Zum Inhalt

Schlagwort: die stachelbeere

200. Artikel: Ein Stöckchen

Feuerwerk
Foto: Claus Kusmitsch (CC BY 2.0)

Hey, wisst ihr was? Dies ist der 200. Artikel auf Erdbeerfleisch. Ich bin schwer beeindruckt, denn ich hätte nicht gedacht, dass ich schon soo viele Posts veröffentlicht habe. Daher lasst uns einen Moment inne halten und uns die 10 beliebtesten Erdbeerfleisch-Blogposts aller Zeiten ansehen:

  1. Die Einleitung – Methodische Überlegungen
  2. Berufung Bloggen
  3. Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
  4. Die hohen Tannen atmen heiser
  5. Ken FM, Pressefreiheit und Streitlust
  6. Was ist Diaspora*?
  7. Global Workspace Theory nach Dehaene und Naccache
  8. Eremitage (Sankt Petersburg) in Bildern
  9. Auferstehungskirche (Sankt Petersburg)
  10. Neuroethik

 

Schön, schön. So vielfältige und spannende Blogposts. Der heutige Beitrag wird auch ein buntes Sammelsurium an verschiedenen Einzelinformationen werden — anders gesagt: ein Interview. Die Stachelbeere hat mir nämlich ein Stöckchen zugeworfen. Und ich lasse mich nicht lumpen und beantworte brav ihre Fragen. Los geht’s!

Fällt die Feste, wie sie feiern

Kurznachrichten KW 43

  • Eine Strumpfhose für die man Hosenträger braucht, ist eine schlechte Strumpfhose.
  • „Oh! Heute habe ich noch gar nichts in Alkohol aufgelöst.“
  • Auf CARTA gibt es einen ausführlichen Artikel von Bruno Kramm über die GEMA mit dem Titel
    Das GEMA-Elend: Wehrt Euch endlich:

    „Wer an die große Chance einer Reform nicht glaubt, die sich nun im Widerhall der immer lauter werdenden Proteste eröffnet, sei daran erinnert, dass alle Medienmonopole im Zuge technologischer und gesellschaftlicher Entwicklungen hinterfragt und manchmal auch mit der Kraft des Gesetzes zerschlagen wurden. Wer hätte sich in den Siebzigern vorstellen können, dass eines Tages das Post- und Telekommunikationsmonopol fallen würde?“ (Quelle)

  • Über Sinn und Unsinn von Ausweis(kontrollen): Ein niederländischer Journalist testete ein halbes Jahr lang, wie weit er mit einem nicht-amtlichen falschen Ausweis kommen würde.
    Fazit: Es fiel niemandem auf. Un-glaub-lich!

    „Die niederländischen Medien berichten seit gestern über den Fall des Journalisten Brenno de Winter, der mit einem FoeBuD-Lichtbildausweis Zutritt zu zahlreichen Ministerien, zum nationalen Cyber-Abwehr-Zentrum bekam und mit Phantasie-Identität sogar an der Parlamentswahl teilnehmen konnte. Der selbstgemachte Ausweis wurde problemlos überall akzeptiert, obwohl im Hintergrund das Brandenburger Tor in Berlin zu sehen ist – nicht gerade ein Hoheitssymbol der Niederlande.“ (Quelle)

  • Der Isarmatrose berichtet unter dem Titel Soziale Netzwerke: “Auf ewig binden” über einen Workshop zum Thema “Alternative Social Networking”, der auf der internationalen Konferenz „Digital Backyards“ statt fand:

    „Auf dem Workshop wurde eine Vielzahl interessanter Projekte vorgestellt und den Veranstaltern von der Berliner Gazette gelang es, kluge und kreative Denker an einen Tisch zu bringen, die gemeinsam über Alternativen zu den existierenden sozialen Netzwerken diskutierten. Es besteht zwar Uneinigkeit über den Weg, allerdings teilen alle dasselbe Ziel, und in der kreativen Vielfalt liegt vielleicht auch der innovativste Ansatz für eine neue Form der Netzwerke in einer digitalisierten Gesellschaft.“ (Quelle)

  • Ich bin nicht Erdbeerfleisch. Ich bin die Orange. Mein Blog heißt Erdbeerfleisch. Merkt euch das!
  • Gesehen: Cutie Honey <3 <3 <3
  • Meistgelesener ArtikelWo ist die Eule? #09
  • Suchbegriff der Woche: sex in der u barn
  • Gagnam Style der Woche: Opa Gandalf Style
    .

    .

Was noch so war oder sein wird

Wieso hat mein Jahr nur 3 Quartale?

Kurznachrichten KW 35

  • Schon wieder eine Woche rum?
  • Vermehrt finden Besucher über das Keyword ‚die perfekte einleitung‘ auf Erdbeerfleisch. Ich folgere daraus, dass derzeit Seminararbeiten-Saison ist und ich nicht die einzige bin, die sich da gerade in ihre Hausarbeit reinknien muss. Wie beruhigend!
  • Ich würde mich nur auf eine Stellenanzeige bewerben in der ein Querulant gesucht wird.
  • „First we take Berlin, then we take Manhattan.“,“Das hast du ganz falsch gesagt.“
  • Die Top Posts des Monats sprechen eine deutliche Sprache. Vielleicht sollte ich mal wieder eine inhaltliche Kurskorrektur überdenken… Oder nicht… Oder doch… Was weiß ich.
  • Übrigens besteht der Sinn der Kurznachrichten zum Teil darin, zusammen zu fassen, was ich in dieser Woche geschafft, geschrieben und erledigt habe – auch auf meinen anderen Blogs. (Für die, die bei meinen Postings nicht mehr hinterher kommen…)
  • Seminararbeiten ist übrigens auch ein schönes Wort.
  • Meistgelesener Artikel: Wo ist die Eule? #04
  • Suchbegriff der Woche: läden im gostiny dvor st. petersburg

Was noch so war oder sein wird

Der einzige Fehler, den wir machen können, besteht darin aufzugeben.

Kurznachrichten KW 34

  • Vollgequatscht werden? Ich möchte selbst entscheiden, worüber ich mich informieren möchte.
  • Ist das nicht toll? In demselben Kontext ist das neue rosa Ei nicht toll.
  • Kennt ihr schon die Kathpedia? Das ist die katholische Wikipedia. Was es nicht alles gibt!
  • Blau, blau, blau, sind alle meine Kleider, blau, blau, blau, ist alles, was ich hab. Darum lieb ich, alles was so blau ist, weil mein Schatz ein iblue ist. <3
  • Meistgelesener ArtikelFrage-Foto-Freitag #3
    (Liebe Eulenfans, legt euch ins Zeug!)
  • Suchbegriff der Woche: postkarte mit fuß in fleischpackung.
    Örks. Wie darf ich mir das vorstellen?
  • Werbebotschaft der Woche: Kennt ihr schon die Erdbeerfleisch facebook Seite?

MAN WIRD DOCH WOHL NOCH EINEN SCHLECHTEN TAG HABEN DÜRFEN11!!

Kurznachrichten KW 33

  • Schüchtern legte er seinen Schwanz auf den Tisch.
  • KaninchenbauHat sich wohl noch nicht bis zu allen rumgesprochen, dass gut gemeint auch das Gegenteil von gut sein kann.
  • Ich mache mir wie immer selbst zu viel Stress. 10.000 Dinge erledigen zu wollen und wütend auf mich selbst zu sein, wenn ich nur 9.999 schaffe, ist eigentlich das, was mich fertig macht. Ich selbst. Niemand sonst.
    Das war schon immer mein Problem und obwohl ich immer neue Strategien dagegen entwickele, tappe ich immer wieder in diese Falle.
    Besonders ärgere ich mich über meine Aufschieberitis, anstatt mich über das zu freuen, was ich schaffe. Denn das ist echt nicht wenig. Aber es regt mich einfach auf, wenn ich eine einzige Aufgabe wochenlang mit mir rumschleppe und es nicht gebacken kriege, sie einfach zu erledigen. Es kann doch nicht so schwer sein!!! Ist es anscheinend aber doch…
  • Ich habe mir also facebook Verbot erteilt. Daraufhin hat facebook angerufen – Jemand von facebook sollte ich besser sagen – und wollte mir eine Werbekampagne ans Herz legen. Isn’t it ironic?
  • MANWIRDDOCHWOHLNOCHEINENSCHLECHTENTAGHABENDÜRFEN11!!
  • Ich glaube, du bist der einzige Mensch auf diesem Planeten, der das Wort Glubschis niedlich findet.
  • Beschwert euch nicht über das Erwachsen-Sein. Sonst begegnet ihr noch einem Kaninchen, das euch in seinen Bau lockt. Ich für meinen Teil bin zumindest immer sehr irritiert, wenn mir mitten in der Stadt freilebende Häschen begegnen.
    Das Kaninchen
  • Gesehen: Batman: The Dark Knight Rises
  • Meistgelesener ArtikelWo ist die Eule? #2
  • Suchbegriff der Woche: kaffee network

„Hey, hör auf mich mit Pfannkuchen zu bewerfen!“

Kurznachrichten KW 32

  • Am Donnerstag, den 16. August 2012 findet das 7. Diaspora Berlin Treffen statt. Ich schaff es leider nicht, aber vielleicht jemand von euch.
  • Berufsverbot für kritischen Journalisten im Deutschlandfunk? Haben wir ein derart ernsthaftes Pressefreiheitsproblem oder wird hier nur wieder eine Sau durchs Dorf gejagt? Die Debatte ist emotional sehr aufgeheizt und ich stecke zu wenig in der Materie, um eine Einschätzung abgeben zu können. Macht euch also am besten selbst ein Bild.
  • Liebe Neuleser/innen, die ihr über den Frage-Foto-Freitag und den Picture my Day auf Erdbeerfleisch aufmerksam geworden seid, vergesst nicht euch vorzustellen, damit ich euch in meine Linkliste aufnehmen kann. 🙂
  • Gesehen: Wächter der Nacht: Nochnoi Dozor
  • Kalenderspruch der Woche: Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld lasse sich alles erreichen, dann darf man sicher sein, dass er nie welches hatte. (Aristoteles Onassis)
  • Meistgelesener Artikel: Frage-Foto-Freitag #2
  • Suchbegriff der Woche: eine erdbeere schlecht, gleich alle schlecht?

Woran sollte mich der Knoten in meiner Strumpfhose nochmal erinnern?

Normalerweise bemühe ich mich peinlichst darum, keine zwei Artikel an einem Tag zu posten, doch heute muss ich mal eine Ausnahme machen. Es ging einfach nicht anders: Denn zum Einen wollte ich uuuuunbedingt am Picture my Day #11 teilnehmen und zum Anderen habe ich versprochen die Kurznachrichten ab sofort sonntags zu präsentieren.

So fielen diese beiden Aktionen also auf einen Tag und ihr lest heute schon den zweiten Erdbeerfleisch-Artikel. Genießt es, es wird nicht wieder vorkommen 😉

Kurznachrichten KW 31

  • Hier ist eigentlich eine recht ruhige Gegend. Der Fluglärm übertönt alles übrige.
  • ich hätte nicht gedacht, dass ich das diesen sommer nochmal sage, aber ich hoffe, es regnet heut noch!
  • Wenn man sich ärgert, wird man ein roter Zwerg!
  • Ich habe die letzten beiden Wochen wirklich genossen. Es waren die einzigen Voll-Ferien, die ich in diesem Jahr hatte und ich merke, wie mir das richtig gut getan hat, noch mehr zu entschleunigen und einfach zu tun, worauf ich Lust habe. Und vor allem, wo jetzt nach dem ganzen Umzugs-Chaos die Wohnung endlich endlich schön aussieht.
  • Unter Voll-Ferien verstehe ich: Eine Zeit ganz ohne Termine und Deadlines.


Das Trashvideo wie immer via Der Metabølist – hatte ich letztes Mal glatt vergessen zu erwähnen.

  • Meistgelesener ArtikelFrage-Foto-Freitag
  • Suchbegriff der Woche: „meine geschlechtsumwandlung“ – WTF?

Auferstehungskirche (Sankt Petersburg)

Saint Petersburg 26Спас на КровиСпас на крови    -  Church of the Savior on Spilled Blood
Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Bluterlöser-Kirche (russisch Спас на крови) bekannt, wurde von 1883 bis 1912 an der Stelle, an der Alexander II. einem Attentat zum Opfer fiel, erbaut.
Church on Spilled Blood & Canal Griboedov
Die Stachelbeere hat für diese Kirche schon vor vielen Jahren aus offensichtlichen Gründen den Namen Marzipanschloss geprägt. Wir bemühen uns seitdem diesen Namen in Umlauf zu bringen: Es ist und bleibt die beste Beschreibung für die Petersburger Auferstehungskirche.

An jedem Fuß eine Blase

Kurznachrichten aus Sankt Petersburg

  • „Alle guten Dinge kommen in kleinen Paketen – so meine ich jedenfalls.“
  • Ein grauenhafter Flug mit einer grauenhaften Landung. Und wieso in aller Welt wurden im Flugzeug keine Einreiseformulare verteilt?
  • Wir haben uns die Füße wund gelaufen und uns rote Näschen geholt. Uns uns immer noch nicht satt gesehen an dieser großartigen Stadt.
    Orange & iBlue in St. Petersburg
  • „Das ist der anstrengendste Urlaub, den ich je hatte.“
  • Nach 5 Tagen haben wir uns so langsam an das durchschnittliche St. Petersburger Laufpensum gewöhnt. Dachten wir. War aber nicht so.
  • „Ah. Man muss es aussprechen, als ob es etwas ganz kleines niedliches wär.“
  • Wie kommt das schwedische Geld in mein Portmonnee?
  • Die Kombination aus Sonne und Wind ist klasse. Heiß und gleichzeitig frisch. Übrigens sieht der Himmel in St. Petersburg immer gut aus.
  • Herrentag? „Ich bin sehr froh, dass ich heute nicht in Deutschland bin.“
  • Die Eiskunstläufer laufen im Sommer Inline-Skates auf dem Schlossplatz.
  • Hier sind unisex Toiletten häufig.

Stachelerdbeerfleisch in St. Petersburg

Die Stachelbeere jagt die Orange durch St. Petersburg

Die Stachelbeere jagt die Orange durch Sankt Petersburg.

Das ist spaßig, aber anstrengend. Macht nix. Sankt Petersburg ist toll!

Orange rennt

Die ersten Reiseberichte gibt es auf iblue’s Blog. Für ihn ist es das erste Mal in St. Petersburg und in Russland überhaupt. Meine Posts folgen, wenn wir wieder zu Hause sind. Hier gibt es momentan zu viel zu gucken.