Zum Inhalt

Augen zu und durch | Sonntag, 14. Mai 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern habe ich ziemlich viel gearbeitet und auch heute habe ich viel zu tun. Dabei will ich doch eigentlich nur lernen. Gestern habe ich mit React begonnen und ich muss sagen: Wow. Ich bin begeistert. So hatte ich mir das mit dem Programmieren vorgestellt. Bin gespannt, wie lange es dauert, ehe ich mich darin einigermaßen zurecht finde, aber grundsätzlicht sieht das schon eher so aus, wie das, wo ich hin will.

Auf jeden Fall stapelt sich hier gerade die Arbeit. Ich habe ein Kundenprojekt für das noch ziemlich viel zu tun ist. Damit müsste ich jetzt eigentlich sofort durchstarten, aber ich will doch viel lieber programmieren. Außerdem will ich meinen Job kündigen. Vielleicht sollte ich wirklich einmal fragen, ob ich nicht homeoffice machen kann. Das würde mir auf jeden Fall besser gefallen. Bisher habe ich mich aber nicht getraut.

Es ist natürlich ein bisschen blöd, hier so öffentlich über die Probleme, die ich mit meinem Job habe, zu schreiben und ich habe das Bedürfnis auch schon mehr als einmal unterdrückt. Dieser Job nimmt einfach so verdammt viel Zeit in meinem Leben in Anspruch. Das liegt wohl in der Natur der Sache.

Nun ist er aber auch momentan meine Haupteinnahmequelle. Deswegen sollte ich mich nicht beklagen. Theoretisch ist es mir zur Zeit auch gar nicht möglich zwei Haupteinnahmequellen zu haben, wegen des Hartz-IV-Antrages, der in meinem Haushalt noch läuft. Denn wenn ich zu viele Einnahmen habe, werde ich auf einmal dazu verdonnert meinen Partner zu unterstützen. Darauf habe ich wenig Lust, will ich doch mein Geld für mich haben.

Diese ganze Bürokratie geht mir so verdammt auf die Nerven. Ich möchte davon gern verschont bleiben und mich um meine Angelegenheiten kümmern können. Vielleicht ist der Zeitpunkt nicht günstig, um sich selbständig zu machen. Ich muss wahrscheinlich noch ein paar Monate warten. Das wiederum zehrt aber an meinen Nerven, denn ich möchte lieber heute als morgen frei sein. Zum BaFöG-Amt muss ich auch noch rennen, um mir einen negativen Bescheid zu holen und Nachweise von meinem Arbeitgeber brauche ich auch.

Es stellt sich also heraus, dass es ziemlich stressig ist, sich nebenbei selbständig zu machen. Was habe ich auch erwartet. Es nützt aber nichts, sich darüber zu beklagen und zu jammern. Ich muss mich an die Arbeit machen. Ärmel hochkrempeln, Pobacken zusammen kneifen, Augen zu und durch. Es gibt keinen anderen Weg.

Published in2017

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: