Zum Inhalt

Schlagwort: Bube der Münzen

Auf Erfolgskurs | Freitag, 2. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Die Woche neigt sich dem Ende zu und mir geht es hervorragend. Ja, das Home Office hat mir so gut gefallen, dass ich das gern immer tun würde. Das ist natürlich keine Überraschung, schließlich ist es mein primäres Ziel von zu Hause zu arbeiten, aber es ist doch gut dafür eine Bestätigung zu haben.

Gestern habe ich mich dann doch noch mal an #30Days30Sites gesetzt und habe die Aufgabe des Tages gelöst. Das Thema war Buch. Nachdem ich ewig lange rumprobiert habe etwas fanciges umzusetzen, es mir aber leider nicht gelungen ist, habe ich mich entschieden, eine ganz schlichte Seite zu bauen. Der Effekt mit dem Typewriter gefällt mir aber sehr gut und er passt auch zum Thema. Hier geht es zur Seite.

Das heutige Thema lautet: Film und dafür habe ich schon eine Idee. Ich möchte unbedingt ein Video als Hintergrund einfügen und hoffe, dass mir das auch gelingen wird.

Außerdem habe ich gestern damit begonnen PHP zu lernen und habe mir dafür direkt XAMPP installiert, was auch ewig gedauert hat, aber jetzt funktioniert.

Ich habe immer noch das Problem, dass ich nicht so recht weiß, was ich programmieren soll. Okay, momentan mache ich die #30Days30Sites Challenge und ich denke ich bin damit + PHP lernen ganz gut ausgelastet. Deswegen habe ich mich entschieden, die andere Challenge #100DaysOfCode erst einmal hinten an zu stellen.

Wenn ich die ganzen Videos durch habe und mit den 30 Webseiten fertig bin, dann finde ich bestimmt etwas, woran ich eine Stunde täglich coden kann. Es wäre vielleicht auch mal ganz gut, mir ein größeres Projekt vorzunehmen, einfach um den Workflow von so einer Aufgabe besser kennen zu lernen.

Aber jetzt konzentrieren wir uns erst einmal auf den heutigen Tag. Das bedeutet: Eine Webseite für einen Film bauen, aus dem Home Office Arbeiten, PHP Videos schauen, eventuell Einkaufen gehen und Tanzunterricht geben. Dann ist der Tag auch schon wieder rum.

Besser spät als nie | Freitag, 7. April 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist soweit. Erdbeerfleisch bekommt eine Generalüberholung. Vor 3 Jahren, am 22. April 2014, hatte ich mir vorgenommen, die Seite als Portfolio für meine berufliche Selbständigkeit zu nutzen und nun werde ich das endlich in die Tat umsetzen. Tatsächlich hatte ich damals überhaupt keinen Plan, was ich machen will. Ich wusste nur, dass ich mich selbständig machen will.

Als ersten Schritt habe ich mein Spiel des Lebens importiert. Das werde ich mir morgen noch einmal vorknöpfen und auf den aktuellsten Stand bringen. Weitere Inhalte werden folgen. Erdbeerfleisch wird leergeräumt, um Platz für neue Inhalte zu machen. Ich hoffe, dass die Beiträge auf Miss Picky ein neues Zuhause finden werden.

Ansonsten müsste ich sie in mein privates Blog importieren. Aber da sie eh schon veröffentlicht sind, wäre es besser, sie auch gleich öffentlich zu lassen. Ich habe bloß keine Lust die Inhalte zu aktualisieren, besonders was Die Eule angeht. Dafür muss ich mir definitiv noch was überlegen, denn die Eule gehört eigentlich zu Erdbeerfleisch.

Ansonsten war heute nicht viel los, aber ich hatte trotzdem ziemlich gute Laune. Ich war auf Arbeit, beim Tanzen und dann zu Hause. Es ist schön, eine Arbeit zu haben, die Spaß macht. Dann kann man auch Freitag Abend um 22:32 Uhr noch Sachen erledigen. Das ist kein Problem.

Ich freue mich sehr darauf die Erdbeerfleisch-Seite umzugestalten, das ist ein Projekt nach meinem Geschmack. Vor allem da ich mir das schon vor so langer Zeit vorgenommen habe. Ein bisschen unsicher bin ich trotzdem noch in Hinblick auf die Selbständigkeit. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie es mir gelingen soll, so viele Kunden zu finden, dass ich davon leben könnte. Ein paar Kunden habe ich jetzt schon an der Angel. Aber man braucht ja ständig neue.

Ich fürchte so vieles | Montag, 17. Oktober 2016

Moin, ihr Seiten. Gerade war es draußen noch ganz schön, jetzt hat sich auf einmal alles zugezogen und es ist mega-neblig. Novemberig geradezu. Komisch, ich habe gedacht, Nebel wäre ein Morgenphänomen, aber anscheinend ist das ein Irrtum.

Ich habe jetzt noch eine gute Stunde Zeit bevor ich los muss. Ich genieße die Stille und die Krähenrufe. Der Herbst ist schon schön. Die Bäume sehen fantastisch bunt aus. Die Aussicht aus dem 6. Stock ist – wie immer – ein Highlight.

bube-der-muenzenSchön ist, dass die Heizung sich wieder einigermaßen gefangen hat und das ganz von allein. Erklären kann ich mir das nicht. Macht aber nix. Hauptsache sie läuft!

Heute vor einem Jahr war ich mit der Suche nach einem Raum für meinen Tanzunterricht beschäftigt. Es hat Monate gedauert, eh ich einen geeigneten Raum gefunden hatte. Dann fehlten die Schülerinnen. Nach zahllosen Fehlschlägen fehlt mir nun sowohl die Lust als auch die Kraft an der Stelle weiterzumachen.

Tanz steht zur Zeit auf dem Abstellgleis. Bleibt Abzuwarten, ob ich ihn von da noch einmal runterhole. Momentan scheint es auch verlockend meiner Vita folgenden Satz hinzuzufügen: „In ihrer Jugend war sie eine begeisterte Bauchtänzerin.“ und mich einfach vollkommen neu zu orientieren. Ich fürchte nur, dass mir die regelmäßige Bewegung sehr fehlen wird… Und überhaupt… ich fürchte so vieles, ich Träumerle.

Kamillentee trinken | Dienstag, 27. September 2016

Moin, ihr Seiten. Ich schätze wenn man Medikamente nimmt, die die Psyche beeinflussen, ist es völlig sinnlos Morgenseiten zu schreiben. Dann fühlt sich eh jeder Tag gleich ätzend und grau an, egal wie schön die Sonne scheint. Das ist alles sowas von nervig.

Da ich gestern krank war, hatte ich endlich eine gute Ausrede, um den ganzen Tag im Bett zu verbringen. Das war einerseits ganz gut, es geht mir heute nämlich schon viel besser. Andererseits hat es wieder meine Motivation gefressen. Das bisschen, was ich noch hatte. Immerhin kann ich der Krankheit den schwarzen Peter für meine schlechte Laune zuschieben. Das ist doch vielleicht auch was.

Ich trinke also weiterhin Kamillentee mit Honig und Zitrone. Nachdem ich gestern Abend eine Paracetamol genommen habe, ging es mir beinahe sofort besser. Das Fieber ist auch wieder weg. Zum Glück.

Krankheit hin oder her – ich ziehe heute knallhart durch: Seminar, Job-Interview und Theatergruppe. Nachdem ich den gestrigen Tag im Bett verbracht habe, kann ich einen zweiten solchen Tag nicht gebrauchen. Heute wird anders.

Darüber hinaus grübele ich immer noch darüber, ob mir das gestrige Vorstellungsgespräch mir gefallen hat bzw. ob der Job etwas für mich wäre. Ich bin nicht sicher. Vielleicht wäre es gut, vielleicht nicht. Ein Unternehmensblog? Hmmmm…. Wäre ein Bürojob. Einen Bürojob wollte ich ja eigentlich nicht…

bube-der-muenzen