Zum Inhalt

Ruhig, Brauner! | Dienstag, 27. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Nachdem ich gestern den ganzen Abend Candy Crush gespielt habe, ging es mir schon deutlich besser. Wie es heute wird, weiß ich nicht. Ich beobachte das weiter und möchte nichts versprechen. Zumindest ist dieses kontinuierliche innere Rauschen verschwunden und ich hoffe, es kommt auch nicht wieder.

Ich habe jetzt Zeit es ruhig angehen zu lassen und mich um mich zu kümmern, da ich die ganze Woche krank geschrieben bin. Ich hoffe, meine Konzentrationsfähigkeit kommt langsam zurück, sodass ich mich endlich mal wieder meinen 30 Seiten widmen kann. Darüber hinaus will ich mich meinem Haushalt widmen. Aufräumen, abwaschen, einkaufen, kochen.

Sinnlos durch die Weltgeschichte spazieren möchte ich eigentlich nicht mehr. Stattdessen möchte ich schon gern etwas sinnvolles tun, weiß aber nicht, wie das aussehen soll. Wahrscheinlicher ist aber, dass ich diese Woche komplett vergammeln werde. Ich hoffe sehr, dass ich in der nächsten Woche wieder in der Lage bin arbeiten zu gehen.

Auf meine Reise kann ich mich gerade gar nicht freuen. Zu tief sitzt die Angst, dass es mir bis dahin nicht gut gehen wird und alles in einem Fiasko endet. Warum habe ich mir auch so eine große Reise vorgenommen? Es wäre alles viel risikoärmer, wenn ich in Europa bleiben würde und mir hier etwas schönes ansähe. Genug zu erkunden gibt es hier ja definitiv.

Auch der Traum von der Selbständigkeit macht mir gerade eher Angst als Motivation. Wenn ich selbständig bin, kann ich mich nicht einfach mal eine Woche krankschreiben lassen. Dann muss ich Augen zu und durch sagen und meinen Lebensunterhalt trotzdem irgendwie verdienen. Deswegen ist es gerade so wie es ist ganz gut und ich habe keinen Grund zu klagen.

Wenn mir die Konzentration schon so leicht abhanden kommt, wie soll ich dann als Selbständige kontinuierlich arbeiten? Es ist noch ein weiter Weg. Mit meiner Wohnsituation bin ich auch unzufrieden, sehe aber nicht, wie ich daran etwas ändern kann. Ich habe mir die Suppe eingebrockt, ich muss sie auch auslöffeln. Geduld muss ich haben, worauf ich aber warte, kann ich auch nicht sagen.

Gestern habe ich gedacht, ich müsste mir vielleicht mal wieder einen Wunsch erfüllen und habe in mein Wunschbuch geschaut. Etwas leicht umsetzbares habe ich dort aber nicht gefunden, es sind alles größere Projekte, die der Vorbereitung bedürfen. Ich hoffe sehr, dass mein Gesundheitszustand sich stabilisiert und ich später noch einmal die Motivation finden werde mich vor den Computer zu setzen und etwas zu arbeiten. Drückt mir die Daumen, dass ich das schaffe.

Published in2017

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: