Zum Inhalt

Schlagwort: Sailor Moon

Eingebildete Probleme lösen | Dienstag, 10. Mai 2016

Moin, ihr Seiten. Nachdem ich heute Nacht davon geträumt habe, dass meine Katze mit mir sprach und mir half gegen das Böse zu kämpfen, denke ich nun über eine mögliche berufliche Perspektive als Sailor Moon nach. Die Frage ist bloß, ob man als Kriegerin der Liebe auch anständig bezahlt wird und das sehe ich momentan nicht… Leider. Ja wenn man vor 6 Uhr morgens aufwacht, obwohl man noch soooo müde ist, denkt man schon mal über komische Sachen nach. Kaffee!

Ich befinde mich seit gestern Abend wieder im Gefühlschaos. Naja, eigentlich befinde ich mich ja ständig im Gefühlschaos. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das einfach mal wirklich an den Hormonen liegt. Ich fühle mich so offensichtlich triebgesteuert, dass es kaum zu ertragen ist. Essen, Essen, Ficken, Ficken, Schlafen, Schlafen. Das ist doch kein Leben! Ich bin zu Höherem berufen!

Immerhin hat mein triebgesteuertes Verhalten dazu beigetragen, dass ich die Wohnung aufgeräumt habe. Trotzdem will ich kein Mitleid! Damit hat man nur Probleme! Ich wollte helfen… Aber helfen ohne Respekt ist ein direkter Weg in die Hölle. Helfen ohne Kommunikation besser gesagt. Denn wenn man nicht miteinander spricht, weiß man nicht, was der Andere für Hilfe braucht und schadet ihm vielleicht sogar noch. Oder sich selbst.

Andererseits ist Mitleid bei Männern vielleicht gar keine schlechte Sache, das hindert sie zumindest daran grausam zu sein und Andere zu quälen. Aber ich will ja sowieso niemanden quälen… Also brauche ich auch kein Mitleid. Wir testen das noch ein bisschen an diesem Idioten, der mich gestern versetzt hat.

Klingt so, als würde ich hier Menschenversuche machen. (Da legt dann mein Mitleid-Schalter sich um.) Aber: 1) mache ich nur ganz leichte Tests, die nun wirklich niemandem doll weh tun können, außer mir und 2) sind Männer stark und können das ab. Sollten sie zumindest sein, wenn sie mit mir zurecht kommen sollen… Denn so einen Schwächling zu haben, um den ich mich kümmern muss, kann ich gerade gar nicht gebrauchen. Nicht alleine!

Und nicht, solange ich meine Karriere nicht bekomme! Ich will ja nicht unbedingt warten, bis ich ganz oben bin. Aber die Richtung muss zumindest stimmen und momentan sehe ich noch nicht so recht, wo es hingeht… Also lehne ich mich zurück und schaue, was passiert und kümmere mich derweil um meinen persönlichen Einflussbereich.