Zum Inhalt

Schlagwort: Vermögen

Die Erste im Hörsaal?

Kurznachrichten KW 24

  • Ich sollte öfter solche Artikel schreiben: Arbeitskraft – mein größtes Vermögen?.
  • Warum wir nun den größten – Sticker – auf unserem Briefkasten haben schreibt iblue: Nein heißt Nein
  • Die Erste im Hörsaal? Schnell weg, sonst werde ich noch eingesperrt.
  • Muss ein Schuhkauf mit Blut besiegelt werden?
  • An dem Feuerwerk da draußen erkennt man also, dass Deutschland ein Tor geschossen hat.
  • Liebe Männer, bitte pinkelt nicht ständig in die Ecken. Das ist eklig und stinkt. Danke
  • Das mit dem Talent ist so eine Sache… Eigentlich ist es doch nicht viel mehr als die Leidenschaft für eine Sache. Und wenn man die hat, genau dann muss man weiterarbeiten und noch mehr Energie reinstecken.
    Gerade das worin man gut ist, braucht Aufmerksamkeit und nicht die vielen Schwächen und Defizite, wie unsere Gesellschaft es permanent predigt. Allein die Begabung reicht nicht für mehr als Durchschnittlichkeit.
    Zu sagen man wäre unbegabt ist darum noch mehr als dämlich. Besagt es doch nichts anderes, als dass man faul und unselbständig ist. Das kann doch niemand ernsthaft von sich selbst behaupten.
  • -.- Durch das Feuerwerk interessiere ich mich trotzdem nicht für Fußball.
  • Vor der Waschmaschine kann man sich schon mal fürchten.
  • Neues Projekt: Der Juli in Bildern. Stay tuned.
  • Meistgelesener Artikel: Arbeitskraft – mein größtes Vermögen?
  • Suchbegriff der Woche: appesina katze

Arbeitskraft – mein größtes Vermögen?

Liebe Arbeitskraft,

kürzlich wurde ich mit einer unangenehmen Frage konfrontiert, deren Beantwortung sicher auch in deinem Interesse liegt. Da ich zumindest vermute, dass ich dir zu Dank und Demut verpflichtet bin, beschloss ich umgehend, dass in dieser Angelegenheit eine schriftliche Auseinandersetzung vonnöten sei und widme dir darum diese Zeilen. Aber eins nach dem anderen.

Es war nämlich so: Ich stand an diesem Schalter in der Bank und wartete. Hin und wieder muss man ja selbst heute noch in eine dieser Filialen gehen. Ich wartete also und stand in der Schlange dort, während mein Blick von einer matt blauen – Biederkeit und Seriosität ausstrahlenden – Karte angezogen wurde. Auf dieser war in dunkelblauer Schrift geschrieben:

Ist Ihr Auto besser versichert als Ihre Arbeitskraft? Vergleichen Sie selbst!

Etwas irritiert las ich die Inschrift erneut und wunderte mich darüber, was diese Dinge miteinander gemein haben. Wie könnte man mein Auto mit meiner Arbeitskraft vergleichen?