Zum Inhalt

Schlagwort: Ritter der Schwerter

Ankunft in der Realität | Montag, 03. Juli 2017

Moin, ihr Seiten. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass es mir nun wieder besser geht und ich das gröbste überstanden habe. Gestern habe ich hardcore gegammelt, heute ist der Ernst des Lebens wieder da. Ich werde also zur Arbeit gehen. Bin schon gespannt, wie das wird.

Darüber hinaus nehme ich mir nichts vor und lasse alles auf mich zukommen. Vielleicht werde ich nach der Arbeit noch ein wenig bummeln, vielleicht werde ich direkt nach Hause fahren. Vorher muss ich jedenfalls noch ein paar Rechnungen begleichen, das habe ich die ganze letzte Woche vor mir hergeschoben. Heute muss ich es endlich tun.

So wie es aussieht, bin ich jetzt verabredet am Abend. Vielleicht auch ganz gut. Auf jeden Fall eine Abwechslung. Morgen steht das Erfolgsteam-Treffen an. Ich habe meine Aufgabe natürlich nicht geschafft. 30Days30Sites wollte ich fertig machen, aber davon bin ich noch meilenweit entfernt, mein letzter Beitrag ist Tag 14.

Auch mit Busuu bin ich keinen Schritt voran gekommen, dabei wollte ich A2 doch schon im Mai abschließen. Jetzt ist Juli und ich habe es immer noch nicht geschafft. Dafür kann ich noch nicht einmal meine Krankheit als Ausrede gebrauchen, ich war ja schließlich nur eine Woche krank.

Auf jeden Fall muss ich jetzt so langsam mal wieder in der Realität ankommen und mich um meine Angelegenheiten kümmern. Das Wetter ist heute zum Glück auch besser. Die Sonne scheint und von Regen ist nichts zu sehen.

Leben mit dem Overflow | Montag, 26. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin definitiv überfordert und ich versuche gerade einfach nur klar zu kommen. Das ist gar nicht so leicht. Ich werde nachher auf jeden Fall zum Arzt gehen und versuchen mich krank schreiben zu lassen. Darüber hinaus werde ich wohl viel spazieren gehen und versuchen mich mit Freunden zu treffen.

Ich brauche ein bisschen Ruhe, ich brauche ein bisschen Zeit, um klar zu kommen. Ich kann gar nicht so recht sagen, was los ist. Ich weiß nur, dass ich rumsitzen und die Wand anstarren will. Ich hoffe, dass es wirklich einfach nur Zeit braucht, um vorüber zu gehen. Jeder Satz fällt mir gerade schwer und ich quäle mich, die Morgenseiten zusammen zu kriegen.

Noch eine Dreiviertel-Stunde ehe ich  beim Arzt anrufen kann. Ich will auf jeden Fall frühstücken in dieser Zeit. Viel mehr habe ich nicht geplant. Ich hoffe, es hört auf zu regnen, ehe ich das Haus verlasse. Die Nacht war nicht so der Burner.

Trotzdem will ich auf jeden Fall an dem Versuch die Medikamente abzusetzen festhalten. Es wird mehr als Zeit, dass ich davon loskomme. Ich will wieder ein normales Leben führen und nicht von irgendwelchen Drogen gedämpft und eingeschränkt werden.

Vielleicht werde ich damit gute und schlechte Tage haben. An manchen werde ich hochmotiviert sein, an anderen meinen Hintern nicht hochkriegen. Vielleicht werde ich ab und zu ein paar Gespenster sehen. Ganz sicher werde ich viele gute Ideen haben und ganz sicher mehr Antrieb sie umzusetzen.

Aber erstmal muss mein Gehirn sich wieder an den ungewohnten Gefühlsreichtum gewöhnen und dafür muss ich mir Zeit nehmen. Ich muss jetzt einfach nur durchhalten. Die Entzugserscheinungen ausstehen. Lernen mit dem Overflow zu leben. Mich wieder an meine normale Wahrnehmung gewöhnen. Ruhig bleiben. Nicht ausflippen. Zusehen, wie meine Konzentrationsfähigkeit langsam wieder zurück kommt.

Ranklotzen und in der Sonne sitzen | Samstag, 3. Juni 2017

Moin, ihr Seiten. Die Sonne knallt und verspricht einen schönen sommerlichen Tag. Ich bin wieder einmal sehr früh aufgestanden, obwohl ich gestern echt lange wach war. Aber nur die Harten kommen in Garten und ohne Fleiß kein Preis. Also kneife ich die Pobacken zusammen und mache mich an die Arbeit.

Gestern habe ich die Film-Webseite gebaut, heute geht es weiter mit einer Celebrity Fan Page. Weiß noch gar nicht, wen ich dafür nehmen soll. Schaue mich mal auf Codepen nach Inspiration um. Oder ich nehme gleich die Webseiten von Britney Spears oder Shakira als Vorlage. Die Seite von Britney gefällt mir besonders gut.

Gestern habe ich eine Coding Lerngruppe gegründet. Bin gespannt, wie das läuft. Ziel ist es, sich über Lernfortschritte und Hindernisse auszutauschen. Vor allem aber gemeinsam die Erfolge zu feiern.

Heute gehe ich zu einem Digitalen Nomaden Meetup und diesmal wirklich! Bin gespannt, was für Leute man da treffen kann. Vielleicht kann ich noch ein paar Couchsurfer mitbringen. Mal sehen.

Das heißt, ich muss jetzt ein bisschen ranklotzen, damit ich noch etwas schaffe, bevor ich heute Nachmittag ausgehe. Denn dann ist der Resttag wieder weg und das ist ja auch eigentlich bei dem Wetter ganz gut. Schön in der Sonne sitzen. Tut mir auch mal ganz gut.

Ein feines Näschen | Donnerstag, 12. Januar 2017

Moin, ihr Seiten. Gestern gab es einen Schneesturm vom feinsten, mehrere Zentimeter Neuschnee, die jedoch heute morgen schon wieder verschwunden waren. So wie meine Heizung, die über Nacht mal wieder ausgefallen ist, mittlerweile aber wieder geht.

Facebook teilte mir gerade mit, dass ich nun seit 2 Jahren in meiner Wohnung wohne. Dabei frage ich mich, wie lange es her ist, dass facebook die Timeline eingeführt hat. Das war doch das letzte große Update und damals gab es einen Riesenaufschrei. Ist mit Sicherheit länger her als mein Umzug.

Seitdem gab es aber keine weltbewegenden Veränderungen mehr auf facebook. Der Social Graph kam, aber von dessen Auswirkungen spürte der Normalverbraucher wenig. Ich in jedem Fall und ich bin ja hier die Norm.

Gestern Abend hatte ich ein bisschen Spaß auf Twitter. Ich bin noch nicht sicher, ob ich Twitter lustiger finden soll als facebook. Ich versuche es aber. Mit facebook habe ich zu schlechte Erfahrungen gemacht, auf Twitter sind die Leute vielleicht netter. Vielleicht auch nicht. Probieren kann man es.

Auf jeden Fall dauert mein Rückzug aus der virtuellen Welt jetzt schon viel zu lange an. Ich muss meine Nase wieder mehr in Sachen stecken, die mich nichts angehen. Das steigert immerhin meine Laune und die Steigerung meiner Laune hat momentan die allerhöchste Priorität und den größten Stellenwert.

Ich will nie wieder in so ein Loch stürzen.