Moin, ihr Seiten. Mein Kreislauf und die Dusche haben sich heute gar nicht gut vertragen. Mir ist mal wieder richtig schwarz vor Augen geworden und ich wäre fast umgekippt. Als Ausrede um nicht in die Uni zu gehen, reicht das aber nicht aus. Schließlich geht es jetzt schon wieder.

Gestern habe ich mich auf Codecademy und Codewars angemeldet und lerne nun JavaScript zu programmieren. Mit Codewars war ich erstmal ein bisschen überfordert. Die Aufgaben sind schwer und mir fehlen die Grundlagen. Darum habe ich erstmal einen Kurs bei Codecademy gemacht, da fangen sie bei 0 an. Die Aufgaben bei Codewars kann ich dann immer noch machen.

Ob aus mir noch einmal eine Programmiererin wird? Ich weiß nicht genau, wieviel man dafür können muss, um den Einstieg zu schaffen. Eigentlich habe ich in meinem Leben schon recht viel programmiert, aber immer im schulischen bzw. universitären Rahmen. Auch haben wir dort nicht mit Websprachen gearbeitet. Ich habe das Gefühl, die Programme, die wir geschrieben haben, waren sehr realitätsfern. Aber natürlich waren es auch nur Übungen.

Mal sehen, mal sehen. Theoretisch habe ich viel mehr Programmiererfahrung als viele Leute, die ich kenne. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass es für eine Professionalisierung nicht reicht. Ich bin auch nicht sicher, ob ich das möchte. Schließlich ist das auch nicht gerade mein Lieblingshobby und 8 Stunden täglich Code schreiben, grenzt irgendwo an Folter.

Schon gestern habe ich mich darüber gewundert, wie man es hinkriegen kann, jeden Tag 8 Stunden am Stück zu arbeiten und ich komme aus dem Staunen nicht heraus. 40 Stunden pro Woche, das ist so viel. Wer hat sich das nur ausgedacht? Es wäre doch viel entspannter 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. Das könnte ich mir sogar richtig gut vorstellen. Aber 40?

Kommentar verfassen