Zum Inhalt

Schlagwort: Bücher

Meine Top 5 Weihnachtswünsche 2013

Da mich nun schon etliche Leute gefragt haben, was ich mir eigentlich zu Weihnachten wünsche, habe ich mir mal ein paar Gedanken gemacht und veröffentliche nun hier meinen Wunschzettel.

Ich hoffe sehr, der Weihnachtsmann liest auch Erdbeerfleisch. Oder zumindest seine Helferlein. 😉

Parfum

ParfumsIch kenne mich mit Parfums nicht aus, ich interessiere mich nicht für sie und ich gehe nicht gern in Parfümerien.

Gut riechen möchte ich aber trotzdem!
Deswegen würde ich mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand zu Weihnachten ein schönes Parfum schenken würde.

Kosmetik und Pflegeprodukte sind auch gute Geschenke (vor allem, wenn sie hochwertig sind). Ich habe selten die Muße mir solche Sachen selbst zu kaufen, habe sie aber ab und zu ganz gern um mich.

Medien des Monats – September 2013

BücherregalMonat für Monat lese ich Bücher, gucke Filme und spiele Spiele. Damit ihr einen kleinen Eindruck davon bekommt, womit ich mich so beschäftige und damit ich selbst nicht den Überblick verliere, werde ich diese ab sofort regelmäßig in der Rubrik Medien des Monats vorstellen.

Dabei werde ich zu jedem Medium ein paar Worte verlieren, aber keine ausführliche Rezension verfassen. Ich freue mich sehr über Anmerkungen und Nachfragen von euch in den Kommentaren und bin bei großem Interesse gern bereit ein Medium ausführlicher vorzustellen.

Alle Produktlinks sind Partnerlinks. Ihr könnt jedoch sicher sein, dass ich nur Sachen vorstelle, die ich selbst gelesen/gesehen/gespielt habe und die mir gefallen haben oder aus einem anderen Grund bemerkenswert erschienen.

Wieso die Gedichte?

Gedichte sind toll, aber meist schwer verdaulich. Zumindest die Guten. Schlechte sind ganz und gar unverdaulich, sie laufen durch wie Wasser und werden umgehend wieder ausgeschieden.

Ich mag es, wenn Gedichte für sich stehen und nicht von anderen Texten umringt sind. So, dass man sie in Ruhe sacken lassen kann. In Büchern sind sie darum meiner Ansicht nach schlecht aufgehoben, es sei denn um in geselliger Runde rezitiert zu werden.

Romane und Geschichten brauchen Gesellschaft, Gedichte sind Einzelgänger: Solisten gar.

Sie brauchen daher viel Raum und Aufmerksamkeit – ein möglicher Grund, wieso wir uns so selten mit ihnen beschäftigen. Nix mit schnell und nebenbei mal konsumieren. Es braucht Muße.

Ich versuche mir auf Erdbeerfleisch die Zeit zu nehmen und poste nicht aus Fantasie- und Ideenlosigkeit fremde Gedichte, sondern aus Respekt und Anerkennung um mir und anderen etwas Gutes zu tun.