Zum Inhalt

Miss Picky Posts

Bahnhof Friedrichstraße

Aus jedem Blickwinkel

Bahnhof Friedrichstraße Überwachung
„Im Bahnhof Friedrichstraße war bis 1989 ein komplexes Überwachungssystem installiert. Mit über 140 Kameras und Monitoren konnte jeder Winkel im Bahnhof beobachtet werden.“

Wie viele sind es heute?

Ich wünsche mir…

Elektronische Geräte,

die ihren eigenen Strom produzieren

Wenn es möglich ist, einen Computer von der Größe einer Lagerhalle auf einem Mikrochip zu platzieren, muss es auch möglich sein, Kraftwerke so weit zu schrumpfen.

Jedes elektrische Gerät sollte seinen eigenen Generator zur Stromerzeugung haben oder zumindest jeder Haushalt. Wir hätten dann jeder ein Gerät zu Hause stehen, das halb so groß wäre wie eine Waschmaschine und mit dem wir unseren eigenen Strom produzieren würden.

Nutzen würden wir dazu unseren Müll oder unseren Urin oder die Wärme, die unser Haus sonst abstrahlen würden. Etwas, was Menschen in hinreichend großer Zahl täglich produzieren.

Die Feder kritzelt.

Friedrich NietzscheDie Feder kritzelt: Hölle das!
Bin ich verdammt zum Kritzeln-Müssen? —
So greif’ ich kühn zum Tintenfass
Und schreib’ mit dicken Tintenflüssen.
Wie läuft das hin, so voll, so breit!
Wie glückt mir Alles, wie ich’s treibe!
Zwar fehlt der Schrift die Deutlichkeit —
Was thut’s? Wer liest denn, was ich schreibe?

(Friedrich Nietzsche: Die fröhliche Wissenschaft)

Musical Monday – Ohrbooten

Im Musical Monday stelle ich immer montags eine Musikerin, einen Musiker oder eine Band vor, die mich berührt, bewegt oder sonstwie inspiriert hat.

Heute habe ich die Ohrbooten 🙂

Ich hatte sie ehrlich gesagt schon fast vergessen, bis ich neulich an eine Textzeile von ihnen erinnert wurde. Ich hab echt lange gebraucht, um sie der richtigen Band zuzuordnen, aber dann machte ich gleich einen kleinen Luftsprung vor Freude.

Berufung Bloggen

Das Thema des dieswöchigen Webmaster Friday Bloggen als Beruf? gibt mir die Gelegenheit einige Überlegungen aus meinem letzten Artikel Arbeitskraft – mein größtes Vermögen? etwas klarer auszuformulieren. Ich möchte daher an den letzten Artikel anknüpfen und dabei die Frage des Webmaster Friday beantworten: Kann Bloggen ein Beruf sein?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir erst einmal heraus finden, was eine Tätigkeit zu einem Beruf macht.

Was ist ein Beruf?

Es gibt zwei Arten von Berufen. Die Eine hängt hauptsächlich von der erworbenen Qualifikation oder Ausbildung ab, während die Andere nur in Verbindung mit einer Anstellung oder einem Arbeitsplatz zustande kommt.

Wer eine Ausbildung zur KfZ-Mechanikerin gemacht hat, ist auch dann noch KfZ-Mechanikerin, wenn sie zwischenzeitlich arbeitlos, in Elternzeit oder anderweitig beschäftigt ist. Andere Berufe ergeben sich nur daraus, dass man eine entsprechende Anstellung findet, z. B. als Redakteurin oder Projektmanagerin. Und macht man sich selbständig, kann man sich auch gleich eine eigene Berufsbezeichnung ausdenken.

Arbeitskraft – mein größtes Vermögen?

Liebe Arbeitskraft,

kürzlich wurde ich mit einer unangenehmen Frage konfrontiert, deren Beantwortung sicher auch in deinem Interesse liegt. Da ich zumindest vermute, dass ich dir zu Dank und Demut verpflichtet bin, beschloss ich umgehend, dass in dieser Angelegenheit eine schriftliche Auseinandersetzung vonnöten sei und widme dir darum diese Zeilen. Aber eins nach dem anderen.

Es war nämlich so: Ich stand an diesem Schalter in der Bank und wartete. Hin und wieder muss man ja selbst heute noch in eine dieser Filialen gehen. Ich wartete also und stand in der Schlange dort, während mein Blick von einer matt blauen – Biederkeit und Seriosität ausstrahlenden – Karte angezogen wurde. Auf dieser war in dunkelblauer Schrift geschrieben:

Ist Ihr Auto besser versichert als Ihre Arbeitskraft? Vergleichen Sie selbst!

Etwas irritiert las ich die Inschrift erneut und wunderte mich darüber, was diese Dinge miteinander gemein haben. Wie könnte man mein Auto mit meiner Arbeitskraft vergleichen?

Musical Monday – Shakira

In der neuen Rubrik Musical Monday möchte ich ab sofort immer montags eine Musikerin, einen Musiker oder eine Band vorstellen, die mich berührt, bewegt oder sonstwie inspiriert hat.

Ich beginne den fröhlichen Reigen mit Shakira. Sie war wohl die allererste Künstlerin überhaupt, die mich begeisterte und in ihren Bann zog.

Obwohl die Frau zum Teil auch viel Mist gemacht hat, bei dem sich mir die Fußnägel hochrollen, so sind darunter doch Perlen, für die ich alles andere verzeihe.
So wie diese hier:


Das Album Laundry Service habe ich seinerzeit (noch auf Kassette) rauf und runter gehört.

Arbeit 2.0 – Literatur

Die Bachelorarbeit ist fertig und ich kann nun endlich den letzten Teil der Materialsammlung zum Thema Arbeit 2.0 präsentieren. Für alle, die sich also für das Thema Arbeit 2.0 interessieren, sind hier ein paar alphabetisch sortierte Buchtipps.

Zygmunt Bauman:

Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne

Über die Verlierer der Arbeitsgesellschaft, der die Arbeit ausgeht.

In seinem neuen Buch blickt Zygmunt Bauman hinter die Kulissen unserer globalisierten Gegenwart.

Seine These trifft den Kern der neuzeitlichen Rationalität: Ein Ergebnis von Modernisierungsprozessen besteht in der Exklusion von Menschen aus den sozialen, nationalstaatlichen und kulturellen Zusammenhängen.

Ortlose Migranten, Flüchtlinge und für »überflüssig« gehaltene Menschen – in ihrem Schicksal manifestiert sich die Tatsache, daß die Entwicklung der modernen Gesellschaften in ökonomischer und politischer Hinsicht nicht etwa in der Integration aller besteht.

Frithjof Bergmann:

Neue Arbeit, neue Kultur: Ein Manifest

Berufung statt Beruf!

Wir leiden nicht nur an schwindenden Arbeitsplätzen, sondern vor allem auch an dem, was der Philosoph Hegel „die Armut der Begierde“ nannte. Gemeint ist damit die Unfähigkeit, Wünsche zu äußern und eigene Projekte zu realisieren.

Nicht zuletzt deshalb klammern wir uns an Jobs, die nicht nur unseren Lebensunterhalt, sondern auch unseren Platz in der Gesellschaft sichern – selbst dann, wenn sie unbefriedigend sind. Und wir verzweifeln übermäßig, wenn wir sie verlieren.

Um Abhilfe zu schaffen, müssen wir uns mehr auf das besinnen, was wir „wirklich wirklich wollen“.

Arbeit 2.0 – Links

Dieser Artikel ist Teil der Materialsammlung zum Thema Arbeit 2.0. Ich habe ein paar Artikel zusammengetragen, die sich mit Arbeit 2.0 bzw. Arbeit in der Wissensgesellschaft beschäftigen.

Bayern2 Dossier Arbeit 2.0 – Zwischen Selbstbestimmung und Selbstausbeutung über die Digitale Bohème und deren technische Grundlagen
Inhalt: Ford bestimmte das Arbeitsmodell der Massenproduktion, Zuse den Büromenschen der Dienstleistungsgesellschaft und das Web 2.0 die flexiblen Kreativen.

In der Computerwoche schreibt Alexandra Mesmer über Arbeit 2.0 und die Generation der unter 30-Jährigen, die Arbeit neu definiert: „Sie sind immer online und wollen anders arbeiten: selbständig, ohne Zeitkorsett und Anwesenheitspflicht.“