Zum Inhalt

Eine große Wundertüte | Freitag, 23. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern war ich wesentlich ruhiger und entspannter als am Tag zuvor. Ich bin gespannt, wie es heute wird. Mein Gemütszustand ist ja aktuell eine große Wundertüte, aus der ich mich großzügig bedienen darf. Dabei ist aber völlig unklar, was man rausholt, wenn man reingreift, was die Planung etwas erschwert.

Den gestrigen Tag habe ich gut durchgestanden. Nur war ich nach der Therapie auf einmal sooo müde und habe mich erstmal schlafen gelegt. Gestern Abend bin ich dann auch früh schlafen gegangen, mit dem Resultat, dass ich nun heute schon vor 6 wach bin und mich merkwürdig fühle.

Heute habe ich zugesagt, zu einem digitalen Nomadentreffen zu gehen. Wenn nicht eine Freundin von mir mitkommen würde, würde ich es wahrscheinlich sausen lassen, da ich mich gerade so instabil fühle und wenig Lust auf eine große Anzahl fremder Menschen habe. Aber vielleicht sollte ich mich von den Gefühlen auch nicht so verwirren lassen und meinen Alltag beherzt angehen.

Heute ist der letzte Tag des Jimdo Gründerslams und ich bin so aufgeregt, ob meine Idee überzeugen kann. Es würde mich irrsinnig freuen! Ich kann mir nicht vorstellen, den Hauptgewinn zu gewinnen, aber wenigstens eine Runde weiter würde ich gern kommen und mit Fachleuten über meine Idee sprechen.

Meine Idee ist noch gänzlich unausgereift und ich habe absolut keine Ahnung, wie ich mein Ziel erreichen kann. Ich bräuchte ein Team, ich bräuchte Kapital und wahrscheinlich würde die Sache erst nach langer Zeit Geld abwerfen, deswegen bin ich auch nicht sicher, ob es überhaupt lukrativ wäre. Es würde aber auf jeden Fall die Welt besser machen und ein Stück weit vereinfachen. Insofern scheint es mir in jedem Fall ein lohnenswertes Unterfangen zu sein.

Schließlich und endlich muss ich auch ein wenig Urlaub in meiner Komfortzone machen. Das steht auf jeden Fall auf meinem Plan und ich finde, es hört sich ganz fantastisch an, auch wenn ich nicht sicher bin, was es bedeutet. Für morgen habe ich mir vorgenommen, etwas zu kochen. Das habe ich schon lange nicht gemacht und ich bin sicher, dass es mir helfen wird, runterzukommen. Wirklich schade, dass ich nur für mich allein koche. Das macht nur halb so viel Spaß.

Published in2017

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: