Zum Inhalt

Schlagwort: Medien

No TV for me

Beitrag zum Webmaster Friday

Mit dem Fernsehen konnte ich ja eigentlich noch nie etwas anfangen und ich wundere mich wirklich, dass es immer noch nicht ausgestorben ist. Aber das ist ja ganz offenkundig nur eine Sache der Zeit, denn ganz ehrlich: Kein Mensch braucht Fernsehen.

Ich für meinen Teil hatte noch nie einen eigenen Fernseher. Seitdem ich 2007 bei meinen Eltern ausgezogen bin, habe ich auch keinen Fernsehanschluss mehr. Den habe ich in meiner Wohnung vom Kabelanbieter abklemmen lassen. Ein Fernsehgerät hat zwar seitdem Einzug in meinen Haushalt gehalten, wir benutzen es aber zum Playstation Spielen oder Filme schauen, der Fernsehanschluss bleibt tot.

Tatsächlich finde ich die Vorstellung seinen Tagesablauf nach dem Fernsehprogramm zu gestalten („Oh, ich muss jetzt nach Hause, meine Lieblingsserie fängt gleich an.“) dermaßen anachronistisch, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Wenn ich meine Lieblingsserie gucken will, dann doch, wenn ich Zeit und Lust habe und nicht, wenn irgendein Fernsehsender das will.

Ich muss aber eingestehen, dass ich definitiv kein Mensch bin, der viele Filme oder Serien schaut. Vielleicht ein oder zwei Mal in der Woche öfter auf keinen Fall.

Ken FM, Pressefreiheit und Streitlust

Der rbb beendet die Zusammenarbeit mit „KenFM“-Moderator Ken Jebsen. Hierzu bezieht dieser auf den ihm zur Verfügung stehenden Kanälen Stellung:

Man kann hieran sehr gut sehen: Die Pressefreiheit ist auf dem Papier ein schönes Gut. Solange aber der Lebensunterhalt der Pressetreibenden gewährleistet werden muss, sind diese abhängig von Organisationen, deren Strukturen und Stellen. Und wer beißt schon die Hand, die einen füttert?

Dass Ken Jebsen journalistische Qualitätsstandards verletzt hat, ist Quatsch. Dass er verbindliche Vereinbarungen mit dem rbb nicht eingehalten hat, stimmt wohl eher. Es waren seine politischen Beiträge in einer Sonntags-Sendung, die doch eigentlich nur unterhalten sollte, die ihn nun also den Job gekostet haben.

Die Kultur der Welt in (m)einer Hand

Meine Schädeldecke vibriert, denn meine Neuronen sind in Wallung. Ich habe einen Schatz gefunden: Das Philosophie-Archiv von Zeno.org – und: ich halte es dank Tablet PC direkt. in. meinen. Händen. Ist das nicht der Wahnsinn? Nicht? Nicht? Nicht? Ja? Ja?

Alle Bücher dieser Welt. gleichzeitig. in meiner Hand. Das wird für mich gerade Gegenwart:

Zeno.org ist die größte deutschsprachige Volltextbibliothek und man findet dort unzählige alte gemeinfreie Werke – nicht nur von Philosophen, sondern auch aus den Bereichen Literatur, Kunst, Musik, Geschichte, Religion, Sprache, Soziologie, Kulturgeschichte, Naturwissenschaften und nicht zu vergessen fachspezifische historische Lexika.