Moin, ihr Seiten. Ich war den ganzen Tag nicht an meinem Computer. Entsprechend viele Mails haben sich hier angesammelt, die ich nun nach und nach durchgehe. Der größte Teil ist Müll, aber das kennt man ja nicht anders. Nein, ich habe keine Informationen zur Pflege beantragt und ich interessiere mich auch nicht für eine bessere Absicherung. Frisst natürlich alles Zeit und Nerven.

Zeit und Nerven habe ich heute aber mal ausnahmsweise. Ihr werdet es kaum glauben, wo ich nach der Arbeit war: im Pergamonmuseum.

في المتحف الفن الإسلامي

Ein Beitrag geteilt von Leila Yuliyah (@leilayuliyah) am

Ich hatte es mir viel größer vorgestellt. Aber das liegt vermutlich daran, dass ich das letzte Mal als Kind da war. Aber auch das Bode-Museum, das ich vor einigen Jahren besucht habe, war viel größer als das Pergamon. Insofern wundere ich mich vielleicht zurecht.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an meine Leser/innen, die nachgehakt haben, ob ich denn schon im Pergamonmuseum war. Wer braucht schon Accountability Buddies, wenn man so aufmerksame Follower hat 😀

Auf jeden Fall ist mir klar geworden, warum ich mich so dagegen gesträubt habe, etwas allein zu unternehmen. Wenn ich ganz auf mich gestellt bin, kann ich meiner schlechten Laune nicht entkommen. Dann bin ich gezwungen mich damit auseinander zu setzen und wer möchte das bitte schön? Mein innerer Schweinehund jedenfalls nicht, so viel steht fest.

Trotzdem war der Ausflug ganz schön. Ich bin hinterher noch ein bisschen durch die Stadt gebummelt und habe mir ein paar Oberteile gekauft. Nun bin ich komplett ausgestattet und motiviert die nächste Herausforderung anzugehen. Es hat mir mal ganz gut getan, einen ganzen Tag außerhalb der heimischen vier Wände zu verbringen. Das sollte ich definitiv öfter tun. Aber jetzt bin ich einfach nur knülle und möchte schlafen.

Kommentar verfassen