Zum Inhalt

Autor: Miss Picky

Ich bin ein amerikanischer Superbösewicht aus einem ägyptischen Pharaonengrab und werde mit einem Mausklick alle Atombomben ins All schießen.

Hohlbirnen in den Bundestag | Sonntag, 24. September 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist ganz still und neblig draußen und man merkt noch gar nichts von der großen Aufregung des heutigen Tages. Bundestagswahl ist angesagt. In den letzten Wochen haben alle ein riesiges Brimborium darum veranstaltet. Hoffentlich wird nach diesem Tag wieder ein bisschen Ruhe einkehren.

Immerhin steht die besinnliche Jahreszeit vor der Tür und nach Besinnung steht auch mir gerade der Sinn. Ich bin immer noch erkältet und mag gerade gar nichts anderes tun als zu Hause hocken, lesen und Pläne schmieden. Jetzt regnet es auch noch. So kann ich doch nicht wählen gehen!

Ich habe mir extra den Genuss aufgehoben, persönlich ins Wahllokal zu gehen und nicht per Brief abzustimmen. Das mag vielleicht komfortabler sein, aber so bringt man sich doch total ums Ambiente. Mein Wahllokal ist übrigens ein Seniorenheim. Da mag sich die geneigte Leserin selbst eine Vorstellung von der Atmosphäre machen.

Trotzdem gehe ich gern da hin. Es geht schließlich um etwas. Da in meiner näheren Familie nicht alle das Wahlrecht haben, ist es für mich umso wichtiger zur Wahl zu gehen.

Ich hoffe sehr, dass wir ein gutes Ergebnis haben werden und nicht allzu viele Hohlbirnen in den Bundestag einziehen werden. Andererseits ist das Polittheater für mein persönliches Leben aber nicht wirklich relevant. Dennoch frage ich mich natürlich, wie die Zukunft in diesem Lande aussehen wird.

Die Arbeitsgesellschaft ist am Ende und wir brauchen Alternativen. Wird die Organisation der Menschen in Nationalstaaten das 21. Jahrhundert überstehen können? Wird es gelingen, regionale Kulturen am Leben zu erhalten oder werden sich alle aneinander angleichen?

Ich weiß, ich werfe vieles in einen Topf und blicke weit voraus. Aber es gibt so vieles, das einfach jetzt schon so offenkundig nicht mehr richtig funktioniert und auf Dauer vielleicht nicht überleben wird. Wir sollten nicht nach hinten blicken und versuchen Zustände wiederherzustellen, die für die Bedingungen unter denen wir leben völlig ungeeignet sind. Wir brauchen neue Lösungen.

Herbstblues | Samstag, 23. September 2017

Moin, ihr Seiten. Der Herbst ist da und ich fühle mich leicht kränkelig. Sollte ich vielleicht doch schon die Heizung einschalten? Dabei habe ich mich extra von kranken Leuten ferngehalten. Aber U-Bahn fahren reicht heutzutage wohl schon, um sich irgendetwas einzufangen. Chille ich dieses Wochenende also zu Hause. Nächste Woche fahre ich nach Russland, da kann ich so eine Erkrankung nicht gebrauchen. Es ist wieder einmal typisch. Kurz vor dem Urlaub schlagen die fiesen Bazillen zu.

Gefreut habe ich mich über das Redesign der Benutzeroberfläche bei busuu. Leider, leider stürzt die App seitdem immer ab, sodass ich meinen Kurs nicht weitermachen kann. Dabei wollte ich nach ein paar Tagen Pause heute mit Spanisch B1 fortfahren. Das ist das schon sehr ärgerlich das Ganze. So oder so werde ich den heutigen Tag mit lesen, couchen und Audiobooks verbringen.

Gestern war ich in der Bibliothek und habe mir neuen Lesestoff besorgt. Eins er Bücher habe ich schon durch, das zweite fast. Das spanische Buch, das ich mir ausgeliehen habe, werde ich wohl nicht weiterlesen. Einfach weil ich die Geschichte sterbenslangweilig finde. Es geht um einen Mann und wie er nach den Anschlägen auf das World Trade Center sein Leben ändert.

Ich habe es mir ausgeliehen, weil es das dünnste spanische Buch war. Zukünftig werde ich da wohl doch etwas mehr auf den Inhalt achten. Denn mit dem Harry Potter Audiobook komme ich gut voran und es macht richtig Spaß ein Audiobuch auf Spanisch zu hören.

Da erfahre ich gerade, dass es schon wieder ein Erdbeben in Mexiko gegeben hat. Kehrt da auch irgendwann noch mal Ruhe ein? Ich mache mir große Sorgen.

Das Gute ist so nah | Freitag, 22. September 2017

Moin, ihr Seiten. Hui, diese Woche ist aber schnell rumgegangen und morgen ist auch noch Herbstanfang. Bis zu meinem Geburtstag ist es dann nicht mehr weit. Nur noch ein Jahr habe ich dann für meine Unter-30-Bucketliste. Ich werde wohl kaum alles davon schaffen. Aber versuchen will ich es auf jeden Fall. Ich habe auch neulich noch einen Punkt hinzugefügt: Spanisch lernen.

Einige Dinge sind ja ziemlich leicht, aber ich finde einfach nicht die richtigen Leute, um sie umzusetzen. Vielleicht wäre mein Geburtstag ein guter Anlass, um mal in eine Karaokebar zu gehen. Mal sehen, mal sehen. Ich muss auch eigentlich den ersten Punkt meiner Liste ein bisschen umformulieren: Weiterbildung als Web-Developer ist kein konkretes Ziel, das sich erreichen lässt. Ich werde es ändern in freeCodeCamp: Front End Development Certification.

Immerhin habe ich einen Punkt von der Liste schon abhaken können. Ob ich aber im nächsten Jahr nach Dubai reisen werde, weiß ich nicht. Geplant habe ich es nicht und so richtig wichtig erscheint es mir zur Zeit auch nicht.

Ich hoffe, ich kann im Dezember nach Mexiko. Ich hoffe, es gibt dort keine weiteren Erdbeben und ich hoffe, dass ich bis dahin mein Leben hier einigermaßen auf die Reihe kriege. Mein Unterhalt ist gesichert, spaßige Unternehmungen gibt es genug und auch meine Ambitionen sind nach wie vor hoch.

Es sollte also trotz kalter Jahreszeit alles irgendwie durchzustehen sein. Die Zeit wird schneller vergehen, als ich gucken kann, das tut sie ja jetzt schon und alles wird irgendwie gut werden. Ich versuche zuversichtlich zu sein.

In der Spur bleiben | Donnerstag, 21. September 2017

Moin, ihr Seiten. Die Tage vergehen und es gibt nichts neues zu berichten. Das Audiolibro von Harry Potter 1 habe ich gestern beendet und direkt das nächste begonnen. Außerdem habe ich Miesmuscheln gekocht. Eine interessante Erfahrung, die ich nicht unbedingt wiederholen muss.

Nur noch 4 Tage bin ich in meinem alten Job, dann kann ich dieses Kapitel abschließen. Ob es im neuen Job besser wird, weiß ich nicht, möchte es aber nicht ausschließen. Gestern habe ich mir meine Webdeveloper-Webseite angeschaut und sie für gut befunden. Es wird Zeit, dass ich an dieser Karriere weiterarbeite.

Einen neuen Studiengang, der mich gestern angesprochen hat, Master in Kulturmanagement, werde ich wohl nicht machen. Zu komisch sind die Anforderungen, die die Unis haben und auch die Gebühren dafür sind übertrieben hoch und für mich nicht realisierbar.

Also werde ich mir ein Buch über Kulturmanagement holen und zusehen, dass ich mir alles selbst beibringen kann. Business as usual. Ich möchte auch bei Radio Multikulti ehrenamtlich mitarbeiten. Sobald mein Stundenplan steht, werde ich denen mal eine Mail schreiben.

Ja, es hängt alles von dem wundersamen Stundenplan ab. Alles, alles, alles. Das ist meine Existenzgrundlage für die nächsten Monate. Ich möchte eigentlich immer noch gern im März nach Frankreich, aber vor allem möchte ich zu Weihnachten nach Mexiko. Ob sich das realisieren lässt, ist aber noch nicht klar.

Konsequent flexibel | Mittwoch, 20. September 2017

Moin, ihr Seiten. Die erste Nachricht des Tages war: Schweres Erdbeben in Mexiko. Schon wieder. Für die Morgenseiten bleiben jetzt nur noch 3 Minuten. Also versuche ich irgendetwas hinzurotzen und mich dann auf den Weg zur Arbeit zu machen. Spanisch gelernt habe ich sogar schon. Duolingo mache ich morgens als erstes.

Zur Zeit liegt mein Schwerpunkt aber auf Arabisch. Ich muss da einfach mal vorankommen. Obwohl ich auch begonnen habe, meinen spanischen Roman zu lesen und natürlich höre ich weiterhin das Harry Potter Audiolibro. Es sind jetzt nur noch wenige Tage in meinem alten Job. Dann fahre ich für eine Weile nach Russland und dann beginnt ein neues Kapitel in meinem Leben.

Ich bin wirklich sehr gespannt, wie mein Leben sich so entwickeln wird. Zur Zeit ist noch alles offen und ich weiß nicht, wohin meine Reise mich führen wird. Ich habe ein paar Hoffnungen und Träume, aber ich weiß nicht, ob sie sich realisieren lassen. Es hängt von so vielen Faktoren ab, auf die ich keinen Einfluss habe. Erdbeben in Mexiko sind eines davon.

Solche Ereignisse können meine Pläne schon mal ganz schön durcheinander bringen. Es ist manchmal schwer zu entscheiden, ob man lieber konsequent oder flexibel sein sollte. Beides hat Vor- und Nachteile, wie so alles im Leben.

Letzten Endes wird sich von allein zeigen, wo alles hinführt und ich muss lernen die Kontrolle abzugeben. Manchmal ist es nicht genug, sein Bestes zu geben. Es fällt schwer das zu akzeptieren, aber es ist nunmal so. Hoffen wir, dass sich alles zum Guten wenden wird.

Endgegner Arabisch | Dienstag, 19. September 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist zwar kalt, aber immerhin scheint die Sonne. Daher habe ich auch gute Laune. Wenn die Sonne nicht scheint, habe ich schlechte Laune. So einfach ist das. Gestern habe ich mir Stoff aus der Bibliothek geholt. Einen Arabischkurs und einen Roman auf Spanisch.

Es ist ein bisschen verrückt nach 3 Wochen schon ganze Bücher auf Spanisch lesen zu wollen, aber ich habe mir den Klappentext durchgelesen, das Wesentliche davon verstanden und dachte mir: Warum nicht? Ich habe mir extra das dünnste Buch mitgenommen, das ich finden konnte. Es steigert doch die Motivation weiterzulesen, wenn man keine 1000 Seiten unverständlichen Kauderwelschs vor sich hat.

Sogar arabische Bücher gibt es in der Bibliothek. Ich hätte sehr gern eins mitgenommen, aber ich würde es einfach nicht verstehen… Und das obwohl ich seit 3 Jahren lerne. Das frustriert mich so unendlich. Ich hänge seit Ewigkeiten auf einem Plateau irgendwo zwischen A2 und B1 und komme einfach nicht voran. Ich möchte endlich mal was verstehen in dieser schrecklichen Sprache!

Ich habe ein PDF für Harry Potter und der Stein der Weisen auf Arabisch gefunden. Damit werde ich arbeiten, sobald ich die Lehrmaterialien durch habe. Ich werde das deutsche Buch daneben legen und zusehen, dass ich alles übersetzen kann. Mit dem Spanischen Audiobook komme ich gut voran. Ich verstehe so 80% würde ich schätzen. Und das nach 3 Wochen! Warum kann das mit dem Arabischen nicht mal ein bisschen voran gehen?

Ich bin echt genervt und werde mich da jetzt richtig reinknien. Auch diesen Gegner werde ich bezwingen. Das wäre ja gelacht, wenn ich es nicht schaffe. Aufgeben kommt überhaupt nicht in Frage. Jetzt erst recht. Und auch wenn ich währenddessen alles und jeden verfluche, so kommt es doch darauf an, ein Resultat zu erzielen und nicht darauf, wieviel Spaß es mir macht.

Zeit für mich | Montag, 18. September 2017

Moin, ihr Seiten. Eine neue Woche steht vor der Tür. Die letzten Arbeitstage in meinem alten Job werden hoffentlich gechillt. Darüber hinaus lerne ich fleißig. Nächste Woche geht es nach Kaliningrad. Ich bin schon so gespannt, wie das nächste Semester wird. Ich kann es kaum abwarten, meinen Stundenplan zusammen zu stellen. Ich möchte so viel lernen!

Web-Development will ich eigentlich auch weitermachen, ich kann mich aber irgendwie nicht dazu motivieren. Ich sollte aufhören rumzuheulen und mich einfach ransetzen, aber irgendwie bringe ich es nicht über mich. Naja, ich sollte mir vielleicht nicht zu viel aufbürden und das Web-Development läuft ja nicht weg. Je länger ich aber warte, desto schwerer wird es mir fallen wieder einzusteigen.

Außerdem nervt mich meine Antihaltung. Ich habe gestern schon festgestellt, dass ich jetzt mal ein bisschen runterkommen muss. Der Adrenalinschub vom Urlaub wirkt nicht mehr nach. Es ist Zeit einen Gang runterzuschrauben und mich in Ruhe meinem Alltag zu widmen.

Ich brauche definitiv mehr Zeit für mich. Ich muss mich nicht permanent mit Leuten treffen, das steht der Erreichung meiner Ziele eher im Weg. Denn dann habe ich weniger Zeit zum Lernen und das ist gerade das, was mir zur Zeit am meisten Spaß macht. Dafür muss ich aber auch ein bisschen erholt sein, denn es ist ziemlich anstrengend.

Heute will ich in die Bibliothek gehen und mir neues Lernmaterial für Arabisch besorgen. Außerdem vielleicht ein zwei Bücher, die ich so zum Spaß lesen kann. Aber nicht auf Spanisch. Lieber auf Deutsch. Auf Spanisch macht das Audio hören, gerade viel Spaß. So habe ich gestern auch den Abwasch erfolgreich hinter mich gebracht.

Spanisch Overload | 11. bis 17. September » KW 37

Was habe ich erreicht?

  • Liebe: Ein unordentliches Gefühl von Richard David Precht gelesen
  • Ich habe Spanisch A2 in Busuu abgeschlossen. Nach nur 3 Wochen lernen, spreche ich schon ziemlich fließend und kann mich mit Muttersprachlern unterhalten. Ich habe eine Whatsapp-Tandemgruppe und höre Harry Potter und der Stein der Weisen als Audiobook auf Spanisch. Außerdem lese ich Wikipedia-Artikel auf Spanisch.

Was war besonders gut?

  • Das Energielevel war insgesamt recht hoch und ich habe mich zu vielerlei Aktivitäten gezwungen. Hauptsache ich komme nicht dazu mir Sorgen zu machen!

Was will ich?

  • Ich will in 3 Monaten fließend Spanisch sprechen.
  • Ich möchte bei meinem Einstufungstest für Arabisch III oder Arabisch IV eingestuft werden.
  • Im März möchte ich für einige Zeit ins Ausland gehen.

Was habe ich mir vorgenommen?

  • Ich habe mir vorgenommen über Weihnachten nach Mexiko zu fliegen.
  • Ich habe mir vorgenommen alle meine Sprachen auf C1-Niveau zu verbessern.

Wofür bin ich dankbar?

  • Ich bin dankbar, dass mein Leben sich gerade grundlegend wandelt.
  • Ich bin dankbar, dass ich viel Energie und Motivation habe.
  • Ich bin dankbar, dass ich merke, wenn es mir zu viel wird.
  • Ich bin dankbar, dass es mir besser gelingt mich von meinen Launen zu distanzieren.

Komm mal wieder runter | Sonntag, 17. September 2017

Moin, ihr Seiten. So langsam geht es mir auf die Nerven, dass ich so vielbeschäftigt bin. Ständig steht irgendwas an, ständig muss ich irgendwohin. Dabei ist es eigentlich gar nicht so viel was ich mache. Allerdings hat sich das Spanische tief in mein Unterbewusstsein eingefressen, so dass mein Hirn konstant beschäftigt ist. Das ist ja, was ich wollte. Aber ein bisschen anstrengend ist es schon auch.

Ich habe Lust, es mir gemütlich zu machen, habe aber gleichzeitig auch irgendwie nicht die Ruhe dazu. Das ist wohl Jammern auf hohem Niveau. Immerhin habe ich die Möglichkeit und die Zeit mich auszuruhen. Vielleicht sollte ich heute wirklich mal einen ausgiebigen Spaziergang machen. Das Wetter ist definitiv gut dafür und ich muss eh zur Bank.

Vielleicht kriegen wir heute auch Besuch. Vielleicht auch nicht, wer weiß das schon. Aufräumen und Abwaschen muss ich aber trotzdem. So oder so. Also mache ich mich am besten gleich an die Arbeit. Spanisch gelernt habe ich heute schon. A2 auf Busuu abgeschlossen. Arabisch lernen muss ich noch. Aber das werde ich wohl besser am Abend machen.

Ich hoffe, es wird mir irgendwie gelingen, das Geld für eine Reise nach Mexiko zusammen zu kratzen. Es ist schon ziemlich teuer und ich weiß nicht, woher ich so viel Geld nehmen soll, aber es wird schon irgendwie gehen! Es muss!

Morgenseiten schreiben ist irgendwie auch nicht mehr das, was es einmal war. Ich glaube, ich muss gerade echt mal einen Gang runterschrauben. Nach 3 Wochen Powern, Powern, Powern ist vielleicht mal ein bisschen Erholung angesagt. Es ist wichtig nicht auf blinden Aktionismus zu setzen, sondern mit Sinn, Verstand und vor allem einem klaren Kopf meine Ziele anzugehen.

Workload | Samstag, 16. September 2017

Moin, ihr Seiten. Ich werde mich also wieder in das stressige Leben der nebenberuflichen Selbständigkeit stürzen. Ich brauche 1200 Euro, um im Dezember nach Mexiko fliegen zu können. Wie kriege ich am schnellsten so viel Geld zusammen? Bzw. wie finde ich so schnell wie möglich ein paar zahlungsfreudige Kunden? Und das, wo ich von so vielen Dingen abgelenkt bin.

Spanisch lernen, Arabisch lernen, die Wohnung in Ordnung bringen, meine Familie treffen… Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht und dann will ich auch noch Kunden suchen. Woah. Ich möchte 3000 Sachen machen und ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Ruhe bewahren ist angesagt und mich nicht zu sehr unter Druck setzen. Es wird schon alles irgendwie werden und es ist eigentlich egal, wo ich anfange. Hauptsache ich mache irgendwas und gehe immer schön einen Schritt nach dem anderen, dann werde ich schon irgendwo ankommen.

Und ich muss ja nicht gleich heute einen neuen Kunden finden. Schließlich wollte ich mich auch ausgiebig auf meine Arabischprüfung vorbereiten. Das werde ich jetzt nicht aus den Augen verlieren. Ich frühstücke jetzt und dann setze ich mich an mein Arabischbuch.

Später sehen wir weiter. Zum Spanischlernen muss ich mich jedenfalls nicht zwingen. Zum Arabischlernen schon eher. Es ist und bleibt einfach schwer. Aber ich will es unbedingt schaffen. Ich müsste eigentlich mindestens einen arabischen Text pro Tag lesen. Aber wo finde ich bloß Texte, die vom Niveau her passend sind?

Zeit in die Bibliothek zu gehen und mir weitere Lernmaterialien zu besorgen.