Moin, ihr Seiten. Gestern war nicht besonders gut, ich hoffe heute wird besser. Das einzige, was ich gestern gebaut habe, ist eine kleine Hedy Lamarr tribute page. Ich habe mich nämlich bei freeCodeCamp angemeldet und das war eine Aufgabe, die sie gestellt haben. Ich werde aber planmäßig mit deren Javascript Kurs fortfahren und nicht die HTML Aufgaben machen, auch wenn ich dann das Front End Development Zertifikat nicht kriegen werde.

Nunja. Damit habe ich aber einen Tag verloren, an dem ich an meinen Javascript Aufgaben hätte arbeiten können. Nun habe ich aber die Zeit mit dem Suchen nach Javascript Aufgaben verbracht ohne so recht fündig zu werden. Vielleicht ist meine Herangehensweise (ein Monat Javascript, ein Monat PHP, ein Monat Python) aber auch falsch. Vielleicht sollte ich den Web-Developer Kurs erst mal abschließen und mich dann umgucken, was ich noch lernen kann.

Vielleicht sollte ich mich auch nicht mit purem Javascript aufhalten, sondern direkt in die Frameworks eintauchen. Ein bisschen jQuery habe ich schon mal auf Codecademy gemacht, aber Angular, node.js und react sind zur Zeit noch böhmische Dörfer für mich.

Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich echt nicht weiß, was ich schreiben soll. Der Alltag hat mich voll gefangen, die Stimmung ist mau und ich habe auch irgendwie keine Lust die ganze Zeit über meine Lernpläne zu philosophieren. Auch über meine anzugehende Selbständigkeit will ich nicht lamentieren. Ich habe das Gefühl, ich erzähle hier immer das Gleiche, jeden Tag in ein neues Gewand gepackt.

Erst VA, dann Web-Development, Arabisch Lernen, Programmieren Lernen, kleine Herausforderungen bestehen – das waren hier so die Themen in den letzten Monaten. Langweilt euch das nicht? Langweilt mich das nicht? Ja, es gibt jeden Tag was neues, aber gerade weil ich jeden Tag schreibe, habe ich das Gefühl nur mit mini mini Schritten voranzukommen. Vielleicht wäre es wirklich besser, meine Fortschritte nur einmal im Monat zu notieren und dann größere Erfolge zu sehen.

Andererseits ist aber natürlich das Day-to-Day Business das, was das Leben ausmacht. Es entspricht nun einmal der Wahrheit, dass man sich von Tag zu Tag quält, in der Hoffnung endlich einmal die gewünschte Veränderung zu bemerken, die sich aber wiederum nur schleichend einstellt und deswegen oft genug übersehen wird. Die großen Meilensteine habe ich mir ja auch notiert, zum Beispiel in meinem Spiel des Lebens. Mir fehlen aber noch ein paar Herausforderungen für die Programmiererin.

Kommentar verfassen