Zum Inhalt

Schlagwort: Humboldt-Universität zu Berlin

Emil-Fischer-Hörsaal

Aus der Rubrik Warum ich meine Uni liebe

Da gehe ich in der ersten Semesterwoche nichtsahnend in eine Vorlesung in der Hessischen Straße 1/2 und finde mich plötzlich in einem monumentalen altertümlichen Hörsaal wieder. Völlig beeindruckt von diesem Denkmal der Berliner Wissenschaftsgeschichte habe ich nicht gezögert und vor Beginn meiner Vorlesung schnell noch ein paar Fotos mit meinem Handy geschossen.

Warum hat dieser Hörsaal bei mir so einen bleibenden Eindruck hinterlassen? Zunächst einmal ist er riesig, allerdings nicht in der Tiefe, wie man dies von Hörsälen gewöhnt ist, sondern in der Höhe. Er geht über mindestens zwei, wenn nicht sogar 3 Stockwerke.

Dementsprechend ist der Anstieg der treppenförmig angeordneten Sitzreihen nicht langsam und kontinuerlich, sondern super steil. Zwischen zwei Sitzreihen befindet sich meinen Schätzungen zufolge ein Höhenunterschied von mindestens 30 bis 50 Zentimetern. Der ganze Raum ist mit Holz verkleidet und wirkt dadurch imposant und altertümlich. Ein riesiges Periodensystem der Elemente prangt über dem Saal.

Kurznachrichten KW 23

  • Ich habe sowas von überhaupt gar keine Lust mir auch nur in irgendeiner Form Stress zu machen. Dabei könnte ich, wenn ich wollte, zu tun gibt es genug.
  • Augen auf beim Nudelkauf. Spagetti passen nicht so besonders gut zu Gulasch.
  • Am 15. Juni, das ist der nächste Freitag, ist das Kinderfest der Humboldt Universität.
  • Viel zu tun, sonst nix los. Kein Bild. Kein Video. Kurznachrichten sind kurz.
  • Gesehen: Iron Sky – Großartig!
  • Kalenderspruch der Woche:
    Ich habe kein Marketing gemacht. Ich habe immer nur meine Kunden geliebt. (Zino Davidoff)
  • Meistgelesener ArtikelWas ist Diaspora*?
  • Suchbegriff der Woche: dicker schatte