Anstelle einer Postkarte

image

Herzliche Grüße von der Eule und mir aus Northeim. Seit Montag weilen wir hier und genießen die Unaufgeregtheit und Ereignislosigkeit einer deutschen Kleinstadt.

Ich würde ja voll gern in diesem Beitrag ein paar Links unterbringen, aber vom Handy aus macht sich das leider nicht so gut. Um nicht zu sagen schlecht. Daher müsst ihr euch etwas gedulden. Wenn wir zurück sind, geht es in alter Frische weiter oder vielleicht sogar noch erfrischter. 🙂

Auferstehungskirche (Sankt Petersburg)

Saint Petersburg 26Спас на КровиСпас на крови    -  Church of the Savior on Spilled Blood
Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Bluterlöser-Kirche (russisch Спас на крови) bekannt, wurde von 1883 bis 1912 an der Stelle, an der Alexander II. einem Attentat zum Opfer fiel, erbaut.
Church on Spilled Blood & Canal Griboedov
Die Stachelbeere hat für diese Kirche schon vor vielen Jahren aus offensichtlichen Gründen den Namen Marzipanschloss geprägt. Wir bemühen uns seitdem diesen Namen in Umlauf zu bringen: Es ist und bleibt die beste Beschreibung für die Petersburger Auferstehungskirche.

Das Innere der Auferstehungskirche Sankt Petersburg ansehen

Metro (Sankt Petersburg) in Bildern

Avtovo Metro Station St. PetersburgWas hier glatt als Saal der Eremitage durchgehen könnte, ist in Wahrheit eine Station der Metro St. Petersburg.

Die Metro St. Petersburg gilt als eine der architektonisch schönsten der Welt und ist eine der tiefstgelegenen U-Bahn-Systeme der Welt.

Die tiefste Station ist die erst am 28. Dezember 2011 eröffnete Station Admiralteiskaja, die 102 m unter der Erde liegt.
(Quelle: Wikipedia)

St Petersburg MetroСА́НКТ-ПЕТЕРБУ́РГ / ST. PETERSBURG

Und so muss man, um sich die prächtigen Stationen anzusehen oder einfach um in Sankt Petersburg von A nach B zu gelangen, zunächst einmal minutenlang auf der Rolltreppe in die Tiefe fahren.

St.Petersburg METRO 4

Weitere Fotos der Petersburger Metro ansehen

Peterhof – Schloss und Park – in Bildern

Peterhof
In Peterhof (30km westlich von St. Petersburg) befindet sich die Sommerresidenz der russischen Zaren: Schloss Peterhof.

Peterhof

Das ursprünglich von Peter I. errichtete und von seinen Nachfolgern ausgebaute Gelände gilt als „russisches Versailles“.
(Quelle: Wikipedia)

peterhofAussicht vom Schloss aus.

Peterhof
Das Besondere an Peterhof ist jedoch nicht so sehr das Schloss, sondern vielmehr der Park.

Weitere Fotos von Peterhof ansehen

Eremitage (Sankt Petersburg) in Bildern

HermitageAcrossNeva-2

Die Eremitage oder Ermitage (russisch Эрмитаж) liegt in der Stadt Sankt Petersburg an der Newa und ist heute eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt.
In mehr als 350 Sälen, darunter dem Winterpalais, sind über 60.000 Exponate ausgestellt.
(Quelle: Wikipedia)

St. Petersburg - EremitageWinterpalast – Die Hauptresidenz der russischen Zaren.

In der EremitageAussicht aus der Eremitage auf den Palastplatz mit Alexandersäule.

Die Säule besteht aus einem einzigen Stück roten Rapakivigranits, ist 25,45 m hoch und 3,5 m im Durchmesser.
(Quelle: Wikipedia)

Weitere Fotos der St. Petersburger Eremitage ansehen

St. Petersburg in Bildern

Wie Postkarten sende ich diese Bilder, die alle von besseren Fotografen als uns unter einer CC-Lizenz auf flickr veröffentlicht wurden. Die Motive zeigen, was wir alles gesehen haben und wo wir überall waren. Sankt Petersburg ist definitiv einen Besuch wert.

Für die Eremitage, Peterhof, die Metro in St. Petersburg und mein liebstes Marzipanschloss wird es eigene Artikel geben. Ich möchte keine Reizüberflutung riskieren.

Russia, St. Petersburg, from St. Isaac's CathedralAussicht von der Isaakskathedrale.

St. Petersburg skylineSankt Petersburger Skyline im Sonnenuntergang.

Weitere Fotos von St. Petersburg ansehen

An jedem Fuß eine Blase

Kurznachrichten aus Sankt Petersburg

  • „Alle guten Dinge kommen in kleinen Paketen – so meine ich jedenfalls.“
  • Ein grauenhafter Flug mit einer grauenhaften Landung. Und wieso in aller Welt wurden im Flugzeug keine Einreiseformulare verteilt?
  • Wir haben uns die Füße wund gelaufen und uns rote Näschen geholt. Uns uns immer noch nicht satt gesehen an dieser großartigen Stadt.
    Orange & iBlue in St. Petersburg
  • „Das ist der anstrengendste Urlaub, den ich je hatte.“
  • Nach 5 Tagen haben wir uns so langsam an das durchschnittliche St. Petersburger Laufpensum gewöhnt. Dachten wir. War aber nicht so.
  • „Ah. Man muss es aussprechen, als ob es etwas ganz kleines niedliches wär.“
  • Wie kommt das schwedische Geld in mein Portmonnee?
  • Die Kombination aus Sonne und Wind ist klasse. Heiß und gleichzeitig frisch. Übrigens sieht der Himmel in St. Petersburg immer gut aus.
  • Herrentag? „Ich bin sehr froh, dass ich heute nicht in Deutschland bin.“
  • Die Eiskunstläufer laufen im Sommer Inline-Skates auf dem Schlossplatz.
  • Hier sind unisex Toiletten häufig.
  • „Explorationswunsch vorhanden?“