Zum Inhalt

Schlagwort: Neues Jahr

Die ersten Wochen

Die ersten Wochen des neuen Jahres waren vor allem eines: anstrengend. Darin unterschieden sie sich in keinster Weise von denen des Vorjahrs. Anders war jedoch, dass ich sie intensiver, langsamer und bewusster durchlebt habe. Wie kam es dazu?

Nun zum Einen hatte ich scheinbar nach den Ferien meine Energiereserven wieder so weit aufgeladen, dass ich einfach mehr Kraft hatte als vorher und nicht mehr mit zusammengebissenen Zähnen die letzten Tropfen Lebenssaft aus mir rauspressen musste, um meinen Verpflichtungen mehr schlecht als recht überhaupt nachkommen zu können.

Zum Anderen habe ich quantitativ weniger, qualitativ mehr gemacht. Das heißt ich tat nicht tausend verschiedene Sachen wie vorher, sondern habe mich auf wenige fokussiert. Jede zu ihrer Zeit. Und das tut gut – meinen Nerven und meinem Geist.

Winter, Weihnacht, Wohnungswechsel

So gar nicht winterlich war es in diesem Dezember. Weder kalt, noch verschneit. Einzig schrecklich schrecklich dunkel und grau. Ob sich das im neuen Jahr noch einmal ändert? Wird 2012 uns einen eisig-frostigen Januar oder Februar bescheren?

Lassen wir uns diesbezüglich doch überraschen. Eigentlich war der unverschämt milde Dezember ja auch eine Wohltat. Zumal gegenüber dem Dezember des vorangegangen Jahres.

Dankbar war ich auch darüber, dass wir den kleinen Umzug, den wir uns in die Weihnachtsferien gelegt hatten und der der erste in einer längeren Reihe von Hin- und Hergeziehe sein wird, nicht bei Minustemperaturen absolvieren mussten. Das wäre sicherlich noch weniger erbaulich geworden, als es ohnehin schon war. Umzüge machen nunmal keinen Spaß.