Zum Inhalt

Monat: Februar 2011

Gelesen: Computerfrauen und Zuse

Computerfrauen

Computerfrauen von Ute Hoffmann

Computerfrauen. Welchen Anteil haben Frauen an Computergeschichte und -arbeit? von Ute Hoffmann ist eine 1987 erschienene Studie zu eben jener Fragestellung.

Die Autorin untersucht das Phänomen „Frauen und Technik“ anhand von 3 Themenkomplexen: Zunächst untersucht sie die Darstellung Ada Lovelaces als „Übersetzerin“ oder „erste Programmiererin“, sie widmet sich dem großen Anteil der Arbeit von Frauen in den Computerlaboren der 40er und 50er Jahre, um anschließend geschlechtsspezifische Unterschiede im Umgang mit Technik und den Anteil von Frauen an Berufen und Bildung in der Datenverarbeitung in der damaligen Gegenwart zu analysieren.

Den dritten Teil der Arbeit fand ich über alle Maßen erschreckend. Denn obwohl sich unser Verhältnis zur Technik seit den 80er Jahren vollständig gewandelt hat und viele Aussagen heute einfach nicht mehr gültig sind, hat sich doch insgesamt nicht viel verändert.

mundan.net

screenshot_mundannetIch mag ja am liebsten Sachen, die ich nicht verstehe.

Bei meiner Suche nach dem Sinn des Wortes mundan, stieß ich auf die tolle Seite mundan.net.

Nun, sie ist auf koreanisch. Ich spreche kein Koreanisch. Aber ich habe folgendes herausgefunden:

Wenn man auf das linke kürzere Wort auf dem Zettel klickt, kann man ganz tolle Klaviermusik hören.

Ich bin fasziniert und begeistert! Auch probieren.