Zum Inhalt

Schlagwort: Februar 2017

Erste Frühlingstage | 27. Februar – 5. März » KW 9

Was war besonders gut?

  • Ich habe Pralinen und leckere Schokolade gegessen.
  • Ich habe einen Pokemon Go Busausflug mit dem 120er unternommen.
  • Ich habe Pokemon Crystal und Silber gespielt.
  • Ich habe Shakira gehört.
  • Ich hatte 8-jährigen WordPress Geburtstag.
  • So langsam sehe ich wieder klar, was ich möchte und das ist toll.

Was will ich?

  • Ich will mein Studium durchziehen.
  • Ich will alles langsam und besonnen angehen und mich nicht stressen.
  • Ich wünsche mir ein Publikum und gleichzeitig wünsche ich es mir nicht.

Was habe ich mir vorgenommen?

  • Ich gehe nächste Woche zur Selbsthilfegruppe.
  • Ich habe mir vorgenommen ins Ausland zu gehen.
  • Ich beginne zu recherchieren und Geld zu sparen.

Wofür bin ich dankbar?

  • Ich bin dankbar, dass die dunklen Wolken sich so langsam lichten.
  • Ich bin dankbar, dass ich ein festes Dach über dem Kopf habe.
  • Ich bin dankbar, dass ich mich um meinen Seelenfrieden kümmere.
  • Ich bin dankbar, dass meine Therapie so gut läuft.
  • Ich bin dankbar, dass es mir objektiv betrachtet gut geht.
  • Ich bin dankbar, dass ich mich nicht unterkriegen lasse.

Muffelchen | Dienstag, 28. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Nächste Woche gehe ich zur Selbsthilfegruppe. Das wird meine erste große Aktivität seit Wochen. Ich würde diese Information gern irgendwie humorvoller packen und einen lustigen Witz daraus stricken, aber es gelingt mir nicht.

Erstmal Kaizers Orchestra hören, das wird meiner Stimmung sicher gut tun. Aber noch besser wird mir Shakira tun. Da spült mir facebook dieses Video in die timeline. Passt zur Laune.

Und dann weiter Shakira hören. Morgen ist ein neuer Tag. Ich hoffe, ich werde weniger erkältet sein und alles gut durchstehen können.

Heute habe ich mich körperlich ziemlich schlecht gefühlt. Kopfschmerzen und Schnupfen. Klar genau an meinem freien Tag. Entsprechend habe ich wirklich den kompletten Tag vergammelt. Ich war nur einmal kurz draußen, ansonsten hing ich die ganze Zeit auf der Couch rum.

Heute ist der letzte Tag im Februar. Morgen beginnt ein neuer Monat und damit so langsam auch der Frühling. Die Temperaturen sind dem schon angemessen. Heute die ganze Zeit 10 Grad und obwohl facebook mich am Morgen warnte, dass es regnen würde, schien den ganzen Tag die Sonne.

Eigentlich ist ja alles gut so wie es ist. Ich weiß ja auch, dass mir das viele Gammeln nicht gut tut. Ich bin dessen aber noch nicht überdrüssig genug. Ich habe noch nicht genug Motivation, um wieder raus in diese Welt zu gehen. Die Angst ist noch zu groß, der Schrecken sitzt mir noch tief in den Gliedern. Langsam und besonnen muss ich es angehen. Es wird schon alles irgendwie werden.

Genug zu tun | Montag, 27. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist schon 21 Uhr und ich habe heute noch keine Praline gegessen. Das muss ich gleich nachholen, denn ich habe sehr leckere Pralinen im Haus.

Heute war ein langer Arbeitstag. Deswegen konnte ich das gute Wetter gar nicht richtig genießen. Nur kurz auf dem Weg zur Arbeit und in der Mittagspause. Auf dem Nachhauseweg habe ich getestet, wie gut sich im Bus Pokemon Go spielen lässt und ich muss sagen, das funktioniert ganz gut.

Ich bin also nach wie vor im Pokemon Fieber. Besonders erfreulich, dass meine Silber-Edition heute schon gekommen ist. Da weiß ich ja auch schon, was ich morgen mache.

Sonstige Aktivitäten sind erstmal nicht geplant. Ich bin ganz in meinem Alltag eingespannt. Mit Arbeit, Tanzen und Therapie habe ich aber auch genug zu tun. Den freien Tag gönne ich mir gern.

Bin mal gespannt, wie mein Stundenplan nächstes Semester aussieht. Ich hoffe, ich schaffe es alles unter einen Hut zu kriegen. Noch spannender wird es übernächstes Semester. Da will ich den Arabisch-Kurs besuchen, der 4x die Woche stattfindet. Das wird dann wirklich viel mit 20 Stunden Arbeit und Tanzunterricht.

Heute lass ich es mir gut gehen und klinge den Tag ruhig aus. Die Couch ruft schon nach mir.

Auf dem Weg nach Vertania City | 20. bis 26. Februar » KW 8

Was war besonders gut?

Mein Medikament wurde reduziert und ich merke, wie meine Wahrnehmung sich wieder einmal verändert. Ich habe Stimmungsschwankungen, ich fühle mich näher an mir dran, ich bin nervöser als vorher, aber auch energiegeladener und euphorischer.

Ich habe ein neues Handy bekommen, Samsung Galaxy A3, habe mir Pokemon Go installiert und schon etliche Pokemon gefangen. 44 bisher. Sogar in meiner Wohnung ist eines aufgetaucht, ein Wiesor.

Außerdem ist die Pokemon Gold-Edition, die ich bestellt hatte, angekommen. Leider ist die Batterie alle, sodass ich nicht speichern kann und der Versuch die Batterie auszutauschen, ist bisher gescheitert. Also habe ich erstmal Pokemon Rot gespielt und Tutorials rausgesucht, um den Tausch der Batterie doch noch vornehmen zu können.

Naja. Aus lauter Frust habe ich mir dann die silberne Pokemon Edition bestellt, habe aber diesmal darauf geachtet, dass eine neue Batterie enthalten ist. Ich gestehe. So habe ich dann bald alle Pokemon Gameboy Editionen beieinander. Das ist doch auch eine schöne Kollektion.

Als Folge der Medikament-Reduktion habe ich mir viele Gedanken über meine Krankheit und meine Wahrnehmung gemacht. Vielleicht ist die Wahrnehmung genau das, was kaputt gegangen ist und was ich neu lernen muss: meinen Sinnen zu vertrauen.

Was will ich?

Ich will wieder mehr unter Leute gehen und mehr unternehmen.

Wofür bin ich dankbar?

  • Ich bin dankbar, dass ich nun nur noch ganz wenig medikament-abhängig bin.
  • Ich bin dankbar, dass ich mich wieder spüren kann.
  • Ich bin dankbar, dass ich wieder mehr Zuversicht fühle.
  • Ich bin dankbar, dass ich Gründe finde, um raus zu gehen.
  • Ich bin dankbar, dass ich genug Beschäftigungen habe.
  • Ich bin dankbar, dass ich wieder einen freien Tag in der Woche habe.
  • Ich bin dankbar, dass diese Woche so schön war.

Ich will keine Schokolade | Sonntag, 26. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist 19:56 Uhr und ich sitze vorm Computer. Ich denke, es wäre fair zu sagen, dass ich mich ein bisschen langweile. Ich war zwar gestern in der Bibliothek, aber Lust zu lesen habe ich nicht. Ich habe auch schon so viel Pokemon gespielt, dass ich auch darauf keine Lust mehr habe.

Sogar Pokemon Go habe ich heute schon ausgiebig gespielt und etliche Pokemon gefangen, darunter ein Kramurx, was mich besonders froh macht. Man kann also sagen, der heutige Tag war gechillt und das obwohl ich sogar den Abwasch gemacht habe. Und gekocht habe ich auch. So viele Aktivitäten an einem Tag. Wahnsinn!

Nachdem wir diese Themen abgekaspert haben, können wir uns also den ernsteren Dingen widmen. Morgen ist Montag und ich muss mit den vermaledeiten Versandregeln weitermachen.

190 Stück muss ich erstellen und ich habe noch nicht einmal die Hälfte geschafft. Ob es mir morgen gelingen wird die Liste abzuarbeiten oder werde ich einen weiteren Tag daran hängen müssen? Ich hoffe nicht.

Zum Glück muss ich nur einen Tag arbeiten und dann habe ich wieder einen Tag frei. Der Dienstag. Mein neues kleines Wochenende.

Über meine Krankheit habe ich nicht mehr so viel nachgedacht. Ich werde am Dienstag mal bei der Selbsthilfegruppenstelle anrufen, da ich auf meine Mail keine Antwort bekommen habe. Würde mich auf jeden Fall interessieren, da hinzugehen und zu schauen, was man da so lernen kann.

Insgesamt gesehen kommt die Motivation raus zu gehen und Sachen zu unternehmen, langsam zurück. Bei dem Wetter mag ich einfach nicht mehr zu Hause sitzen und gammeln.

Ist das Wasser oder Wodka? | Samstag, 25. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Menschenskinder. Der Februar neigt sich ja auch schon dem Ende zu. Wie die Zeit vergeht!

Ich habe heute Pokemon Silber bestellt, Pokemon Rot gespielt, war in der Bibliothek und habe auf dem Nachhauseweg noch ein paar richtige Pokemon gefangen. Anschließend war ich Einkaufen und habe die Wäsche aufgehangen.

Jetzt am Abend habe ich mir noch ein neues Spiel installiert, es heißt Pocket Evolution. Nachdem die so lange und penetrant Twitter-Werbung gemacht haben, dachte ich mir, der Versuch kann nicht schaden. Habe aber noch nicht so wirklich gespielt.

Zwischenzeitlich habe ich mich noch über Halluzinationen informiert. Ich schätze, es ist unmöglich selbst zu merken, dass man Halluzinationen hat, denn dann sind es per definitionem bloß Pseudo-Halluzinationen.

Vielleicht sollte ich mir nicht so viele Gedanken darüber machen.

Ich würde gern mehr über meine Krise schreiben, fürchte aber, dass das doch zu persönlich wird für ein Blog, das ja doch mit meinem Klarnamen verbunden ist. Schließlich werde ich mich in diesem Leben sicher noch mal irgendwo bewerben müssen.

Eins kann ich sagen: Ich vermisse meine Verrücktheit und ich hoffe, dass ich wieder normal werde. Auch wenn Andere das befremdlich finden, was für mich normal ist.

Couching | Freitag, 24. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Ich bin gerade völlig indifferent. Ruhig und entspannt. Ich habe mir ein paar Spice Girls Musikvideos angeschaut und auch sonst chille ich hier gerade auf der Couch. Ich fühle mich immer noch anders aufgrund der neuen Medikament-Dosis, aber bin auch dabei mich daran zu gewöhnen.

Ich habe Hoffnung, dass ich so langsam zu meiner alten Stärke zurückfinde. Langsam fühle ich mich wieder wie ich selbst. Die Depression scheint vorüber. Aber man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben. Daher beobachte ich alles weiter und versuche auf mich zu achten.

Sehr ärgerlich ist es, dass ich bei dem Pokemon Gold Spiel, das ich bestellt habe, nicht speichern kann. Auch die Batterie ließ sich nicht austauschen. Ich dachte, das wäre kein Problem, aber anscheinend ist das Ding festgeschweißt. Wie haben andere das nur hingekriegt?

Viel wird hier heute also nicht mehr gehen. Ich werde noch ein bisschen spielen und dann schlafen gehen. Morgen ist ein neuer Tag und ich denke, es wäre eine gute Idee, hier mal ein wenig aufzuräumen. Was ich darüber hinaus mache, weiß ich noch nicht.

Doch in die Bibliothek wollte ich. Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass mein neues Pokemon Spiel nicht geht, ich hatte große Hoffnungen darauf gesetzt. So muss ich mich also mit etwas anderem beschäftigen und ich hoffe, dass ich auch etwas finden werde, das mich glücklich macht.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Es ist grau und regnerisch. Angeblich soll es auch stürmen, aber vielleicht nicht bei uns. Hier gibt es jedenfalls keinen Sturm. Trotzdem ist das Wetter keinesfalls gut. Aber es ist auch nicht so schlecht, dass ich mich drinnen verkriechen will. Tatsächlich bin ich heute noch verabredet.

Aber bis dahin habe ich noch ein bisschen Zeit, die ich vergammeln kann. Wie schön. Das tue ich, indem ich mir alberne Videos anschaue, auf der Couch rumhänge, Gameboy spiele und blogge. So viel vor für knappe zwei Stunden. Nebenbei könnte ich Musik hören. Plan!

Ich denke, die niedrigere Medi-Dosis macht einen großen Unterschied. Ich fühle mich wieder stärker den Reizen ausgesetzt, ich fühle mich näher an mir dran, ich bin nervöser als vorher, aber auch energiegeladener und euphorischer. Ich beobachte das weiterhin.

Auf jeden Fall habe ich mich gestern übertrieben gestresst gefühlt und heute hatte ich ein ähnliches Gefühl der starken Konzentration. Grundsätzlich ist das gut. Ich muss nur aufpassen, wie weit ich mich da reinfallen lasse, wie weit ich gehen kann.

Was ist schon noch normal an meiner Wahrnehmung? Vielleicht muss ich das jetzt wieder lernen. Vielleicht ist das genau dasjenige, was durch die Krankheit kaputt gegangen ist. Meine Wahrnehmung. Meine Sicht der Dinge. Meine Perspektive.

Ich möchte frei sei von Medikamenten. Noch viel dringender möchte ich aber von den Selbstzweifeln frei sein. Ich möchte keine Angst haben, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und ich möchte auch keine Angst haben, in einer alternativen Realität zu landen.

Knülle und gestresst | Mittwoch, 22. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Ich bin so knülle. Es ist unglaublich. Der heutige Tag war einfach nur anstrengend und viel zu lang. Von einem Job direkt zum nächsten fahren, ist wohl doch härter als gedacht. Bloß gut, dass die nächsten beiden Tage genau so aussehen.

Morgen habe ich direkt nach der Arbeit Therapie und abends dann noch ein Date. Freitag fahre ich wieder direkt von der Arbeit ins Tanzstudio. Es gibt also guten Grund sich auf das Wochenende zu freuen. Dabei müsste ich doch eigentlich nach dem gestrigen Tag gut erholt und widerstandsfähig sein. Bin ich aber offensichtlich nicht.

Ich will einfach nur noch auf die Couch und ins Bett. Nicht mal großartig rumlabern. Das Wetter ist auch örks. Es ist geradezu stürmisch draußen und den ganzen Tag über war es grau und hat immer mal wieder geregnet.

Ich war aber auch die ganze Zeit drinnen und hab ohnehin nicht viel gesehen vom Tag. So viel gearbeitet heute. Da geht mein Hirn auch nicht mehr mit Schreiben in Resonanz. Selbst auf Twitter hatte ich keine Lust.

Ich muss auf mich aufpassen. Ich darf mich nicht zu sehr stressen. Sonst macht mein Hirn wieder funky stuff.

Kurzzeit Lotterleben | Dienstag, 21. Februar 2017

Moin, ihr Seiten. Das war doch mal ein schöner freier Tag. Wie schade, dass er sich schon dem Ende zuneigt. Ich habe mein Handy abgeholt und eingerichtet, Gameboy gespielt und Pokemon Go ausprobiert. Dabei einen langen Spaziergang gemacht und schon etliche Pokemon gefangen.

Leider bin ich von dem Spiel nicht so begeistert, wie ich mir das gewünscht hätte. Es ist größtenteils langweilig. Das einzig Spaßige, was man machen kann, ist Pokemon fangen. Ob sich das Spiel im Alltag bewährt, wird sich zeigen. Ich wage es aber zu bezweifeln.

Nach diesem freien Tag wünsche ich mir ein bisschen mein Lotterleben aus dem letzten Jahr zurück. Es ist so gut, dass es mir wieder gelingt, meine Freiheit zu genießen. Das ging ja lange Zeit gar nicht. Nur schade, dass ich jetzt nicht mehr so viel Freizeit habe, wie vorher.

Morgen ruft die Arbeit wieder und ich muss sogar länger machen als sonst. Das heißt, ich fahre direkt von der einen Arbeit zu meiner anderen Arbeit. Klingt nicht so sehr nach Spiel, Spaß und Action. Ist aber halb so wild.

Den heutigen Tag werde ich noch schön weitervergammeln und morgen können wir uns wieder um den Ernst des Lebens kümmern. Die Stimmung ist insgesamt gut. Auch dank des Wetters und der frischen Luft, die ich abbekommen habe. Es hat doch tatsächlich kurz geregnet, als ich Pokemon Fangen war. Tsss.