Zum Inhalt

Das Geheimnis meines Vintage-Kleidungsstils | Dienstag, 11. April 2017

Moin, ihr Seiten. Der Termin beim FIGD hat nicht viel zutage gebracht. Ich muss mit dem Arbeitsamt quatschen, bevor ich irgendetwas anderes entscheiden oder tun kann. Das wusste ich auch schon vorher. Leider steigert das meine Motivation einen Termin bei den Damen und Herren zu machen in keinster Weise. Ich werde aber wohl nicht drum rum kommen und es ganz brav und artig in Angriff nehmen. Allerdings nicht mehr heute.

Der heutige Tag war trotzdem erfolgreich. Ich habe meine Eltern besucht und mir eine Hose gekauft. Das letzte Mal, dass ich mir persönlich eine Hose gekauft habe, muss Jahre her sein. Die Hosen, die ich aktuell habe, sind alles Erbstücke oder Geschenke. Damit ist das große Geheimnis meines Vintage-Kleidungsstils gelüftet. Ich kaufe keine Klamotten. So einfach ist das.

Nun habe ich es aber doch getan und ich bin sehr glücklich darüber. Wie es nun mal so ist, war ich eigentlich auf der Suche nach Oberteilen, bin aber mit einem Unterteil nach Hause gekommen.

Darüber hinaus habe ich mir ein Crop Top gekauft, das so heiß ist, dass ich es niemals außerhalb meiner 4 Wände tragen kann. Da es aber nur 2,95€ gekostet hat, konnte ich es einfach nicht im Laden lassen.

Der Sommer kommt bestimmt und vielleicht bin ich dann mutiger oder werde zumindest zu Hause heiß aussehen. Das ist ja auch nicht verkehrt. Vielleicht sollte ich mal auf Kleiderkreisel nach hübschen Oberteilen schauen, aber ob es eine gute Idee ist, etwas zu kaufen ohne es anzuprobieren, weiß ich nicht. Bei Pullovern, Jacken, Kleidern und ähnlichem geht es wohl ganz gut ohne. Aber bei Oberteilen hört der Spaß vielleicht auf. Bei Hosen ganz sicher. Auf jeden Fall schadet es nicht, dort mal ein bisschen zu stöbern.

Ja, der Frühling ist da und meine Depression ist verschwunden. Ich habe wieder Lust aus dem Haus zu gehen und etwas aus mir zu machen. Meine Haare werde ich nicht wieder so kurz schneiden. Jetzt lass ich sie erstmal wieder länger wachsen. Schön, wenn man immer etwas verändern kann. Dann wird es nicht langweilig.

Published in2017

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: