir nicht noch eine richtige Programmiererin wird. Wozu habe ich so viele Jahre mit Informatik-Unterricht verbracht, wenn ich am Ende doch nichts daraus mache? Ich bin mittlerweile so geldgeil, dass ich mir vorstellen könnte, diesen Weg zu gehen, auch wenn ich früher gesagt habe, dass ich das nicht machen möchte. Es ist ja auch verdammt anstrengend so viel Zeit mit Programmierung zu verbringen.

Bauchtänzerin sein wäre ja auch viel lustiger gewesen. Professionelle Bloggerin zu sein wäre auch viel lustiger. Aber das Schicksal hat offensichtlich anderes mit mir vor. Vielleicht bin ich doch zu Höherem berufen. Wer weiß das schon.

Mission accomplished | Mittwoch, 19. April 2017

Moin, ihr Seiten. Ich war den ganzen Tag nicht an meinem Computer. Entsprechend viele Mails haben sich hier angesammelt, die ich nun nach und nach durchgehe. Der größte Teil ist Müll, aber das kennt man ja nicht anders. Nein, ich habe keine Informationen zur Pflege beantragt und ich interessiere mich auch nicht für eine bessere Absicherung. Frisst natürlich alles Zeit und Nerven.

Zeit und Nerven habe ich heute aber mal ausnahmsweise. Ihr werdet es kaum glauben, wo ich nach der Arbeit war: im Pergamonmuseum.

في المتحف الفن الإسلامي

Ein Beitrag geteilt von Leila Yuliyah (@leilayuliyah) am

Ich hatte es mir viel größer vorgestellt. Aber das liegt vermutlich daran, dass ich das letzte Mal als Kind da war. Aber auch das Bode-Museum, das ich vor einigen Jahren besucht habe, war viel größer als das Pergamon. Insofern wundere ich mich vielleicht zurecht.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an meine Leser/innen, die nachgehakt haben, ob ich denn schon im Pergamonmuseum war. Wer braucht schon Accountability Buddies, wenn man so aufmerksame Follower hat 😀

Auf jeden Fall ist mir klar geworden, warum ich mich so dagegen gesträubt habe, etwas allein zu unternehmen. Wenn ich ganz auf mich gestellt bin, kann ich meiner schlechten Laune nicht entkommen. Dann bin ich gezwungen mich damit auseinander zu setzen und wer möchte das bitte schön? Mein innerer Schweinehund jedenfalls nicht, so viel steht fest.

Trotzdem war der Ausflug ganz schön. Ich bin hinterher noch ein bisschen durch die Stadt gebummelt und habe mir ein paar Oberteile gekauft. Nun bin ich komplett ausgestattet und motiviert die nächste Herausforderung anzugehen. Es hat mir mal ganz gut getan, einen ganzen Tag außerhalb der heimischen vier Wände zu verbringen. Das sollte ich definitiv öfter tun. Aber jetzt bin ich einfach nur knülle und möchte schlafen.