Zum Inhalt

Schlagwort: Ostsee

Will nicht drüber reden | Samstag, 15. April 2017

Moin, ihr Seiten. Ich werde euch nicht erzählen, dass sich bei mir wieder einmal hardcore Liebeskummer eingestellt hat. Dies ist schließlich ein öffentliches Blog und da möchte ich nicht von schlaflosen Nächten und verheulten Nachmittagen berichten.

Stattdessen erzähle ich euch lieber von dem Ausflugsziel, das ich mir ausgesucht habe: Das Pergamonmuseum will ich besichtigen. Das letzte Mal, dass ich da war, war ich noch in der Grundschule und erinnere mich entsprechend an nichts. Spätestens am Dienstag werde ich dort hingehen.

Mir ist aufgefallen, dass ich seit der Krankheit Angst habe, Dinge allein zu unternehmen. Deswegen fällt es mir auch so schwer den Trip an die Ostsee in Angriff zu nehmen. Ich fürchte mich davor, ganz auf mich gestellt zu sein. Zuvor habe ich es geliebt allein rauszugehen und die Welt zu erkunden, mittlerweile kriegen mich keine zehn Pferde mehr von meiner Couch.

Ich muss es also langsam angehen und da ist das Pergamonmuseum, in Anbetracht des schlechten Wetters, eine gute Wahl. Langweilen werde ich mich da sicher nicht, denn es gibt viel zu sehen. Wenn das Wetter wieder besser ist, möchte ich den Gutspark Neukladow erkunden. Da wollte ich schon lange mal hin.

Immer schön langsam, einen Schritt nach dem Anderen. Die große Reise steht ja wahrscheinlich auch noch im August an und bis dahin muss ich mein Selbstbewusstsein wieder auf Vordermann gebracht haben, sonst wird das ein Alptraum. Bis dahin quälen mich noch ganz andere Geister, aber ich hatte ja gesagt, ich will nicht darüber reden.

Explorationswunsch | Freitag, 14. April 2017

Moin, ihr Seiten. Der erste freie Tag ist vorüber und ich bin leider nicht tiefenentspannt. Das muss lange her sein, dass ich mich das letzte Mal in so einem Zustand befand, in dem ich mich so richtig leer und gemütlich gefühlt habe.

Vielleicht würde ein Tag an der Ostsee mir den Kopf mal gehörig leer spülen, vielleicht würde ich mich aber auch zu Tode langweilen. Ich werde es nie herausfinden, wenn ich es nicht ausprobiere. Darum muss ich mich dieser Sache morgen widmen.

Heute habe ich hauptsächlich mit Arabisch lernen und chatten verbracht. Zwischendurch habe ich überlegt auszugehen, habe das dann aber wieder verworfen. Morgen will ich aber auf jeden Fall rausgehen und einen kleinen Ausflug machen. Weiß aber noch nicht wohin.

Außerdem eine kleine Reise planen und mich um ein paar Formulare kümmern. Dann dürfte der Tag auch schon wieder vorbei sein. Wenn ich ganz gut bin, schaffe ich es noch Einkaufen zu gehen. Morgen sollten die Läden doch offen haben.

Vielleicht verlege ich den Ausflug daher auf den Sonntag und kümmere mich morgen um die Angelegenheiten, die heute zu kurz gekommen sind. Dann hätte ich auch Zeit mir ein Ziel auszusuchen (Potsdam, Wannsee, oder in eine ganz andere Richtung?) Gibt ja viele schöne Orte in Berlin, die ich noch nicht erkundet habe.

Auf jeden Fall kann ich nicht 5 Tage zu Hause hocken. Dann fällt mir die Decke auf den Kopf. Ich muss raus, etwas unternehmen. Die Welt Erkunden, etwas sehen. Und wenn das alleine gut klappt, dann mache ich mir Gedanken, wie ich am besten an die Ostsee komme. Das ist doch mal ein Plan.

Ultimativer Masterplan | Dienstag, 28. März 2017

Moin, ihr Seiten. Ich habe einen Plan. Einen ultimativen Plan. Einen ultimativen Masterplan. Es passt einfach perfekt. Ich werde mein Studium nicht weitermachen. Stattdessen melde ich mich arbeitslos. Klingt das nicht nach einem perfekten Plan?

Nun die Idee dahinter ist, dass ich eine Fortbildung machen will, die mit Bildungsgutscheinen gefördert wird und die bekommt man nur, wenn man sich arbeitslos meldet. Wenn ich diese Fortbildung gemacht habe, wird das auch mit der Selbständigkeit viel einfacher gehen und das Beste an dem Plan ist: Wenn ich aus der Arbeitslosigkeit heraus gründe, habe ich Anspruch auf Gründungszuschuss.

Ist das nicht ein perfekter Plan? Ich möchte mir selbst auf die Schulter klopfen!

Das heißt, ich mache bis Oktober weiter wie bisher und setze dann meinen Plan in die Tat um. Vorher werde ich das Ganze natürlich noch mit meiner Familie absprechen und eine Beratung beim Arbeitsamt wahrnehmen.

Das Wetter war heute einfach mal phänomenal geil. 20 Grad, Sommerfeeling und das im März. Die Bäume sind noch nicht einmal grün, da kann man schon mit offenem Fenster zu Hause hocken. Auch toll ist, dass es jetzt abends länger hell ist. Man muss die Zeitumstellung ja nicht mögen, aber das ist definitiv ein Riesenvorteil davon.

Huch, das Internet ist ausgefallen. Das erinnert mich an den netten jungen Mann von der Telekom, der heute hier war und mir einen Vertragswechsel aufschwatzen wollte. Er hat das echt gut gemacht. Ich habe das zuerst gar nicht gecheckt, was Phase ist. Aber ich will keinen neuen Vertrag. Ich bin bei Kabel Deutschland zwar nicht so wahnsinnig glücklich, aber letzten Endes ist es mir auch egal.

Eigentlich will ich sowieso weg von hier und von daher brauch ich mir auch nix neues anquatschen lassen. Hach, Dubai. Da würde ich so gerne hin. Wenn das mit dem Jobwechsel klappt, kann ich mir vielleicht mal einen Trip dahin leisten. Dieses Jahr geht es erstmal nach Palästina und nächstes Jahr sehen wir dann weiter. Außerdem möchte ich meinen Geburtstag an der Ostsee verbringen. Das habe ich mir erstmal so locker vorgenommen.

Es geht mir gut, es geht mir sehr, sehr gut. Nachdem ich bei busuu auf Arabisch geschrieben habe, wie ich heiße, habe ich sofort über Nacht 30 Freundschaftsanfragen erhalten. Die Funktion, dass man von Anderen die Sprachübungen korrigieren kann und selbst korrigiert wird, ist einfach mal genial. Ich habe sooo viele Korrekturen für meine Übungen bekommen. Das ist der Wahnsinn.

Außerdem habe ich ein paar Bewerbungen für VA-Jobs geschrieben, mir Profile bei Jobplattformen angelegt und eine Annonce bei Ebay Kleinanzeigen geschaltet. Es läuft also alles ziemlich gut. Bis auf den Zahnarzttermin, den ich heute immer noch nicht gemacht habe. Dann also nächste Woche, denn heute mache ich nichts mehr.