Moin, ihr Seiten. Heute ist der letzte Tag im März. In diesem Monat hat sich ziemlich viel verändert. Vor allem an meiner Einstellung. Ich habe mir super viel vorgenommen, mehrfach Pläne gemacht und wieder neu ausgerichtet.

Ich habe mir vorgenommen, es als Virtuelle Assistentin zu versuchen. Aber ich habe schon einen besseren Plan: Ich lasse mich zum Web-Developer weiterbilden. Auf jeden Fall will ich mich selbständig machen und dieser Wunsch ist wieder auf Platz 1 meiner Prioritätenliste gerutscht.

Ich wollte mich ja schon lange, lange, lange selbständig machen und ich habe es auch schon einmal versucht. Es hat nicht geklappt, aber daraus kann man ja nur lernen. Ich kann definitiv sagen, dass ich viel glücklicher war, als ich noch versucht habe von der Selbständigkeit zu leben.

Ich hoffe, dass mein nächster Versuch von mehr Glück gekrönt sein wird. Mit einem neuen Berufsfeld ist hoffentlich auch mehr Geld drin. Ich habe die Armut so satt. Das Studentenleben muss endlich zu Ende sein. Ich brauche einen anständigen Lebensstandard.

Vor allem aber brauche ich das, was Geld nicht kaufen kann. Zufriedenheit, Glück, Liebe. Vor allen Dingen brauche ich Menschen um mich, die mir nicht die Laune verderben, sondern mich glücklich machen. Das heißt so viel wie: Ich bin sauer. Aber es hilft ja nichts. Das Einzige, was ich wirklich brauche, ist ein dickeres Fell.

Kommentar verfassen