Moin, ihr Seiten. Miss Picky ist zurück. Nachdem ich einen kurzen Ausflug zurück in mein privates Blog gemacht habe, habe ich nun entschieden, öffentlich zu bleiben. Ich hatte die Gedanken, dass ich nicht einzig und allein als Heulboje veröffentlichen möchte, dass ich der Welt mit anderen Dingen in Erinnerung bleiben möchte, als mit kaputten Duschen, aber wenn das nun mal das Einzige ist, was passiert, dann sei es so.

Ich weiß immer noch nicht, ob es sich auszahlen wird, öffentlich zu bloggen oder nicht. Finanziell vermutlich nicht, dazu erlebe ich zu wenig Abenteuer, habe zu wenig Partnerlinks und zu wenig Sponsering. Vielleicht kommt das aber noch, wenn ich nur ein bisschen mehr rumjammere. Wer weiß das schon.

Zwei der StäbeHin und Her Denken kann ich ja gut und viel. Allein mit der Umsetzung hapert es in der Regel. Ich nehme mir gern Sachen vor, ich muss aber sagen, dass ich dabei oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe. Es ist meistens wirklich Kleinkram, der mich so belastet, dabei würde ich mich eigentlich lieber um die großen Probleme kümmern.

Doch dazu müsste ich die großen Probleme erst einmal identifizieren können und momentan bin ich noch ganz weit ab vom Schuss. Ich weiß, dass mein Leben keinesfalls meinen Vorstellungen entspricht, da ich aber mein Ziel aufgeben musste, sehe ich momenten ganz und gar nicht, in welche Richtung ich laufen muss.

Davon abgesehen ändern sich die großen Dinge nur sehr, sehr langsam und ich möchte aber am liebsten sofort Resultate sehen. Wenn ich ein Ziel erreicht habe, macht mich das aber auch nicht glücklich, insofern scheint das Ziele setzen ohnehin nicht der richtige Weg zum Glück zu sein. Ich wünschte, ich könnte mich mal über etwas so richtig freuen! Das wünsche ich mir wirklich sehr.

Lachen. Lachen wäre so großartig. Nun ist alles schon fast zwei Monate her und ich kann trotzdem nicht lachen. Liegt sicher auch daran, dass meine prekäre Situation sich noch nicht so ganz aufgelöst hat. Aber fast!

Gestern das Impro-Theater war auch nicht so besonders gut. Ich habe mich schlecht gefühlt im Vergleich zu den Anderen und war ganz eingeschüchtert. Die Atmosphäre war auch nicht so besonders schön. Es war dunkel und sehr kalt. Ich hoffe, dass das bei den nächsten Malen anders wird. Wär ja schade, wenn das nichts für mich wäre. So ein Hobby könnte mir doch sicher raus aus dem Loch helfen.

Die Uni hat begonnen, mit Einführungsveranstaltungen & Co. Einen Job habe ich gefunden. Das heißt, es sollte so langsam alles gut werden und ich hoffe, dass es das auch wird.

Kommentar verfassen