Zum Inhalt

Ich bin ein Gänseblümchen im Sonnenschein | Montag, 10. Juli 2017

Moin, ihr Seiten. Die Nacht war der Horror. Ich lag viele Stunden wach. Jetzt fühle ich mich zerschlagen und habe Kopfschmerzen. Ich hatte überlegt eine Tablette zu nehmen, konnte mich aber bislang noch nicht dazu aufraffen. Ich hoffe, dass es jetzt nicht die Regel wird, dass ich schlecht schlafe. Das kann ich nämlich gar nicht gebrauchen. Vielleicht liegt es einfach nur am Vollmond. Das wäre die Erklärung, die mir am liebsten ist.

Diese Woche ist es an der Zeit, mich wieder meinen Web-Projekten zu widmen. Ich sollte also auf jeden Fall mit der nächsten der 30 Sites weitermachen. Das Thema lautet Motivational Speaker und ich weiß wie immer nicht so recht etwas damit anzufangen. Was soll denn bitte ein Motivational Speaker sein und wen kann ich da porträtieren? Ich werde mir etwas naheliegendes vornehmen und nicht zu viel Ehrgeiz in die Seite stecken. Einfach nur, um wieder in die Gänge zu kommen.

Arbeiten muss ich heute auch. So wie jeden Tag. Das Wochenende war viel zu kurz, so wie ich es vorhergesagt habe. Aber es nützt ja nichts, sich darüber zu beschweren. Ich sollte froh sein, dass ich eine Arbeit habe, die mir Halt gibt und hilft, meine Tage zu strukturieren. Das Geld, dass ich dafür bekomme, ist auch nicht zu verachten. Bis ich soweit bin, auf eigenen Füßen zu stehen, werde ich die Arbeit auf jeden Fall machen müssen und ich sollte einfach aufhören, mich darüber zu beklagen.

Die Arbeit ist definitiv nicht mein größtes Problem, das weiß ich. Meine Gesundheit ist es, auf die ich achten muss. Diese Woche steht ein Ereignis an, das stark triggernd wirken könnte. Ich hoffe, ich werde alles gut überstehen. Zum Glück habe ich am Freitag einen Arzttermin. Endlich kann ich mich mal über die Absetzsymptome auslassen.

Ich frage mich, wie lange es dauern wird, bis ich mich wieder stabil fühle. Zur Zeit ist daran noch nicht zu denken. Ich lenke mich weiterhin ab und versuche klarzukommen. Die erste Arbeitswoche habe ich überstanden, jetzt wird sich zeigen, wie es weitergeht. Der schlechte Schlaf trägt natürlich nicht dazu bei, mich besser zu fühlen. Meine Wohnsituation macht mir auch schlechte Gefühle. Wie soll es nur weitergehen? Wie soll ich das bloß noch ein ganzes Jahr oder länger aushalten?

Published in2017

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: