Innerer Reichtum | Donnerstag, 22. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Vielleicht habe ich mich ein bisschen zu früh gefreut, was die Absetzung meines Medikaments und den Umgang mit meiner Krankheit betrifft. Ich hatte nicht erwartet, so schnell einen Unterschied zu merken und mich so komisch zu führen. Mein Gleichgewicht ist empfindlich gestört und ich brauche Zeit, um zu mir und zur Ruhe zu kommen.

An Lernen ist gar nicht zu denken. Ich muss vielmehr erstmal mit den ganzen Empfindungen klar kommen, die jetzt wieder auf mich einprasseln. Ich fühle mich unruhig, ängstlich und überfordert. Ich versuche mich abzulenken und meine Gedanken nicht zu sehr kreisen zu lassen. Ich bin nicht sicher, ob ich eher Ruhe oder eher Ablenkung brauche. Beides hat Vor- und Nachteile.

Bei Ruhe ist die Gefahr, dass ich mich zu sehr auf meine Innenwelt fokussiere und zum Beispiel in irgendwelche Gedankenkaruselle gerate. Bei Ablenkung ist die Gefahr mich zu viel Eindrücken und damit Stress auszusetzen, was triggernd wirken kann. Beides ist irgendwie nicht das Gelbe vom Ei und ich weiß gar nicht was ich machen soll. Wie soll ich mit diesem Gefühlsreichtum bloß umgehen?

Ich bin so froh, dass ich von diesem Medikament loskomme, gleichzeitig ärgere ich mich, dass ich es überhaupt jemals genommen habe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Medikament schlimmer ist, als die Krankheit und es auch zum Höhepunkt meiner Verhaltensauffälligkeit einen anderen Weg gegeben hätte, wieder Herrin der Lage zu werden. Dafür hätte es allerdings etwas mehr Geduld gebraucht.

Nun ja, es ist wie es ist und ich muss jetzt mit den Entzugserscheinungen klar kommen und versuchen sie irgendwie mit meinem Alltag unter einen Hut zu bringen. Ich habe gestern angestrengt darüber nachgedacht, mich doch einfach krank schreiben zu lassen und mir die Zeit zu geben, in Ruhe wieder klarzukommen. Das ist aber auch keine Lösung, denn ich habe jenseits der Arbeit noch andere Verpflichtungen denen ich nachgehen muss und bei denen eine Krankschreibung rein gar nichts bringt. Die paar Stunden Arbeit werde ich wohl schaffen.

Ich fühle mich stärker im Moment, ich fühle die Zeit intensiver, ich bin wieder mehr da. Das alles ist absolut positiv, überfordert mich aber gerade ein wenig und macht mir Angst. Ich nehme mehr gleichzeitig wahr, vor allem mehr Details, kleine Geräusche, die auf einmal überpräsent wirken. Meine Gedanken sind lauter und dominanter. Meine Gefühle sind tiefer und überwältigen mich. Ich bin ziemlich verunsichert und habe Angst, wieder die Kontrolle zu verlieren.

Jede Kleinigkeit ist aufregend und löst einen Sturm an Reaktionen in mir aus. Ich verliere mich in Einzelheiten und verzettel mich. Es ist so schön, so schön am Leben zu sein. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben. Ich möchte einfach nur draußen rumlaufen und die Welt beobachten. Ich möchte eine Welt ohne Leistungsdruck und Konkurrenz, wo immer Sommer ist.

Ich möchte mich anderen Menschen verständlich machen können, auch die wilden Gedankensprünge. Mein reiches Innenleben beschreiben, aber mir fehlen immer die Worte dafür.  Immer! Ich weiß nicht, wo das alles hinführen soll. Ich weiß nicht, ob ich es schaffen werde, meine Ziele zu erreichen oder ob ich mir selbst dabei im Wege stehe. Ich weiß nicht, ob es für meine Gesundheit gut ist, mich immer wieder aus meiner Komfortzone rauszuschubsen.

Ich weiß aber, dass es der einzige Weg ist, es immer wieder zu versuchen, denn nur so kann ich wachsen und Spuren in der Welt hinterlassen. Auch wenn es noch kleine vorsichtige Spuren sind, so denke ich doch, dass ich eine Wirkung auf meine Umwelt haben kann. Ich möchte die Welt grundlegend verändern, ich habe große Ziele. Dabei bin ich so klein und unbedeutend und so eingeschränkt in meinem Spielraum.

No risk, no fun | Mittwoch, 21. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Die Sonne knallt immer noch wunderbar und ich genieße das Leben. Programmiertechnisch komme ich dieser Tage kaum voran, aber ein bisschen was mache ich doch. So habe ich es gestern bei meinem Spiel des Lebens hingekriegt, dass die Level und EXP auch planmäßig steigen, wenn man Quests abschließt. Es fehlt jetzt nur noch eine Funktionalität und dann ist die erste Version dieses Programms fertig.

Ich habe viele weitere Pläne, was ich mit diesem Programm machen will, so möchte ich es hinkriegen, dass es User gibt, die ihre eigenen Charaktere erstellen können, aber bevor ich das machen kann, muss es generell erst einmal möglich sein Charaktere hinzuzufügen. Das ist also der nächste Punkt auf der Liste.

Mit den 30 Webseiten hinke ich schrecklich hinterher und auch meinen Busuu A2 Kurs habe ich immer noch nicht abgeschlossen, obwohl ich das eigentlich im letzten Monat schon machen wollte.

Gestern habe ich mir ein paar Posts auf meinem alten Blog durchgelesen und mit meinem Schicksal Frieden geschlossen. Ich denke, bei all den schlimmen Krankheiten, die man auf dieser Welt haben kann, bin ich mit meiner noch ziemlich gut weg gekommen.

Es ist eine ziemlich aufregende Krankheit, die mein Leben eigentlich nur bereichert und leicht in den Griff zu bekommen ist, selbst wenn sie noch einmal ausbrechen sollte. Ich weiß jetzt, womit ich es zu tun habe, es wird mich nicht noch einmal so überraschend überwältigen und ich weiß auch, wie ich damit umgehen kann. Mehr oder weniger.

Trotzdem wäre es natürlich besser gesund zu bleiben und keine komischen Stimmen zu hören. Das ist nämlich äußerst irritierend, wie man sich vielleicht vorstellen kann. Ich hoffe, dass ich jetzt ohne Medikamente nicht wieder mit irgendwelchen Dämonen konfrontiert werde, sondern mein Leben in Ruhe und Frieden führen kann.

Die Reise, die ich mir vorgenommen habe, ist schon ein ziemlich großes Ereignis und ich habe ein bisschen Angst, dass sie triggernd wirken könnte. Denn ich bin dadurch einem ziemlich großen Stress ausgesetzt: Es ist ein fremdes Land, ich bin ganz auf mich allein gestellt und ich muss mich um viele Dinge kümmern. Das ist definitiv ein ziemlich großes Risiko, aber ich hoffe einfach mal, dass ich mich damit nicht übernommen habe und alles gut laufen wird.

Selten kompliziert | Dienstag, 20. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist mal wieder beeindruckend, wie schnell die Zeit rennt. Jetzt sind es nur noch 51 Tage bis zu meiner Reise. Ich freue mich irrsinnig. Auch darüber hinaus gibt es viel zu tun. Die Printing Company habe ich gestern zum Glück abgeschlossen. Das neue Thema lautet Motivational Speaker und ist auch nicht besonders attraktiv.

Aber es ist immerhin der 15. Tag und damit die Hälfte der Challenge durch. Wenn ich es denn endlich erledigt habe. An meinem Spiel des Lebens habe ich nicht weitergearbeitet, obwohl es da noch einiges zu tun gibt. Das wichtigste ist erstmal, dass das Level steigt, was es aktuell nicht tut. Im nächsten Schritt möchte ich die Möglichkeit Charaktere zu erstellen und dann will ich in der nächsten Version User hinzufügen, die ihre eigenen Charaktere und Quests erstellen können.

Es ist auf jeden Fall ein tolles Projekt, das Spaß macht und mich fordert. Trotzdem muss ich auch meine Videotutorials weitermachen. Das MySQL und PHP Projekt vom Web-Developer Kurs und in meinem anderen Kurs steht als nächstes ein Forum an.

Davon abgesehen, ist das Wetter einfach mal so gut, dass es kaum dazu reizt, zu Hause zu sitzen und zu lernen. Stattdessen bin ich viel unterwegs, treffe mich mit Leuten und mache neue Bekanntschaften. Soziales Leben steht ja auch auf der To-Do-List und da mache ich gerade große Fortschritte, auch wenn ich hierüber nicht weiter ins Detail gehen möchte.

Hatte ich schon erwähnt, dass ich den 16personalities Test gemacht habe? Mein Ergebnis ist INFJ – Der Advokat. Das ist einer der seltensten und kompliziertesten Persönlichkeiten, was mich natürlich kein bisschen überrascht. Sehr idealistisch, logisch, aber auch sehr emotional und vor allem tiefgründig. Entschlossenheit und Zielstrebigkeit sind wichtige Merkmale und diesen werde ich mich mal wieder widmen und meine Projekte angehen.

Bereit zu neuen Schandtaten | Montag, 19. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Wir haben eine neue Woche. Das Wochenende war mal wieder viel zu kurz. Heute ist wieder ranklotzen angesagt. Meine Web-Projekte warten auf mich und natürlich habe ich in der letzten Woche meine Zielstellung nicht geschafft. Heute wird hammer Wetter. Bis zu 28 Grad. Das ist jetzt schon deutlich zu merken. Die Sonne ballert ganz ordentlich.

Gestern habe ich zumindest mit der Seite für die Printing Company begonnen, auch wenn ich mit dem bisherigen Resultat ganz und gar nicht zufrieden bin. Dieses Thema sagt mir einfach gar nicht zu. Ich sollte es schnell abschließen und mich dem nächsten Projekt widmen. Meine Arabisch-Lernziele für die letzte Woche habe ich auch nicht erreicht. So langsam hinke ich deutlich hinterher und weiß nicht, ob ich mein Ziel noch vor dem Urlaub schaffen werde.

Aber das ist alles nicht so schlimm. Schritt für Schritt komme ich voran und auch wenn ich meine Ziele vielleicht etwas später erreiche, als geplant, so erreiche ich sie doch und das ist alles, was zählt.

Bin gespannt, wie gut es mir gelingen wird, mich bei der Hitze zu konzentrieren. Aktuell fühle ich mich schon wie ein Brathähnchen, da ich direkt in der Sonne sitze. Vielleicht würde es Sinn machen, meinen Arbeitsplatz etwas zu verschieben, aber ich weiß nicht, ob die Situation dadurch besser wird oder ich dann immer noch gut durchgegrillt werde.

Gut, dass ich gestern ein bisschen aufgeräumt habe, da habe ich dann sogar Platz meinen Arbeitsplatz zu verschieben. Darüber hinaus habe ich gestern so gut wie gar nichts gemacht. Da ich die Nacht zuvor nicht geschlafen habe, war ich völlig knülle und bin dann einfach sehr früh ins Bett gegangen. Heute bin ich wieder bereit zu neuen Schandtaten.

Ein bisschen entspannen | Sonntag, 18. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Ich war die ganze Nacht unterwegs und bin gerade erst zur Tür rein. Es ist noch früh und so kann ich mich direkt an die Arbeit machen. Der Vormittag ist schließlich meine liebste Heimarbeitszeit. #30Days30Sites steht heute auf dem Programm. Daran habe ich schon lange nicht gearbeitet. Das letzte Mal habe ich am Montag eine Seite gebaut.

Dafür habe ich gestern mein erstes richtiges PHP-Projekt hochgeladen: Mein Spiel des Lebens. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das einzige, was ich vergessen habe, ist, dass die EXP und das Level steigen müssen, wenn man Quests abschließt. Das funktioniert bisher noch nicht. Man kann aber Quests hinzufügen und abschließen. Das sind erstmal so die Funktionen für die erste Version.

Als nächsten Schritt möchte ich einbauen, dass man auch Charaktere hinzufügen kann. Hierzu muss ich eine Hürde bewältigen und das ist der Bild-Upload. Das habe ich noch nie gemacht und ich weiß auch noch nicht, wie das funktioniert, bin mir aber sicher, dass ich das herausfinden werde.

Heute ist ja wieder Sonntag und das bedeutet der Wochenrückblick steht an. Ich habe das Gefühl, ich habe in dieser Woche kaum etwas geschafft, aber das werde ich gleich schwarz auf weiß haben.

Ansonsten werde ich heute wahrscheinlich nicht so viel machen. Ich habe ein bisschen Schlaf nachzuholen und werde es ruhig angehen. Morgen ist das Wochenende schon wieder vorbei, da muss ich mich heute mal ein bisschen entspannen.

Wieder ganz ich selbst | Samstag, 17. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Es gibt Grund zum Feiern: Meine Medikamente werden abgesetzt. Fast ein Jahr lang habe ich sie genommen und nun ist Schluss damit. Ich bin schon sehr gespannt, wie das wird, wieder ganz ich selbst zu sein. Ich bin zuversichtlich, dass es gut funktionieren wird. Schließlich bin ich schon lange wieder auf dem Damm, meine Konzentration ist sehr gut und alles andere läuft auch irgendwie.

Für heute habe ich mir wieder einmal viel vorgenommen. Mein Spiel des Lebens möchte ich fertig stellen, außerdem einen Newsletter verschicken und dann bin ich auch noch verabredet. Gestern bin ich zu gar nichts gekommen. Ich war den ganzen Tag unterwegs. Von meinem Wochenziel bin ich damit noch 10 Stunden entfernt und ich glaube nicht, dass ich das noch schaffen werde.

Dabei habe ich meine Zeit durchaus produktiv genutzt und war auch fleißig. Trotzdem musste ich aber meinen Verpflichtungen nachkommen und bei einer vollen Arbeitswoche ist das gar nicht so wenig.

Ich möchte auch nicht das ganze Wochenende mit Arbeit verbringen, sondern mich auch ein bisschen erholen zwischendurch. Schade, dass ich immer noch nicht die Flexibilität habe, mir meine Arbeit einzuteilen, wie ich es möchte. Noch ein paar Monate und es ist soweit.

Ich bin sicher, in weniger als einem Jahr, werde ich meine Karriereziele erreicht haben und mein Wunscheinkommen verdienen. Bis dahin muss ich die Füße still halten, weiterarbeiten und den Mut nicht verlieren. Es gibt so viel zu tun und ich muss einen Schritt nach dem Anderen gehen. An die Arbeit!

Freu mir nen Kullerkeks | Freitag, 16. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Nach zwei Tagen Trübsinnigkeit hatte ich gestern auf einmal super gute Laune und hoffe, dass es heute so weitergeht. Ich kann es mir echt nicht anders erklären, als dass es am Wetter liegen muss. Die Tage zuvor war es grau und regnerisch und gestern schien die Sonne. Heute scheint auch die Sonne, also bin ich auf der sicheren Seite und das Wetter soll jetzt die ganze Woche richtig schön bleiben. Es wird wohl zwischenzeitlich auch sehr heiß werden, was ich ja immer gerne mag.

Gestern habe ich ein neues spaßiges Projekt begonnen und zwar die PHP-Implementation meines Spiels des Lebens. Es ist noch nicht fertig und ich habe noch nichts hochgeladen, aber so sieht es bisher aus:

Es ist wieder einmal designtechnisch nicht die größte Meisterleistung, aber es geht wohl. Vielleicht sollte ich mich wirklich einmal mit fortgeschrittenem CSS beschäftigen, vor allem mit den Möglichkeiten, die CSS 3 bietet. Zur Zeit habe ich darauf aber keine Lust und muss deshalb mit hässlichen Websites leben.

Außerdem habe ich gestern (auf Arbeit) begonnen, Python zu lernen. Ich kann die strikte Aufteilung in PHP- und Python-Monat wohl nicht aufrecht erhalten. Ich bin aber momentan mit PHP auch ganz zufrieden. Man kann viel damit machen, es ist wirklich einfach zu benutzen und es gibt eine hohe Nachfrage nach PHP-Entwicklern.

Ich freue mich sehr darauf WordPress-Plugins und Themes zu erstellen. So wie das bisher aussieht, wird das auch ziemlich einfach werden. Echt kaum zu glauben, dass ich nicht schon viel früher auf die Idee gekommen bin, Web-Programmiererin zu werden.

Derweil freue ich mir einen Kullerkeks und schaue optimistisch in die Zukunft. Schon in einem Jahr werde ich mein monatliches Wunscheinkommen erreicht oder überschritten haben und kann frei und selbstbestimmt leben, so wie ich es möchte.

Ich muss also nur geduldig sein und weiter meinem Pfad folgen, dann werde ich schon da rauskommen, wo ich hinwill. Zwischenzeitlich amüsiere ich mich noch gut und genieße das Leben, denn schließlich ist der Weg das Ziel.

Level it up | Donnerstag, 15. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Heute bin ich schon um 7 aufgestanden, denn um 8 wird das Wasser abgestellt. Um 9 muss ich los zur Arbeit, also darf ich mir das Elend eine Stunde lang antun, aber ich wollte unbedingt Zähne putzen, solange noch Wasser da ist. Morgen muss ich auch um 7 aufstehen, da ich einen Arzttermin habe, da passt das schon.

Ich werde immer noch von schlechter Laune geplagt. Ich denke, das Problem ist, dass ich mich zu sehr auf meinen Urlaub freue und zu viel Hoffnung darauf setze. Ich zähle die Tage bis dahin! Es wäre aber für meinen aktuellen Gemütszustand besser mich mehr auf die Gegenwart zu konzentrieren und jeden einzelnen Tag zu genießen und voll auszukosten.

Das fällt mir momentan wirklich schwer, da ich mit meinem Alltag nicht wirklich zufrieden bin. Einerseits rennt die Zeit und ich schaffe es gar nicht, so viel zu Lernen, wie ich möchte. Andererseits ist es noch ewig hin, bis sich  eine Verbesserung meiner Lebensumstände ergeben wird und ich kann es doch kaum erwarten!

Naja. Geduld ist eine Tugend, in der ich mich wohl üben muss. Sowohl was das Lernen als auch alle anderen Sachen betrifft. Gestern bin ich zumindest mit dem PHP Blogprojekt ein bisschen vorangekommen. Das Layout des Admin-Interfaces steht, jetzt fehlen nur noch die dynamischen Inhalte aus der Datenbank.

Heute werde ich das wohl abschließen, aber hochladen werde ich auch dieses Projekt nicht. Dazu ist es zu generisch und zu wenig individuell. Zu viel abgeschrieben, zu wenig eigener Input. Vielleicht schaffe ich es auch meine neuste Seite für #30Days30Sites zu machen. Das Thema lautet Printing Company, was mir wieder einmal gar nicht gefällt. Ich denke, ich werde ein schönes Formular bauen, bei dem man auswählen kann, was man drucken will. Anspruchsvoller wird es wohl nicht werden.

Es fehlen noch 2 Seiten, dann habe ich zumindest die Hälfte von #30Days30Sites geschafft. Ganz schön anspruchsvoll. Genauso fehlen mir auch nur noch 2 Kapitel bei Busuu, um endlich den A2 Kurs abzuschließen, was ich eigentlich schon zum Ende des letzten Monats machen wollte.

Gerade schaue ich mir auch mal wieder meine Bucketlist an. Ich habe bisher noch keinen Punkt davon erledigt. Einige Sachen sind eigentlich einfach zu erfüllen, andere sind ziemlich schwer. Zum Beispiel bin ich nicht sicher, ob ich das mit den 5000 Arabischen Wörtern in anderthalb Jahren schaffe. Ich bin aktuell noch nicht einmal bei 500. Aber gut, wenn ich „nur“ 4000 arabische Wörter lerne, ist das immer noch ein ziemlicher Erfolg, von daher macht mir das nichts aus.

Den Felsendom werde ich definitiv dieses Jahr noch besuchen und kann das dann also abhaken. Dubai wird erstmal nichts. Prag wird erstmal nichts. Busuu dauert noch. Web-Developer-Weiterbildung dauert noch. Da weiß ich auch gar nicht, wann ich das als erledigt markieren kann, aber ich bin sicher, der Tag wird kommen.

Karaoke und gegrille Schweinshaxe sollte eigentlich einfach sein, ich müsste da nur mal in die Puschen kommen und mich darum kümmern. Weiterhin arbeite ich auch fleißig an meinem Spiel des Lebens. Das macht nämlich großen Spaß. Die Schülerin hat bald Level 5 erreicht und ist damit noch auf Platz 2 meiner Charaktere (da die Bauchtänzerin schon ein Level weiter ist), wird aber sicher bald aufgeholt haben.

Auch die Weltenbummlerin (Level 1) und die Programmiererin (Level 2) legen sich ins Zeug, haben aber noch viel vor sich, ehe sie mit den Anderen mithalten können. Ich müsste mir mal ein paar tolle Aufgaben für die Programmiererin ausdenken. Aber da fehlt mir momentan noch so ein bisschen die Inspiration. Einen Kalender will ich auf jeden Fall bauen, weiß aber noch nicht, ob mit PHP oder Python. Ich habe für beides Tutorials. 😀

Eine ganz neue Welt | Mittwoch, 14. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Wir sind fast bei der Hälfte der Woche angekommen. Jetzt sind es nur noch 3 Tage, bis wieder Wochenende ist. Die #30Days30Sites Seite habe ich gestern nicht gebaut, dafür habe ich mich mit meinem PHP Projekt beschäftigt. Ein Blog steht aktuell auf dem Plan und ich bin mit dem Frontend auch schon durch. Fehlt noch das Backend. Also der Admin-Bereich.

Unter Backend versteht man ja etwas anderes, nämlich die funktionale Website-Programmierung und die Kommunikation mit der Datenbank. Ich muss sagen, dass sich mir mit dieser Art der Programmierung eine ganz neue Welt eröffnet, von der ich mehr als fasziniert bin. Die Möglichkeiten sind schier unendlich und es ist so einfach, es in die Realität umzusetzen.

Ich habe so viele Ideen, nur meine Fähigkeiten sind noch so stark eingeschränkt, dass es mir auf die Nerven geht. Gestern habe ich am Gründerslam von Jimdo teilgenommen, in der Hoffnung 12’000 Euro für meine Geschäftsidee zu gewinnen. Das wäre doch mal was. Endlich genug Zeit, meine Träume in die Realität umzusetzen.

Zur Zeit lerne ich noch, so viel es geht, neben meinen zwei Jobs. Aber schon bald will ich richtig durchstarten. Ich kann es kaum erwarten.

Gestern früh hatte ich so schlechte Laune, dass ich mir erstmal ein paar Schuhe und einen Bikini bei Kleiderkreisel bestellt habe. Beides kann ich gut gebrauchen. Außerdem habe ich die Sachen, die ich bei Jaspr reingestellt habe, auch bei Ebay Kleinanzeigen reingestellt. Bisher hat sich jedoch niemand gemeldet.

Ich will auch anfangen meine Sachen zu entrümpeln und Zeugs auszusortieren, das ich nicht mehr brauche. Ich besitze zwar nicht sonderlich viel, aber es sammelt sich doch immer etliches an Krempel an, im Laufe der Zeit. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit, um mich um all diese Sachen zu kümmern.

 

Durchhalten | Dienstag, 13. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern war meine Stimmung schon nicht besonders gut, heute ist sie noch einmal einen Ticken schlechter. Ich bin einfach nur genervt von meinem Alltag und habe keine Lust mich den Sachen zu widmen, die ich als Zeitverschwendung ansehe. Nur leider gibt es momentan keinen Weg daraus zu kommen, zumindest nicht kurzfristig, deswegen muss ich es einfach durchziehen. Die schlechte Laune hilft dabei aber nicht gerade.

Gestern habe ich eine Seite zum Thema Drink gebaut und außerdem den PHP Quizzer fertig gestellt. Das alles habe ich noch vor der Arbeit geschafft. Nach der Arbeit war ich am Potsdamer Platz, habe gut gegessen und mir eine Sonnenbrille gekauft. Das war schon lange mal fällig, meine letzte Sonnenbrille stammt noch von meinem Amerika-Trip 2004. Jetzt kann sie endlich in Rente gehen.

Ich bin sehr zufrieden damit, wie es mit der Lernerei voran geht, auch wenn es ein bisschen langweilig ist. Ich merke so langsam, dass meine Informatik-Ausbildung nicht für die Katz gewesen ist und ich sehr schnell Fortschritte mache, weil das alles nicht wirklich Neuland für mich ist.

Allerdings ist das Nachbauen von Projekten auch nicht besonders anspruchsvoll. Ich müsste eigentlich ein eigenes PHP-Projekt programmieren, da würde ich sicher schnell an meine Grenzen stoßen. Das werde ich aber bestimmt auch bald in Angriff nehmen, auch wenn ich noch nicht weiß, wie es aussehen soll. Aber immer schön eins nach dem Anderen.

Heute steht eine Website zum Thema Printing Company an. Da weiß ich einfach mal überhaupt nicht, was ich da nehmen soll und kann mir auch nicht vorstellen, wie die Seite aussehen soll. Da ich auch relativ spät aufgestanden bin und es vor der Arbeit wahrscheinlich gar nicht mehr schaffen werde, verschiebe ich die Aufgabe einfach mal auf später und hoffe, dass sich bis dahin ein bisschen Inspiration bei mir eingestellt hat.

Ich hoffe auch, dass meine Stimmung im Laufe des Tages besser wird. Schließlich ist alles nicht so schlimm. Ich habe bloß keine Lust. Aber ich brauche das Geld und deswegen muss ich es machen. Es könnte alles so viel schlimmer sein, sage ich mir immer und immer wieder, aber irgendwie ist das kein Trost, denn es könnte auch alles so viel besser sein, ist es aber nicht.