Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln

(Arno Holz: Buch der Zeit)

Dreigiebelhaus Weihnachten 2010Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln
Die Weihnacht ihre Sterne funkeln!
Die Engel im Himmel hört man sich küssen
Und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen…

So heimlich war es die letzten Wochen,
Die Häuser nach Mehl und Honig rochen,
Die Dächer lagen dick verschneit
Und fern, noch fern schien die schöne Zeit.
Man dachte an sie kaum dann und wann.
Mutter teigte die Kuchen an
Und Vater, dem mehr der Lehnstuhl taugte,
Saß daneben und las und rauchte.
Da plötzlich, eh man sich’s versah,
Mit einem Mal war sie wieder da.

Mitten im Zimmer steht nun der Baum!

Weiterlesen

Knecht Ruprecht

(Aus: Theodor Storm: Gedichte)

Vor Last schreiender WinterwaldRuprecht:
Habt guten Abend, alt und jung,
Bin allen wohl bekannt genung.

Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:

»Knecht Ruprecht«, rief es, »alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt‘ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!
So geh denn rasch von Haus zu Haus,
Such mir die guten Kinder aus,
Damit ich ihrer mag gedenken,
Mit schönen Sachen sie mag beschenken.«

Weiterlesen

Wieso die Gedichte?

Gedichte sind toll, aber meist schwer verdaulich. Zumindest die Guten. Schlechte sind ganz und gar unverdaulich, sie laufen durch wie Wasser und werden umgehend wieder ausgeschieden.

Ich mag es, wenn Gedichte für sich stehen und nicht von anderen Texten umringt sind. So, dass man sie in Ruhe sacken lassen kann. In Büchern sind sie darum meiner Ansicht nach schlecht aufgehoben, es sei denn um in geselliger Runde rezitiert zu werden.

Romane und Geschichten brauchen Gesellschaft, Gedichte sind Einzelgänger: Solisten gar.

Sie brauchen daher viel Raum und Aufmerksamkeit – ein möglicher Grund, wieso wir uns so selten mit ihnen beschäftigen. Nix mit schnell und nebenbei mal konsumieren. Es braucht Muße.

Ich versuche mir auf Erdbeerfleisch die Zeit zu nehmen und poste nicht aus Fantasie- und Ideenlosigkeit fremde Gedichte, sondern aus Respekt und Anerkennung um mir und anderen etwas Gutes zu tun.

Advent

WinterEs treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

(Rainer Maria Rilke: Erste Gedichte)

Die hohen Tannen atmen heiser

MorgensonnenscheinDie hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, –
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

(Rainer Maria Rilke: Erste Gedichte)

Rainer Maria Rilke, 1900

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

Theodor FontaneHerr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste ’ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.«

So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit,
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?«

Weiterlesen

Die Feder kritzelt.

Friedrich NietzscheDie Feder kritzelt: Hölle das!
Bin ich verdammt zum Kritzeln-Müssen? —
So greif’ ich kühn zum Tintenfass
Und schreib’ mit dicken Tintenflüssen.
Wie läuft das hin, so voll, so breit!
Wie glückt mir Alles, wie ich’s treibe!
Zwar fehlt der Schrift die Deutlichkeit —
Was thut’s? Wer liest denn, was ich schreibe?

(Friedrich Nietzsche: Die fröhliche Wissenschaft)